Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Was, wenn nicht…

Lithium ist doch gar nicht selten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: ulink 20.04.17 - 13:44

    Lithium ist auf der Erde haeufiger als z.B. Zinn. Recycling aus alten Akkus ist sicherlich auch kein Hexenwerk.

    Wieso wird allenthalben der Eindruck erweckt, dass uns das Lithium "bald" ausgeht?

  2. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: MadCat_me 20.04.17 - 13:58

    Das gleiche gilt für Cobalt. Lt. Wikipedia kommt es mit 37 ppm im Erdmantel vor.

    Viel lustiger aber daran ist, dass in Abgasreinigungsanlagen moderner Verbrenner haufenweise seltene Elemente wie Platin (0,005 ppm), Rhodium (0,001 ppm) und Palladium (0,011 ppm) verbaut werden. Diese Elemente kann man dann im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße aufsammeln: http://www.dailymail.co.uk/wires/reuters/article-2857736/Platinum-road-dust-Veolia-cleans-British-streets.html

    Merkwürdigerweise regt sich darüber kein Mensch auf ... ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  3. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 20.04.17 - 14:07

    Deswegen schrieb ich auch nur, dass es Befürchtungen gibt und am Ende "sollte dieser Fall eintreten".

    Knappheit ist außerdem immer eine relative Frage. Und zwar relativ zum Bedarf, zur lokalen Verfügbarkeit und zum nötigen Aufwand. Solange Handys und Laptops der Hauptabnehmer sind, spielt die Verfügbarkeit von Lithium kaum eine Rolle. Wenn Elektroautos mit dem 1000fachen Energiebedarf (pro Stück) versorgt werden müssen, dann reden wir von ganz anderen Größenordnungen - und es ist auch einfach nicht genug Lithium in den Altbatterien vorhanden, um per Recycling da heran zu kommen.

    An dem Punkt stellt sich die Frage, woher das Lithium jeweils kommt. Und niemand will gerne risikieren, dass ganze Industriebrachen plötzlich brach liegen, weil es zu Schwierigkeiten bei den größten Förderländern kommt. Da eine Alternative zu haben lohnt sich auf jeden Fall. Natrium wäre da schon toll. Davon haben in Deutschland beispielsweise etwa eine halbe Milliarde Tonne mal eben so auf Halde und wissen gar nicht wohin mit dem Zeugs.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  4. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: solaris1974 20.04.17 - 14:15

    Spätestens wenn das Trinkwasser knapp wird und wir mehr Meerwasserentsalzungsanlagen im Betrieb haben, ist die Reduktion des Lithiums aus dem Abfall der Anlagen mit nur noch wenig Energieverbrauch möglich und dann ersticken wir in Lithium.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 14:16 durch solaris1974.

  5. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: ulink 20.04.17 - 15:10

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen schrieb ich auch nur, dass es Befürchtungen gibt und am Ende
    > "sollte dieser Fall eintreten".

    Schon klar, habe ich auch gelesen. Sollte auch keine Kritik am Artikel selbst sein, der ist (wie gewohnt bei Golem) sehr gut.

    Mich nervt nur das immer wiedergekaute Geruech, dass Lithium knapp werden koennte, wenn es einen Elektroauto-Hype gibt. Das stimmt einfach nicht.

    Vielleicht verwechseln die Leute auch die Materialien fuer starke Permanentmagnete, die man fuer bestimmte ElektroMOTORE verwendet, mit dem Lithium fuer die AKKUS, ich weiss es nicht.

    Nebenbei: Der Tesla hat einen "simplen" Drehstrom-Asynchronmotor, da sind auch keine seltenen Teile dabei.

    Trotzdem ist es natuerlich immer gut, wenn generell an den Akkus weitergeforscht wird, aber der Grund fuer diese Forschung ist nicht, dass das Lithium knapp werden koennte. Lithium-Akkus sind teuer, aber nicht selten ;-)

  6. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: yoyoyo 20.04.17 - 15:42

    Man kann sich alle möglichen Sachen überlegen. Nur ist ausgerechnet Lithium eins der wenigen Elemente in der Technik (neben zum Beispiel Aluminium, Eisen, Silizium und Kohlenstoff), die eben nicht absehbar knapp werden. Was nicht an gigantischen Litihiumvorkommen liegt, sondern an der benötigten Menge. Ähnlich wie bei diversen Platin-Anwendungen.

    Viel spannender sind da Fragen wie wir ohne oder mit viel weniger Phosphat, Zink, Silber und Kupfer auskommen. (Theoretisch auch Indium, aber das ist imho recht gut ersetzbar)

  7. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: TC 20.04.17 - 15:53

    Das Zeug wird gar nicht recycled und stattdessen zu Beton verklappt.

  8. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Quantium40 20.04.17 - 17:10

    yoyoyo schrieb:
    > Viel spannender sind da Fragen wie wir ohne oder mit viel weniger Phosphat,
    > Zink, Silber und Kupfer auskommen. (Theoretisch auch Indium, aber das ist
    > imho recht gut ersetzbar)

    Bei diesen ganze Knappheitsszenarien wird immer übersehen, wie gering der Anteil der Erdkruste ist, den wir bislang überhaupt nach Rohstoffen durchsucht haben.
    Selbst die tiefsten Bergwerksstollen der Welt erreichen gerade mal eine Tiefe von 4km.
    In Deutschland erreichte der tiefstgehendste Bergwerkstunnel gerade mal 1,8km.
    Viele Rohstoffe werden sogar noch im Tagebau gefördert.

    Insofern kann man diese ganze Knappheitswarnungen nur als Hinweise auf zukünftig steigende Preise sehen. Die tatsächlichen Rohstoffreserven sind um Größenordnungen höher, als die jetzt wirtschaftlich förderbaren Vorkommen.

  9. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Ach 20.04.17 - 18:16

    interessanter Einwurf. Genauso wie man heute Lithium aus dem in der Sonnen getrockneten Salz von Salzseen extrahiert, wird man auch sicher das Meerwassersalz erst konzentrieren und trocknen um daraus dann das Lithium zu entnehmen. Meerwasserentsalzung und Lithumgewinnung gehen demnach Hand in Hand.

  10. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Heavens 21.04.17 - 06:48

    Ich bin kein Experte au dem Gebiet, aber ist bei Lithium nicht das Problem, dass es viel zu verteilt vorkommt?
    Lithium gibts ja effektiv fast überall?
    Die gesamten Vorräte sind nicht das Problem, nur wenn ich dafür die halbe Erde umpflügen muss wird sich das wohl kaum lohnen ^^.
    Ist halt eben nicht so wie beim Rohöl wo ich einen "Teich" anbohre, ne Pumpe dran schraube und schon hab ich die Millionen Tonnen Rohlöl erschlossen.
    Beim Lithium grabe ich dann dafür (überspitzt) 2 Kubikkilometer Erdkruste um?
    Erinnert dann eher an die heutige Goldgräberei die halbe Flussdeltas durch die Waschmaschine schickt :D

  11. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: violator 21.04.17 - 08:42

    Kommt ja auch drauf an wo und wie die Elemente verteilt sind.

  12. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Flexor 21.04.17 - 08:56

    Ich denke eher, man sieht hier das Sterben von Arbeitsplätzen in der Autoindustrie und versucht einen Weg zu finden Arbeitsplätze zu erhalten.

    Zudem auch das ganze Ding komplizierter zu machen, das man damit auch aufjedenfall eine Werkstatt fahren muss... Warum nutzt man nicht Kohlenstoffnanoröhrchen?
    Die Laden extrem schnell und haben eine enorme Akkulaufzeit, zumindest laut Forschung.

  13. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Belgarion2001 21.04.17 - 08:58

    Gleichzeitig ist ja auch diese Verteilung die große Chance. Dadurch hat niemand eine Monopolstellung und kann zu direkt davon profitieren. Gibt ja nicht "das eine große Lithiumvorkommen in Canada"...

  14. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: thinksimple 21.04.17 - 09:30

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > interessanter Einwurf. Genauso wie man heute Lithium aus dem in der Sonnen
    > getrockneten Salz von Salzseen extrahiert, wird man auch sicher das
    > Meerwassersalz erst konzentrieren und trocknen um daraus dann das Lithium
    > zu entnehmen. Meerwasserentsalzung und Lithumgewinnung gehen demnach Hand
    > in Hand.


    Und das Ökosystem Ozean ist egal?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  15. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Ach 21.04.17 - 10:01

    Also ich weis ja nicht was du mit dem Ökosystem Ozean vorhast, aber wenn du es zerstören willst, dann bin ich eher sauer.

  16. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Dino13 21.04.17 - 10:26

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke eher, man sieht hier das Sterben von Arbeitsplätzen in der
    > Autoindustrie und versucht einen Weg zu finden Arbeitsplätze zu erhalten.

    Wie kann die Forschung an verschiedenen Akkutechniken denn das Sterben von Arbeitsplätzen in der Autoindustrie verhindern?

  17. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: PearNotApple 21.04.17 - 12:10

    ulink schrieb:
    > Trotzdem ist es natuerlich immer gut, wenn generell an den Akkus
    > weitergeforscht wird, aber der Grund fuer diese Forschung ist nicht, dass
    > das Lithium knapp werden koennte. Lithium-Akkus sind teuer, aber nicht
    > selten ;-)
    Kann ich nur zustimmen. Lithium-Akkus sind aber nicht wegen Lithium so teuer (zirka 3%-Kostenanteil), sondern wegen teuere Metalle, Cobalt, Nickel, Mangan sowie die komplexe Herstellung des Akkus. LG Chem behauptet, dass bis Anlieferung der Komponenten bis Auslieferung der fertigen Zellen min. ein Monat vergeht. Daher geht die Forschung auch dahin günstigere Materialien für Lithium-Wirte zu bekommen etwa Silizium und Schwefel.

  18. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: thinksimple 21.04.17 - 18:52

    Ohne Salz ists doch kein Salzwasser. Die armen Fischlis.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  19. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Heinzel 21.04.17 - 22:19

    MadCat_me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Elemente kann
    > man dann im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße aufsammeln:

    Irgendwie fällts mir schwer diese Story zu glauben.

    Gerade in UK wo die Straßen fast täglich gewaschen werden.

    Da müsste in China ja geradezu ein Goldrausch einsetzen, auf der einen Seite ein Smogfilter und auf der anderen rollen die Platinumbarren nur so raus.

  20. Re: Lithium ist doch gar nicht selten

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 21.04.17 - 22:57

    Doch. Die Story stimmt.
    https://www.youtube.com/watch?v=v5GPWJPLcHg

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. KVV Kassel, Kassel
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00