Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aldebaran Robotics: Roboter…

Wird Religion damit nicht ausgehöhlt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird Religion damit nicht ausgehöhlt?

    Autor: Salzbretzel 23.08.17 - 12:31

    Wenn jemand für mich betet ist man in Gedanken bei mir. Davon soll emotionaler Beistand ausgehen, ausdruck von nähe, empatie und noch vieles anderes. Von der spirituellen Bedeutung mal ganz abgesehen.

    Jetzt lassen wir das einen Roboter machen. Welch Verschwendung - wo doch ein einfaches Tonband reichen würde!

    Vielleicht verstehe ich das ganze als nicht gläubiger ja auch komplett falsch. Aber wenn jetzt ein mobiles Tonband die Arbeit eines Menschen übernimmt ist das einfach :/

  2. Hightech Gebetsmühle

    Autor: schap23 23.08.17 - 13:18

    Im Buddhismus (insbesondere im tibetischen) gibt es schon seit ewigen Zeiten Gebetsmühlen, bei denen die Mantras als Papierstreifen sich im Inneren der Mühle befinden.

  3. Re: Wird Religion damit nicht ausgehöhlt?

    Autor: John2k 23.08.17 - 15:03

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht verstehe ich das ganze als nicht gläubiger ja auch komplett
    > falsch. Aber wenn jetzt ein mobiles Tonband die Arbeit eines Menschen
    > übernimmt ist das einfach :/

    Wissenschaft und Religion. Passt einfach nicht. Auch wenn ich diesen Roboter eher für Spielerei halte. Japaner finden Technik einfach cool. Das gehört bei denen dazu.
    Wie wäre es aber in der Zukunft? Gehen wir mal davon aus, dass es Humanoide gibt. Wie würdest du dich damit arrangieren können?

    Wie ist es eigentlich wenn in Zukunft eine menschenähnliche Hightechmaschine an etwas glaubt? Wie würde man dieses Dilemma religiös lösen?

  4. Re: Wird Religion damit nicht ausgehöhlt?

    Autor: Trollversteher 23.08.17 - 15:09

    Naja, die Menschen waren schon immer gut darin, aus Bequemlichkeit oder Unlust auf Luxus zu verzichten religiöse Gesetze kreativ zu umgehen - ob es der Freitags-Fisch der Christen ist (Umgehung des Verbots Freitags Fleisch zu essen, weil Fisch ist ja kein "richtiges" Fleisch) oder die schwäbischen Maultaschen ("Herrgottsbscheißerle"), in denen das Fleisch beim Fasetnbruch einfach unter ein wenig Gemüse gemischt in einer Teigtasche versteckt wurde, damit's "der liebe Gott" nicht sieht ;-)

  5. Re: Hightech Gebetsmühle

    Autor: Salzbretzel 23.08.17 - 17:10

    Frage: Wie viele der Gebetsmühlen sind mit Motor ausgestattet damit diese sich von alleine drehen?

    Falls es das wirklich gibt - dann wäre es bis hin zum Gebetsmönch ja kein weiter Sprung

  6. Re: Wird Religion damit nicht ausgehöhlt?

    Autor: NoLabel 23.08.17 - 21:56

    >Wie ist es eigentlich wenn in Zukunft eine menschenähnliche Hightechmaschine an etwas glaubt? Wie würde man dieses Dilemma religiös lösen?

    Ich schicke einfach nen Roboter zur (Toten-)Messe. Das können die beiden dann via serieller Schnittstelle klären. :o)

  7. Re: Wird Religion damit nicht ausgehöhlt?

    Autor: Elgareth 24.08.17 - 08:02

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand für mich betet ist man in Gedanken bei mir. Davon soll
    > emotionaler Beistand ausgehen, ausdruck von nähe, empatie und noch vieles
    > anderes. Von der spirituellen Bedeutung mal ganz abgesehen.
    >
    > Jetzt lassen wir das einen Roboter machen. Welch Verschwendung - wo doch
    > ein einfaches Tonband reichen würde!
    >
    > Vielleicht verstehe ich das ganze als nicht gläubiger ja auch komplett
    > falsch. Aber wenn jetzt ein mobiles Tonband die Arbeit eines Menschen
    > übernimmt ist das einfach :/

    Naja, es geht ja nur um den "Vorbeter", vor dem sich dann die Angehörigen versammeln und mitbeten. Der Mönch kennt/kannte dich ja auch nicht, für ihn ist das einfach ein Job für den er bezahlt wird.
    Das ist ungefähr wie bei uns heutzutage, wo bei Beerdigungen meistens kein Orgelspieler mehr die Musik beisteuert, sondern die vom Band / Platte kommt. Die Angehörigen bleiben ja trotzdem "echt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  3. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin
  4. WEMAG AG, Schwerin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02