1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akku: Porsche Taycan Turbo kommt…

Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: DrZoidborg 12.12.19 - 11:01

    Solang die Reichweite einer Akkuladung bei einem 100.000 ¤ Euro Auto eins der wichtigen Eigenschaften ist, solange können mir die E-Autos gestohlen bleiben. Bei einem 100.000 ¤ Benziner/Diesel interessiert sich kein Schwein wie hoch der Verbrauch ist, weil Tanken in 5min erledigt ist und dem Besitzer egal ist ob er 5, 10 oder 15 Liter verbraucht.

  2. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: gaciju 12.12.19 - 11:10

    Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter verbraucht, alleine schon monetär.

    Dass die Reichweite vorherrschendes Thema ist, zeigt nur, dass die Diskussion von Verbrenner-Nostalgikern und Lobbyisten geführt wird, sonst gar nichts.


    Dass ihr alle Tanken so geil findet kauft euch übrigens auch längst keiner mehr ab. Tanken ist einfach nur scheiße und lästig.

  3. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: Brainfreeze 12.12.19 - 11:17

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter
    > verbraucht, alleine schon monetär.
    >
    > Dass die Reichweite vorherrschendes Thema ist, zeigt nur, dass die
    > Diskussion von Verbrenner-Nostalgikern und Lobbyisten geführt wird, sonst
    > gar nichts.
    >
    > Dass ihr alle Tanken so geil findet kauft euch übrigens auch längst keiner
    > mehr ab. Tanken ist einfach nur scheiße und lästig.
    Gerade weil keiner Lust auf Tanken hat, ist das lange Aufladen der E-Autos unterwegs für viele halt der am meisten abschreckende Punkt.

  4. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: Thinal 12.12.19 - 11:20

    Und wie viele Leute fahren mehr als 300km pro Tag? Nachts kann man das Teil ja gemütlich an die Ladestation zuhause hängen und morgens ist es voll. Klar fährt man auch mal in den Urlaub, aber sollen wir unsere Technik auf den Ausnahmefall optimieren oder auf das häufigste Szenario?

  5. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: D0m1R 12.12.19 - 11:20

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter
    > verbraucht, alleine schon monetär.

    Dafür fahren in meinem Umkreis aber ganz schön viele Leute mit >200 Ps rum. Klar kann man damit auch "sparsam" fahren, aber viele wollen es auch einfach nicht.
    P.S: Nur meine Erfahrung als mitte 20er,nimmt wahrscheinlich mit steigendem Alter ab ;)

  6. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: Ely 12.12.19 - 11:27

    Die Reichweitendiskussion hängt nicht nur mit der Reichweitenangst und dem langen Ladevorgang zusammen, sondern hat auch ganz banale technische Gründe.

    Bei einer großen Reichweite wird die Batterie deutlich weniger belastet. Und zwar beim Entladen, weil im Verhältnis zur Kapazität weniger Leistung gefordert wird und beim Laden, weil schlichtweg weniger Ladezyklen in einem bestimmten Zeitraum zusammenkommen.

    Eine kleine Batterie wird also schon beim normalen Fahren stärker belastet und muß obendrein im selben Zeitraum viele Ladezyklen wegstecken. Oft noch per stressiger maximaler Ladeleistung, weil unterwegs nachgeladen werden muß. Mit der dicken Batterie kommt man ohne nachlzuaden ans Ziel und kann über Nacht mit geringer Leistung schonend "tanken".

    Problem: Dicke Batterie, dickes Gewicht, viele Rohstoffe, schlechtere Ökobilanz. Ein Teufelskreis.

  7. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: medium_quelle 12.12.19 - 11:28

    Solange es nicht flächendeckend Ladestationen gibt, wollen die Leute ihre 600-1200km Reichweite behalten. Ist bei mir ähnlich. Fahre selber nur 500-700km die Woche und könnte kein Elektroauto betreiben. Müsste mein Auto nach meiner Pendelstrecke zur nächstgelegen Station bringen, dann mit der S-Bahn nach Hause und eine Stunde später wieder zurück. Die Alternative ist mitten in der Nacht im Auto zu warten, bis wieder Strom im Tank ist. Die noch schlechtere Idee ist es am Freitag oder Montag eine Stunde eher los zu fahren, damit ich dann die Zeit auf der Raststätte verbringe und mir schlechten Kaffee gönne. Da fahre ich lieber zur Tankstelle, stecke meine Karte rein und fünf Minuten später bin ich wieder weg.

  8. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: DrZoidborg 12.12.19 - 11:31

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter
    > verbraucht, alleine schon monetär.
    >

    Dann frag doch mal die Porsche Fahrer bzw. die Autofahrer die nen 100.000 ¤ Auto haben. Die entscheiden sich nicht für Auto A weil es 3 Liter mehr verbraucht als Auto B. Die kaufen aufgrund von Design & Emotion und Leistung.

  9. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: mxcd 12.12.19 - 11:31

    Da kann ich nur zustimmen. Leute, denen alles scheißegal ist, sind ohnehin die Hauptzielgruppe von Porsche.
    Insofern ist für diesen Hersteller ein E-Auto wirklich nur ein Nischenprodukt.

  10. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: Megusta 12.12.19 - 11:34

    medium_quelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange es nicht flächendeckend Ladestationen gibt, wollen die Leute ihre
    > 600-1200km Reichweite behalten. Ist bei mir ähnlich. Fahre selber nur
    > 500-700km die Woche und könnte kein Elektroauto betreiben. Müsste mein Auto
    > nach meiner Pendelstrecke zur nächstgelegen Station bringen, dann mit der
    > S-Bahn nach Hause und eine Stunde später wieder zurück. Die Alternative ist
    > mitten in der Nacht im Auto zu warten, bis wieder Strom im Tank ist. Die
    > noch schlechtere Idee ist es am Freitag oder Montag eine Stunde eher los zu
    > fahren, damit ich dann die Zeit auf der Raststätte verbringe und mir
    > schlechten Kaffee gönne. Da fahre ich lieber zur Tankstelle, stecke meine
    > Karte rein und fünf Minuten später bin ich wieder weg.


    Neeeeee! Jeder hat ein Eigenheim und kann zu Hause laden! Und auf der Arbeit gibt's ja auch zich Steckdosen, was wäre das sonst für ein Unternehmen?!?! Man kann sogar bei Lidl tanken, da man ehe jeden Tag zum Einkaufen fährt, es gibt auch frische Brötchen dort

  11. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: captain_spaulding 12.12.19 - 11:42

    Man sollte niemandem ein E-Auto empfehlen der keine eigene Steckdose hat. Mag Leute geben die das trotzdem ok finden, aber das sind schon Spezialfälle.
    Erstmal sollten die 50% auf E-Autos umsteigen die eine eigene Lademöglichkeit haben. Davon sind wir eh noch weit entfernt. Der Rest braucht sich erstmal keinerlei Gedanken machen und kann komfortabel weiter Verbrenner fahren. So sind alle glücklich.

  12. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: jo-1 12.12.19 - 11:44

    DrZoidborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter
    > > verbraucht, alleine schon monetär.
    > >
    >
    > Dann frag doch mal die Porsche Fahrer bzw. die Autofahrer die nen 100.000 ¤
    > Auto haben. Die entscheiden sich nicht für Auto A weil es 3 Liter mehr
    > verbraucht als Auto B. Die kaufen aufgrund von Design & Emotion und
    > Leistung.

    korrekt - ich hab nen Benziner Porsche und mir ist es egal es er schluckt.

    Ich freu mich wenn ich in der Schweiz auch mal um die 6 L / 100 km brauche weil es beweist wie sparsam mit einem 3XX PS Auto fahren kann und ich störe mich nicht daran wenn ich 15 oder 20 L / 100 km brauchen wenn ich Spaß habe bei Kurvenräubern - für die 4 Tkm im Jahr ist das einerlei.

    Ich kompensiere meine wenigen privat gefahrenen km mit atmosfair.de für meinen Firmenwagen und meinen Sportwagen.

    Verantwortungsbewusst geht auch mit Spaß haben.

    Der Skifahrer interessiert sich seltenst für den CO2 Fussabdruck der Schneekanonen oder der Lifte oder dem Essen, das hochgekarrt werden muss auf die Skihütte - gleiches gilt für den Häuselbauer und den Pauschaltouristen . . .

  13. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: captain_spaulding 12.12.19 - 12:15

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich freu mich wenn ich in der Schweiz auch mal um die 6 L / 100 km brauche
    > weil es beweist wie sparsam mit einem 3XX PS Auto fahren kann

    "sparsam"... Der Tycan, welcher bei weitem nicht so sparsam ist wie ein Tesla, verbraucht die hälfte bei doppelt so viel PS.
    (1l Diesel=10kWh)

  14. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: Jolla 12.12.19 - 12:31

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter
    > verbraucht, alleine schon monetär.

    Bei einem 100k Auto sicher nicht. Wieso sollte bei solchen Autos Vernunft eine Rolle spielen? Es spricht ja überhaupt nichts dafür, dass der Käufer rational handelt (Ausnahmen bestätigen die Regel)

    >Dass ihr alle Tanken so geil findet kauft euch übrigens auch längst keiner mehr ab. Tanken ist >einfach nur scheiße und lästig.

    Tanken nervt. Deshalb kauft man sich ja auch ein Auto, dass wenig verbraucht und einen ausreichend großen Tank hat. Dann kann man das Tanken auf ein Minimum reduzieren. Klappt halt nicht mit E-Autos. Ist halt ne dumme Idee wenn man glaubt, dass E-Autos eine Alternative für alle sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.19 12:33 durch Jolla.

  15. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: gaciju 12.12.19 - 12:39

    Jolla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter
    > > verbraucht, alleine schon monetär.
    >
    > Bei einem 100k Auto sicher nicht. Wieso sollte bei solchen Autos Vernunft
    > eine Rolle spielen? Es spricht ja überhaupt nichts dafür, dass der Käufer
    > rational handelt (Ausnahmen bestätigen die Regel)

    Hast du gelesen was ich schrieb? Da steht ein "fast".

    Und auch der Reiche wird ein Auto kaufen, dass 5 statt 15 Liter verbraucht, wenn es ansonsten gleich wäre. Die Ursprungsaussage war einfach Humbug.

    > >Dass ihr alle Tanken so geil findet kauft euch übrigens auch längst keiner
    > mehr ab. Tanken ist >einfach nur scheiße und lästig.
    >
    > Tanken nervt. Deshalb kauft man sich ja auch ein Auto, dass wenig
    > verbraucht und einen ausreichend großen Tank hat. Dann kann man das Tanken
    > auf ein Minimum reduzieren. Klappt halt nicht mit E-Autos. Ist halt ne
    > dumme Idee wenn man glaubt, dass E-Autos eine Alternative für alle sind.

    Wer hat das behauptet?

    Jedenfalls kann ich ein E-Auto immer morgens oder nach der Arbeit voll mitnehmen, was bei einem Verbrenner nicht der Fall ist. Da ist die Fahrt zur stinkenden Zapfsäule und Schlangestehen ein Muss. Die Verbrenner-Fans werden es nicht eingestehen, aber die E-Infrastruktur ist viel weiter als die von Sprit. Strom gibt's überall. Die Ladezeiten sind schlicht vollkommen irrelevant in einem sehr großen Teil aller Fälle, weil die Autos die längste Zeit nur blöd rumstehen.

    Und das ist keine allgemeingültige Aussage, falls du das wieder so interpretieren willst, obwohl es nicht gesagt wurde. Aber sie ist gültig für sehr, sehr viele Fälle.

  16. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: burzum 12.12.19 - 12:39

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummes Geschwätz. Fast niemanden ist egal, ob er 5 oder 15 Liter
    > verbraucht, alleine schon monetär.

    Mir ist es recht egal ob ich 5 oder 10l verbrauche. Bei 15 würde ich aber auch anfangen mich zu fragen was das soll. Wobei das relativ ist, schau mal nach was ein Landrover im Gelände so frißt. ;)

    > Dass die Reichweite vorherrschendes Thema ist, zeigt nur, dass die
    > Diskussion von Verbrenner-Nostalgikern und Lobbyisten geführt wird, sonst
    > gar nichts.

    Oh, ein Ökoheld! Verbrenner wären total OK wenn die Kraftstoffe aus erneuerbarer Quelle kommen. Lustig das gerade hier unser Industrievertretung aka Regierung Biokraftstoffe in Deutschland nicht zuläßt.

    Ansonsten frag dich mal woher der Strom kommt: Gas, Kohle, AKW... So lange wir keine Fusionskraftwerke haben wird es immer einen großen Nachteil geben. Auch Windkraft und Solar haben ihre Schattenseiten in Form von Müll. Solarzellen enthalten Metalle wie Kadmium und sind scheiße zu recyclen. Die Windräder sind aus Verbundskunsstoffen. In den USA vergraben sie die Dinger nach Ende der Laufzeit...

    > Dass ihr alle Tanken so geil findet kauft euch übrigens auch längst keiner
    > mehr ab. Tanken ist einfach nur scheiße und lästig.

    Du widersprichst dir doch gerade selber: Wenn die Reichweite gering ist, und Tanken scheiße und lästig ist, dann ist ein E-Auto aus dem Grund ja gerade komplett Scheiße: Alle 200-300km tanken und dann auch noch je nach Modell 30-60min warten. TOTAL GEIL! Damit bin ich auf mancher Tour am Tag gleich mal ~2h mehr unterwegs, verschwendete Lebzeit, ganz toll!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.19 12:41 durch burzum.

  17. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: Geistesgegenwart 12.12.19 - 12:40

    DrZoidborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solang die Reichweite einer Akkuladung bei einem 100.000 ¤ Euro Auto eins
    > der wichtigen Eigenschaften ist, solange können mir die E-Autos gestohlen
    > bleiben. Bei einem 100.000 ¤ Benziner/Diesel interessiert sich kein Schwein
    > wie hoch der Verbrauch ist, weil Tanken in 5min erledigt ist und dem
    > Besitzer egal ist ob er 5, 10 oder 15 Liter verbraucht.

    Bei einem Porsche Taycan der ein Sporgerät/Sportwagen ist, spielen "praktische Aspekte" sowieso nie eine Rolle. Das Ding kauft man sich als Spaßgerät und Luxusgründen.

    Ich kann jedenfalls mit nem Porsche 911 oder Taycan meinen Getränkeeinkauf nicht transportieren, aber es wird sich keiner beschweren das Porsche scheisse sind, weil keine Zuladung. Das weiss man, und das ist nicht der Punkt wenn man sich nen 2 Sitzer für >120.000¤ kauft.

  18. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: ThorstenMUC 12.12.19 - 12:44

    Thinal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie viele Leute fahren mehr als 300km pro Tag?

    Die Leute, die bereit sind für ein Auto 100.000¤ zu investieren, weil sie eben den Großteil des Tages darin verbringen zum Beispiel?

  19. Re: Diese Reichweitendiskussionen bei E-Autos sagen alles

    Autor: Porsche944 12.12.19 - 12:55

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann ich nur zustimmen. Leute, denen alles scheißegal ist, sind ohnehin
    > die Hauptzielgruppe von Porsche.
    > Insofern ist für diesen Hersteller ein E-Auto wirklich nur ein
    > Nischenprodukt.

    Kommt halt auf die Definition von "Nischenprodukt" an. Die Beschleunigung eines Elektroautos kann ja gerade für einen Sportwagen durchaus als großer Emotionsfaktor gelten. Wer die Marke Porsche mag und unbedingt elektrisch fahren wollte um diese "Erfahrung" zu haben, der dürfte doch mit dem Taycan überglücklich werden, ob nun ein paar km mehr oder weniger spielt da wohl keine große Rolle. (Würde ich einfach mal so behaupten)

  20. Ach was monetär

    Autor: Der Rechthaber 12.12.19 - 12:59

    Wenn du dir nen Wagen für 100k kaufst ist es wumpe ob du 2000 ¤ pro Jahr oder 6000¤ zahlst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 3,99€
  3. (-40%) 32,99€
  4. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Origin: Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad
    Origin
    Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad

    Origin heißt das vierrädrige Fahrzeug von der General-Motors-Beteiligung Cruise. Pedale oder ein Lenkrad sind nicht eingebaut, die Unterscheidung zwischen Fahrer- und Beifahrerseite fehlt.

  2. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  3. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.


  1. 07:30

  2. 19:21

  3. 18:24

  4. 17:16

  5. 17:01

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 15:24