Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alma und E-ELT: Auf den Spuren…

Riesenteleskop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Riesenteleskop

    Autor: Brikanders 29.08.14 - 12:34

    Was ist daran revolutionär zu wissen,dass man klein und unscheinbar im All existiert

  2. Re: Riesenteleskop

    Autor: mag 29.08.14 - 12:50

    Brikanders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist daran revolutionär zu wissen,dass man klein und unscheinbar im All
    > existiert

    Du solltest nicht von dir auf andere schließen.

  3. Re: Riesenteleskop

    Autor: blizzy 29.08.14 - 13:21

    > Was ist daran revolutionär zu wissen,dass man klein und unscheinbar im All
    > existiert

    Wer sagt, daß das die Erkenntnis ist, die gewonnen werden soll?

  4. Re: Riesenteleskop

    Autor: Gizeh 29.08.14 - 13:24

    Wäre interessant, wenn man einen Planeten entdecken würde, der selbst Licht ausstrahlt.
    Konkret denke ich dabei an große Städte wie Tokio, die man nachts ja auch aus der Umlaufbahn sehen kann.

    Würde mich freuen ;)
    Auch wenn wir niemals Kontakt aufnehmen könnten...

  5. Re: Riesenteleskop

    Autor: wurstfett 29.08.14 - 13:34

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn wir niemals Kontakt aufnehmen könnten...
    Das Kommt darauf an wie du das Wir definierst. Wir als Generation sicher nicht. Wir als Menschen wohl auch nicht. Aber Wir Lebensformen auf diesem Planeten senden ja, wie auch schon im Artikel beschrieben, wahrnehmbare Signale aus. Hier findet schon seit einigen Millionen Jahren Photosynthese statt. Und mit der beschriebenen Technik lässt sich selbige offenbar feststellen. Also ein "Wir sind hier!" senden wir schon aus und sind auch gerade dabei zu suchen ob Andere das auch machen.

  6. Re: Riesenteleskop

    Autor: violator 29.08.14 - 14:16

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre interessant, wenn man einen Planeten entdecken würde, der selbst Licht
    > ausstrahlt.
    > Konkret denke ich dabei an große Städte wie Tokio, die man nachts ja auch
    > aus der Umlaufbahn sehen kann.

    Das geht aber nur wenn das Licht auch bis hierhin reichen würde. Das popelige Licht einer Stadt ist schnell im Raum untergegangen, bzw. wird von anderen Quellen überstrahlt.

  7. Re: Riesenteleskop

    Autor: Tsh1298 29.08.14 - 20:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht aber nur wenn das Licht auch bis hierhin reichen würde. Das
    > popelige Licht einer Stadt ist schnell im Raum untergegangen, bzw. wird von
    > anderen Quellen überstrahlt.

    Überstrahlen ist weniger das Problem, das Licht wird einfach vom Staub und Dreck im Universum absorbiert bzw. gestreut, da kannst du von Glück reden, dass nach ein paar Lichtjahren noch ein paar Photonen übrig bleiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Simulations- und Softwaretechnik, Bremen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Code: PINATA3 (unter anderem Galaxy S10 für 599,90€ oder Nintendo Swtich für 269,99€)
  2. (u. a. Cyberpunk 2077, FIFA 20, Doom Eternal CE)
  3. 49,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. HP Elitebook 700 G6: Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation
    HP Elitebook 700 G6
    Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation

    Der Computerhersteller HP hat seine Elitebook-Generation der 700er-Serie aktualisiert. Wie gehabt, werden in dieser High-End-Serie von Geschäftskundennotebooks AMD-Prozessoren eingesetzt.

  2. Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an
    Machine Learning
    Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

    Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

  3. Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"
    Spielebranche
    "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

    Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.


  1. 12:55

  2. 12:40

  3. 12:24

  4. 12:02

  5. 11:51

  6. 11:00

  7. 10:40

  8. 10:25