1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AKW Saporischschja: Ukraine…

So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: Niveauacreme 09.08.22 - 12:36

    Wieviel bessere Argumente kann man geliefert bekommen, dass man diese Drecks-Technik so schnell abstellt wie möglich so lange man noch die Chance dazu hat?

    Da wird sich Selbst die KKW-Lobby und deren Fanboys schwer tun, das wegzudiskutieren. Ausstieg am 31.12.2022 - keine Diskussionen.

    Windräder können sie gerne mit Sprengstoff versehen - die fallen höchstens um, fertig. Die Sprengung von 6 Reaktorblöcken würde Europa schlicht unbewohnbar machen. Vielen Dank Kernkraft!

    Gruss
    N.

  2. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: stevthethief 09.08.22 - 13:06

    Wie kommst du zu dem Schluss, dass die Sprengung der Reaktoren Europa unbewohnbar machen würde?
    Halte ich doch für etwas sehr hoch gegriffen. In der Präfektur Fukushima leben heute 1,84 Millionen Menschen.

  3. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: ElMario 09.08.22 - 13:16

    Die Atom-Angstmacherei zeigt langsam Wirkung. Auch ohne nukleare Sprengköpfe.

    Kein Wunder, ist es doch das GRÖßTE Nuklearkraftwerk Europas.

    Man kann da sicher ein bisschen besser mitfühlen, wenn man gerade vor Ort arbeitet und unter Beschuss steht. :)

    https://www.salonkolumnisten.com/atomkraft-im-krieg/

  4. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: ConstantinPrime 09.08.22 - 13:56

    Schade, ich dachte erst du redest vom Atomwaffen Ausstieg :(

  5. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: pythoneer 10.08.22 - 06:36

    stevthethief schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Präfektur Fukushima
    > leben heute 1,84 Millionen Menschen.

    Wie viele Reaktorblöcke wurden in Fukushima gesprengt? Ich kann mich nicht mehr erinnern ... mir war so wie 0.

  6. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: Skaalian 10.08.22 - 08:26

    Niveauacreme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel bessere Argumente kann man geliefert bekommen, dass man diese
    > Drecks-Technik so schnell abstellt wie möglich so lange man noch die Chance
    > dazu hat?
    >
    > Da wird sich Selbst die KKW-Lobby und deren Fanboys schwer tun, das
    > wegzudiskutieren. Ausstieg am 31.12.2022 - keine Diskussionen.
    >
    > Windräder können sie gerne mit Sprengstoff versehen - die fallen höchstens
    > um, fertig. Die Sprengung von 6 Reaktorblöcken würde Europa schlicht
    > unbewohnbar machen. Vielen Dank Kernkraft!
    >
    > Gruss
    > N.


    Genau...lasst uns noch 100.000 Windräder aufstellen, die im Endeffekt ebenfalls schädlich sind (elektromagnetische Felder lassen grüßen). Die daraus resultiernden Krankheiten lassen wir mal weg, da sie ja sowieso für die ganzen Befürworter irrelevant sind....Immer dieses pseudogrüne Denken <3....herrlich! Setz dir doch ein Rädchen in den Garten! Dann ziehen andere evtl. nach....

  7. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: Emulex 10.08.22 - 08:37

    Niveauacreme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel bessere Argumente kann man geliefert bekommen, dass man diese
    > Drecks-Technik so schnell abstellt wie möglich so lange man noch die Chance
    > dazu hat?
    >

    Angesichts der vielen Atomwaffen ist es irgendwie einfach nur egal und ein vorgeschobenes Argument der Gegner.

  8. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: Dwalinn 10.08.22 - 08:39

    Oh ist bei Leuten wie dir nicht mehr der Infraschall das lieblings Schimpfwort?

    Das in den Garten zu setzen ist natürlich albern, dafür haben die meisten garnicht den Platz und selbstverständlich gibt es auch einen nötigen Sicherheitsabstand.
    Bei mir gibt es aber massenhaft Windkraft rund um die ortschaften und damit habe ich kein Problem, erst recht nicht gesundheitlich.

  9. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: Skaalian 10.08.22 - 08:58

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ist bei Leuten wie dir nicht mehr der Infraschall das lieblings
    > Schimpfwort?
    >
    > Das in den Garten zu setzen ist natürlich albern, dafür haben die meisten
    > garnicht den Platz und selbstverständlich gibt es auch einen nötigen
    > Sicherheitsabstand.
    > Bei mir gibt es aber massenhaft Windkraft rund um die ortschaften und damit
    > habe ich kein Problem, erst recht nicht gesundheitlich.

    Es war ja auch überspitzt dargestellt.
    Die gesundheitlichen Probleme sind bei vielen da. Bei mir sind sie ebenfalls nicht da, da ich zum Glück nicht links und rechts Windkrafträder sehen muss. Trotzdem sind diese zweifelsohne bei vielen vorhanden. Diese reichen von innerlicher Unruhe über Schlafprobleme, bis hin zu ständiger Migräne / Herzprobleme. Teilweise sind ganze Ortschaften betroffen. Eigenartigerweise erst nachdem die Windräder dort massenhaft "angebaut" worden sind. Deiner Meinung nach sind das aber sicherlich alles nur zufällige subjektive Empfindungen ;-)....Lieber muss über die AKW's gemotzt werden. Dort ist nachplappern immerhin einfacher, damit man in die Diskussion einsteigen kann.

  10. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: hyperlord 10.08.22 - 10:06

    Zum Einen:
    wenn Russland Deutschland besetzt, sind die Kernreaktoren das kleinste Problem für Dich persönlich, würde ich vermuten. Und wenn Russland keine Lust mehr hat, dann könnte es den gesamten Planeten vernichten - auch ganz ohne Kernkraftwerke zu sprengen.

    Zum Anderen:
    Kernenergie ist die eine Technologie, die wir derzeit haben, mit der wir
    1. zuverlässig (!)
    2. CO2-arm und
    3. ohne Abhängigkeit von Russland
    Strom produzieren können - zumindest, solange wir keine Stromspeicher in relevanter Größenordnung haben, um Solar und Windenergie zu speichern und solange auch die Fusionskraft noch nicht marktreif ist.
    Kein Wunder, dass Russland sich also alle Mühe gibt, Kernenergie als gefährlich erscheinen zu lassen. Du - und viele andere - nehmen das offenbar dankend als Argument, weiter in Russlands Abhängigkeit zu bleiben. Nichts anderes ist die wahnwitzige Idee, den Strombedarf zu verdreifachen und gleichzeitig alles nur mit Solar und Wind abdecken zu wollen.

  11. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: violator 10.08.22 - 10:16

    Niveauacreme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel bessere Argumente kann man geliefert bekommen, dass man diese
    > Drecks-Technik so schnell abstellt wie möglich so lange man noch die Chance
    > dazu hat?

    Soweit stimmt das. Das Problem ist halt, dass wir JETZT einen gewissen Strom brauchen, weil Russland JETZT Probleme macht. Und nicht erst in 15 Jahren, wenn wir Solar etc. ausgebaut haben.

    Was wäre denn dein Plan? Leute, die nur sagen können, was man nicht tun sollte lösen keine Probleme.

  12. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: rubberduck09 10.08.22 - 11:33

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kernenergie ist die eine Technologie, die wir derzeit haben, mit der wir
    > 1. zuverlässig (!)
    > 2. CO2-arm und
    > 3. ohne Abhängigkeit von Russland

    1) nur ned wenn die Flüsse grad wenig Wasser führen
    2) die Brennstäbe kommen per Adlertransport in die KKW, die Abfälle verbuddeln sich per Regenwurmexpress von selbst und die aufwendige Kraftwerkstechnik und auch der massenhafte Beton entsteht auch von selbst per Sonnenkraft.
    3) Blöd nur dass Russland auf den Uran-Vorkommen sitzt...

  13. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: Dwalinn 10.08.22 - 11:53

    Nein ich glaub nicht das das Zufall ist, erstaunlich was der Körper so auslöst wenn man nur fest daran glaubt oder seine Meinung durchdrücken will.
    Erinnert mich an die Beschwerden über Mobilfunk die aufgetaucht sind sobald der Mast stand auch wenn es noch Wochen gedauert hat bis der seinen Betrieb aufnimmt.

    Sofern man nicht unter einem Windrad lebt ist das unbedenklich

  14. Re: So, können wir jetzt bitte nochmal über den Ausstieg reden?

    Autor: Sterling-Archer 10.08.22 - 12:19

    stevthethief schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du zu dem Schluss, dass die Sprengung der Reaktoren Europa
    > unbewohnbar machen würde?
    > Halte ich doch für etwas sehr hoch gegriffen. In der Präfektur Fukushima
    > leben heute 1,84 Millionen Menschen.

    fukushima ist auch nicht explodiert, da ist nur was ausgelaufen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Lead Systems Architect Steer-by-Wire (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Senior Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,95€ (statt 129€)
  2. 864,15€ (günstig wie nie)
  3. 129,90€ (günstig wie nie)
  4. 1.159€ (günstig wie nie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de