Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akku: Kleiner Akku mit großer…

Lieber die aktuelle Größe behalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber die aktuelle Größe behalten

    Autor: linuxuser1 17.04.13 - 17:33

    und dafür > 1 Woche Laufzeit!

  2. keine Sorge

    Autor: azeu 17.04.13 - 17:36

    da wird es bestimmt die unterschiedlichsten Größen geben.

    DU bist ...

  3. Re: keine Sorge

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.04.13 - 17:57

    Nein. Die wird es nämlich gar nicht geben.
    Genauso wie alle 9000 anderen Entwicklungen, von denen man nichts mehr hört.

    Danke Ölindustrie.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: keine Sorge

    Autor: JP 17.04.13 - 18:36

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Die wird es nämlich gar nicht geben.
    > Genauso wie alle 9000 anderen Entwicklungen, von denen man nichts mehr
    > hört.
    >
    > Danke Ölindustrie.


    Welche denn?

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dafür > 1 Woche Laufzeit!

    Ja, wobei auch 2-3 Tage reichen würden, wenn die wirklich so schnell aufladbar sind, wie geschrieben wird. Wobei dann wiederum aktuell gängige Anschlüsse wie USB (3) dann nicht mehr genug Ampere liefern dürften. Aber ein Akku der in 5-10 Min für die nächsten 2-3 Tage aufladbar wäre, wäre echt ein Fortschritt.

  5. Re: Lieber die aktuelle Größe behalten

    Autor: Chili 17.04.13 - 19:44

    Die Laufzeiten werden durch diese neuen Akkus nicht steigen, da ihre Energiedichte kleiner ist als die der aktuellen Lithium-Ionen Akkus. Der Vorteil besteht nur darin, dass die neue Variante sehr viel schneller geladen werden kann.

  6. Re: Lieber die aktuelle Größe behalten

    Autor: chrulri 17.04.13 - 19:47

    Schnelles Laden? Da kommen mir Elektroautos in den Sinn.

  7. Re: keine Sorge

    Autor: mambokurt 17.04.13 - 20:02

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein. Die wird es nämlich gar nicht geben.
    > > Genauso wie alle 9000 anderen Entwicklungen, von denen man nichts mehr
    > > hört.
    > >
    > > Danke Ölindustrie.
    >
    > Welche denn?

    Blätter einfach mal das Golem Archiv durch. So eine Meldung über neue Akkus/neue Energieträger gibt es fast jeden Monat, aber nach der Meldung hört man halt nie wieder was davon. Ob da jetzt die Ölindustrie dahinterhängt wage ich zu bezweifeln, da werden wahrscheinlich eher unfertige Technologien verfrüht veröffentlicht, um Finanzierungen und Forschungsgelder abzugreifen.

  8. Re: keine Sorge

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.04.13 - 20:25

    Falls diese Technik jemals raus kommen sollte, wäre das auch nicht so das Problem. Sind wir mal ehrlich, welcher Hersteller macht 100% Standardkonforme USB-Anschlüsse? Ich kann aus NOTEBOOKS, die auf AKKU LAUFEN 3 Ampere permanent ziehen. Der Bereich des USB-Ports wird leicht warm, aber es funktioniert durchgehend. Auch ohne eine größere Strommenge vorher per USB abzuhandeln. Einfachn nur V+ und GND angezapft und gemessen (Fluke 170C Messgerät).

    Seltsamerweise halten sich PC-Hersteller oft an diese irrsinnige Begrenzung. Vermutlich, weil dort genug platz ist um diese zu implementieren.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Lieber die aktuelle Größe behalten

    Autor: tingelchen 17.04.13 - 21:14

    Laut Artikel soll es doch eine Kombination aus Lithium-Ionen Akku und Superkondensator sein. Zudem wird hier von einer Verkleinerung des Akkus gesprochen. Wenn die Verkleinerung auf Kosten der Kapazität geht, macht es ja NULL Sinn einen Micorakku zu bauen, wenn dieser am Ende nur wenige Minuten in einem einfachen SmartPhone durchhält, im Standby.

  10. Re: keine Sorge

    Autor: Der Spatz 17.04.13 - 21:39

    Du meinst die Berichte über Erfolge bei Prototypen in Laboren bei denen unter Verwendung von aufwendigster Technik, teuersten (weil extrem reinen) Materialien Akkus entwickelt wurden die eine hohe Kapazität haben (aber nach 10 Ladezücklen hinüber sind) oder bei gleicher Kapazität ewig halten (aber empfindlicher sind als Nitroglyzerin und maximal mit 0,0001 mA Geladen werden dürfen), die erstmal auf 650°C aufgewärmt werden müssen usw.

    Das Problem ist es, die Technik Serienreif also maschinell massenhaft mit günstigen Rohstoffen produzierbar zu machen und dabei ein Produkt zu erhalten dessen Eigenschaften am Markt bestehen kann, also akzeptiert wird.

    Da solche Akkus (in der Größe einen Mignonzelle) aber
    - explodieren und dabei mit Sicherheit ein schwarzes Loch erzeugen und das Universum vernichten
    - Durch ihre Psy-Strahlen Krebs erzeugen (Wie war das mit dem Handyfunkmast bei dem die Elektronik und der Stromanschluß noch nicht eingebaut war, bei dem dann die Anwohner alle plötzlich Krank wurden weil der Metalstab mit Metalbox ja so böse Strahlen aussendet). http://www.radiobremen.de/wissen/dossiers/strahlung/angst100.html

    - Neu sind und somit aus Prinzip Teufelzeug (Wenn Gott gewollt hätte das wir Akkus nutzen hätte er uns einen 240V Anschluß gegeben)

    Wird das nie was mit der Akzeptanz beim "gemeinen" Volk ;-)

    (Die Auflistung ist natürlich Sarkastisch)

  11. Re: keine Sorge

    Autor: Husare 17.04.13 - 22:13

    Hahaha, geil. :D

    > (Die Auflistung ist natürlich Sarkastisch)

    Danke, wäre mir sonst nicht aufgefallen. ;)

  12. Re: keine Sorge

    Autor: mambokurt 18.04.13 - 09:09

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst die Berichte über Erfolge bei Prototypen in Laboren bei denen
    > unter Verwendung von aufwendigster Technik, teuersten (weil extrem reinen)
    > Materialien Akkus entwickelt wurden die eine hohe Kapazität haben (aber
    > nach 10 Ladezücklen hinüber sind) oder bei gleicher Kapazität ewig halten
    > (aber empfindlicher sind als Nitroglyzerin und maximal mit 0,0001 mA
    > Geladen werden dürfen), die erstmal auf 650°C aufgewärmt werden müssen
    > usw.

    Das ist sicherlich ein Punkt, aber ich habe manchmal das gefühl es häng da eher an der berichterstattung durch die Newsseiten. Da wird es meist so dargestellt, als wäre ein neues Allheilmittel erfunden und in einem jahr marktreif. Dass da in Relatität noch 10 Jahre vergehen bis eine Massenfertigung sinnvoll ist oder sich die billige Massenfertigung vielleicht als unmöglich erweist, wird da oft gar nicht erwähnt.

  13. Re: keine Sorge

    Autor: Der Spatz 18.04.13 - 12:20

    Das auch.

    Wenn da ein Prof. bei seiner jährlichen "Was hab ich den neues gefunden" oder in einem Whitepaper erwähnt, das während eines Brainstormings die Idee aufgekommen ist, dass wenn man die Sonne in eine Dose packt und diese Dose dann in Wasser legt, dass man damit genug Energie hätte um eine Dampfturbine anzutreiben,

    dann steht eine Woche später in den Zeitungen das das erste stabile Fusionskraftwerk gestern in Betrieb gegangen ist.

    Viele der Berichte sind Berichte über Grundlagenforschung, das zwischen Grundlagenforschung und technischer Machbarkeit in größerem Rahmen mal gerne ein paar Jahre vergehen und das "bezahlbar und sicher Umsetzbar" gerne noch ein paar Jahre braucht wird danngerne vergessen.

    So gesehen müssten also jetzt die Akkutechniken über die vor 10-15 Jahren berichtet wurden entweder marktreif sein bzw. man hat eingesehen, das es bezahlbar nicht funktioniert.

  14. Re: keine Sorge

    Autor: SoniX 18.04.13 - 13:30

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > - Durch ihre Psy-Strahlen Krebs erzeugen (Wie war das mit dem Handyfunkmast
    > bei dem die Elektronik und der Stromanschluß noch nicht eingebaut war, bei
    > dem dann die Anwohner alle plötzlich Krank wurden weil der Metalstab mit
    > Metalbox ja so böse Strahlen aussendet). www.radiobremen.de

    So oft wie die Geschichte hergenommen wird, interessiert mich ob die überhaupt je irgendwo stattgefunden hat.

    "Irgendwo in Deutschland..."

    Klar, blos keine Infos hergeben. Könnte sich auch irgendwer ausgedacht haben um etwaiige echte Beschwerden damit gleich unglaubwürdig zu machen.

    Was weiß man schon... Leute reden ja Tagein Tagaus Bullshit.

  15. Re: keine Sorge

    Autor: Der Spatz 18.04.13 - 15:18

    Such halt selber danach.

    Ich habe es damals in irgend einer Online Ausgabe einer Zeitung gelesen. War allerdings irgendwo in Südeuropa, wo schon das Aufstellen eines Funkmastes zu Beschwerden geführt hat.

  16. Re: keine Sorge

    Autor: SoniX 18.04.13 - 15:30

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Such halt selber danach.

    Das war ja nicht böse gemeint. Mich interessierts blos, weil man das immerwieder hört.

    Klingt halt bald so abgedroschen wie "In Fischmac ist kein Fisch drinnen".

    > Ich habe es damals in irgend einer Online Ausgabe einer Zeitung gelesen.
    > War allerdings irgendwo in Südeuropa, wo schon das Aufstellen eines
    > Funkmastes zu Beschwerden geführt hat.

    Ich kenne die Geschichte von Österreich.

    Hilft aber alles nicht. Jeder kennt die Geschichte irgendwoher; jeder denkt dabei an ein anderes Land und was wirklich war und woher die Geschichte ursprünglich kam wird wohl niemehr jemand rausfinden. Gerade im Mobilfunksektor geben sich ja gegenläufige Studien die Hand.

    Ich kanns mir schon gut vorstellen, dass alleine die Anwesenheit eines Mastes angebliche Probleme hervorruft; genauso wie sich Menschen mit Globuli besser fühlen obwohl das ja auch nur Zuckerkugeln sind.

    Aber ja, hätte mich halt interessiert. :-)

  17. Re: keine Sorge

    Autor: Der Spatz 18.04.13 - 15:58

    Das schnellste was ich diesbezüglich gefunden habe ist leider nur eine sekundärquelle (Heise):

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mobilfunk-Antennen-verbreiten-Angst-in-Spanien-49340.html

  18. Re: Lieber die aktuelle Größe behalten

    Autor: EqPO 19.04.13 - 11:28

    Aas bringt dann dieser Miniakku? Damit blinkt dann zwei mal eine LED und das Teil ist leer? ^^

  19. Re: keine Sorge

    Autor: SoniX 19.04.13 - 12:19

    Sowas scheint es wohl überall auf der Welt zu geben ^^

    Danke für den link. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  3. ADAC SE, München
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 199,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

  2. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
    Energie
    Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

    Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.

  3. App: Google Fotos erhält endlich Texterkennung
    App
    Google Fotos erhält endlich Texterkennung

    Über ein Jahr nach der Ankündigung auf der Google I/O 2018 kann Google Fotos Texte in Bildern erkennen und verarbeiten. Nutzer können auch Text in Bildern über die Suchfunktion finden, was sowohl mit lateinischen als auch anderen Alphabeten funktioniert.


  1. 12:30

  2. 12:02

  3. 11:58

  4. 11:50

  5. 11:38

  6. 10:56

  7. 10:41

  8. 10:22