Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Was, wenn nicht…

Phosphor.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Phosphor.

    Autor: TC 20.04.17 - 15:32

    https://www.youtube.com/watch?v=lIRk7RW1mBY

    Allein schon darüber nachzudenken es für Akkus zu verschwenden wäre pure Ignoranz.

  2. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 20.04.17 - 21:21

    Es wird jedes Jahr größenordnungsmäßig so viel Phosphatdünger eingesetzt wie insg. Lithium in allen Reserven zusammen vorhanden ist.
    Bei der jährlichen Förderung ist es etwa 1:500 - ein fünfhundertstel wird man wohl noch "abzwacken" können ohne das es einen Unterschied macht.

  3. Re: Phosphor.

    Autor: TC 21.04.17 - 13:29

    Naja frag halt mal, ob die Menschheit lieber 1/500stel später aussterben oder Akkus haben will...

  4. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 21.04.17 - 14:04

    Wie kommst du darauf, dass die Menschheit irgendwie ausstribt?
    Wenn Phosphatabbau teurer wird nimmt recycling zu. Der Phosphor ist nicht einfach weg.

  5. Re: Phosphor.

    Autor: TC 21.04.17 - 16:40

    Recycling geht nie zu 100% - also irgendwann ist er doch 'weg'

  6. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 21.04.17 - 16:50

    Es ist ein Element, das verschwindet nicht.
    Ganz davon abgesehen würde schon ein Recycling von 0,2% ausreichen um die jährliche Lithiumproduktion in Phosphor zu erreichen.

  7. Re: Phosphor.

    Autor: TC 21.04.17 - 17:56

    Wissenschaftlich gesehen ist es natürlich nicht 'weg', nur woanders. Technisch fallen halt auch Verbindungen an, die nicht mehr (wirtschaftlich) trennbar wären, werden ins Weltall mit- oder anders aus dem Kreislauf genommen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.17 17:57 durch TC.

  8. Re: Phosphor.

    Autor: Eheran 21.04.17 - 18:09

    Zur Not holt man es sich aus dem Meerwasser (zurück). Das wäre dann aber zum Düngen zu teuer und höchstens für solche Anwendungen wie hier interessant.
    Ins Weltall kommt davon übrigens "nichts".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. socoto gmbh & co. kg, Köln, Berlin (Home-Office)
  2. Ametras rentconcept GmbH, Ravensburg, Ettlingen (Home-Office möglich)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Takata Ignition Systems GmbH, Schönebeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

  1. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  2. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.

  3. Nach Einigung: Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich
    Nach Einigung
    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

    Die Änderungen haben die Kritiker nicht besänftigt. Sie sehen durch das Gesetz zur Bekämpfung von Hasskommentaren noch immer die Meinungsfreiheit bedroht. Doch der Abstimmungstermin steht schon fest.


  1. 17:35

  2. 17:01

  3. 16:44

  4. 16:11

  5. 15:16

  6. 14:31

  7. 14:20

  8. 13:59