Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Was, wenn nicht…

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?

Lithium-Akkus liefern heute Strom für alles - vom Handy bis zum Elektroauto. Aber was, wenn das Lithium knapp und zu teuer wird? Wissenschaftler arbeiten längst an Alternativen.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Lithium wird nicht knapp 2

    Crass Spektakel | 26.04.17 13:24 02.05.17 17:28

  2. Das Problem ist wohl schon weitgehend gelöst 4

    daydreamer42 | 20.04.17 12:46 26.04.17 08:56

  3. Warum sind Akkus eigentlich so teuer? 5

    tpk | 23.04.17 11:31 25.04.17 16:43

  4. Lithium nach Wasserstoff und Helium das häufigste Element auf der Erde. 7

    JimmyJon | 21.04.17 07:38 24.04.17 09:54

  5. TEPCO?!? Also keine Zukunftstechnologie... 1

    Elchinator | 23.04.17 22:15 23.04.17 22:15

  6. Wenn alle Sticke reissen… dann eben wieder mit Dampf. 2

    ManMashine | 23.04.17 01:19 23.04.17 15:15

  7. Es geht nich im selten 4

    VigarLunaris | 22.04.17 07:52 23.04.17 12:59

  8. Lithium ist doch gar nicht selten 20

    ulink | 20.04.17 13:44 21.04.17 22:57

  9. Phosphor. 8

    TC | 20.04.17 15:32 21.04.17 18:09

  10. Elemente der ersten Hauptgruppen 14

    NMN | 20.04.17 13:18 21.04.17 10:24

  11. 3.000.000$ Gehalt 10

    smiley | 20.04.17 15:49 21.04.17 09:11

  12. Heikle Alternativen 2

    PatrickSchlegel | 20.04.17 22:41 21.04.17 00:34

  13. Alternative Batterietechnologien 1

    RemoCH | 20.04.17 23:03 20.04.17 23:03

  14. Glas-Elektrolyten? 6

    floeschie | 20.04.17 12:26 20.04.17 21:46

  15. Danke 4

    PearNotApple | 20.04.17 12:52 20.04.17 18:56

  16. Nachhaltiger wäre es natürlich, statt Akkus zu produzieren 1

    MarioWario | 20.04.17 18:16 20.04.17 18:16

  17. Dachte Graphen sind das non plus Ultra? 4

    Darktrooper | 20.04.17 12:12 20.04.17 15:15

  18. Was ist mit Redox-Flow-Akkus? 4

    Netzweltler | 20.04.17 13:31 20.04.17 13:57

  19. Unsere tägliche Akku-News gib uns heute 5

    körner | 20.04.17 12:24 20.04.17 13:42

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ statt 399,00€
  2. 66,90€ statt 89,90€
  3. 49,99€ statt 64,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50