Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Was, wenn nicht…

Phosphor.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Phosphor.

    Autor: TC 20.04.17 - 15:32

    https://www.youtube.com/watch?v=lIRk7RW1mBY

    Allein schon darüber nachzudenken es für Akkus zu verschwenden wäre pure Ignoranz.

  2. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 20.04.17 - 21:21

    Es wird jedes Jahr größenordnungsmäßig so viel Phosphatdünger eingesetzt wie insg. Lithium in allen Reserven zusammen vorhanden ist.
    Bei der jährlichen Förderung ist es etwa 1:500 - ein fünfhundertstel wird man wohl noch "abzwacken" können ohne das es einen Unterschied macht.

  3. Re: Phosphor.

    Autor: TC 21.04.17 - 13:29

    Naja frag halt mal, ob die Menschheit lieber 1/500stel später aussterben oder Akkus haben will...

  4. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 21.04.17 - 14:04

    Wie kommst du darauf, dass die Menschheit irgendwie ausstribt?
    Wenn Phosphatabbau teurer wird nimmt recycling zu. Der Phosphor ist nicht einfach weg.

  5. Re: Phosphor.

    Autor: TC 21.04.17 - 16:40

    Recycling geht nie zu 100% - also irgendwann ist er doch 'weg'

  6. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 21.04.17 - 16:50

    Es ist ein Element, das verschwindet nicht.
    Ganz davon abgesehen würde schon ein Recycling von 0,2% ausreichen um die jährliche Lithiumproduktion in Phosphor zu erreichen.

  7. Re: Phosphor.

    Autor: TC 21.04.17 - 17:56

    Wissenschaftlich gesehen ist es natürlich nicht 'weg', nur woanders. Technisch fallen halt auch Verbindungen an, die nicht mehr (wirtschaftlich) trennbar wären, werden ins Weltall mit- oder anders aus dem Kreislauf genommen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.17 17:57 durch TC.

  8. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 21.04.17 - 18:09

    Zur Not holt man es sich aus dem Meerwasser (zurück). Das wäre dann aber zum Düngen zu teuer und höchstens für solche Anwendungen wie hier interessant.
    Ins Weltall kommt davon übrigens "nichts".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Aareon Deutschland GmbH, Leipzig, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50