Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alma und E-ELT: Auf den Spuren…

Riesenteleskop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Riesenteleskop

    Autor: Brikanders 29.08.14 - 12:34

    Was ist daran revolutionär zu wissen,dass man klein und unscheinbar im All existiert

  2. Re: Riesenteleskop

    Autor: mag 29.08.14 - 12:50

    Brikanders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist daran revolutionär zu wissen,dass man klein und unscheinbar im All
    > existiert

    Du solltest nicht von dir auf andere schließen.

  3. Re: Riesenteleskop

    Autor: blizzy 29.08.14 - 13:21

    > Was ist daran revolutionär zu wissen,dass man klein und unscheinbar im All
    > existiert

    Wer sagt, daß das die Erkenntnis ist, die gewonnen werden soll?

  4. Re: Riesenteleskop

    Autor: Gizeh 29.08.14 - 13:24

    Wäre interessant, wenn man einen Planeten entdecken würde, der selbst Licht ausstrahlt.
    Konkret denke ich dabei an große Städte wie Tokio, die man nachts ja auch aus der Umlaufbahn sehen kann.

    Würde mich freuen ;)
    Auch wenn wir niemals Kontakt aufnehmen könnten...

  5. Re: Riesenteleskop

    Autor: wurstfett 29.08.14 - 13:34

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn wir niemals Kontakt aufnehmen könnten...
    Das Kommt darauf an wie du das Wir definierst. Wir als Generation sicher nicht. Wir als Menschen wohl auch nicht. Aber Wir Lebensformen auf diesem Planeten senden ja, wie auch schon im Artikel beschrieben, wahrnehmbare Signale aus. Hier findet schon seit einigen Millionen Jahren Photosynthese statt. Und mit der beschriebenen Technik lässt sich selbige offenbar feststellen. Also ein "Wir sind hier!" senden wir schon aus und sind auch gerade dabei zu suchen ob Andere das auch machen.

  6. Re: Riesenteleskop

    Autor: violator 29.08.14 - 14:16

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre interessant, wenn man einen Planeten entdecken würde, der selbst Licht
    > ausstrahlt.
    > Konkret denke ich dabei an große Städte wie Tokio, die man nachts ja auch
    > aus der Umlaufbahn sehen kann.

    Das geht aber nur wenn das Licht auch bis hierhin reichen würde. Das popelige Licht einer Stadt ist schnell im Raum untergegangen, bzw. wird von anderen Quellen überstrahlt.

  7. Re: Riesenteleskop

    Autor: Tsh1298 29.08.14 - 20:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht aber nur wenn das Licht auch bis hierhin reichen würde. Das
    > popelige Licht einer Stadt ist schnell im Raum untergegangen, bzw. wird von
    > anderen Quellen überstrahlt.

    Überstrahlen ist weniger das Problem, das Licht wird einfach vom Staub und Dreck im Universum absorbiert bzw. gestreut, da kannst du von Glück reden, dass nach ein paar Lichtjahren noch ein paar Photonen übrig bleiben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  3. Bosch Gruppe, Hildesheim
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45