Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alternative Dienstwagen…

Wie gut das "wir" 2009 ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie gut das "wir" 2009 ...

    Autor: y.m.m.d. 13.10.11 - 13:53

    ... die Abwrackprämie beschlossen haben. Wie hätte man auch ahnen können das in naher Zunkunft Elektroautos nutzbar werden?

  2. Re: Wie gut das "wir" 2009 ...

    Autor: tingelchen 13.10.11 - 14:15

    Die sollte eigentlich dafür sorgen das generell der alte Schrott von den Straßen verschwindet, weil man ja diese ultra coolen Plaketten eingeführt hat.

  3. Re: Wie gut das "wir" 2009 ...

    Autor: NIKB 13.10.11 - 16:10

    Die den Großteil des echten Schrotts gar nicht betreffen, weil das Benziner sind und die eigentlich alle eine grüne Plakette haben.

    Wer übrigens rechnen kann, sieht schnell, dass die Kosten der Abwrackprämie sehr gering waren. Jedes Auto, das wegen der Prämie gekauft wurde und mehr als 13.000 EUR gekostet hat, hat allein über die Mehrwertsteuer die Prämie refinanziert.
    Natürlich wurden nicht alle Autos wegen der Prämie gekauft, aber man kann näherungsweise ermitteln, welche zusätzlich wegen der Prämie gekauft wurden. Alles in Allem war die Prämie einen wirklich clevere Idee zur Krisenbewältigung in einem extrem autoabhängigen Industrieland. So oft sie hierzulande kritisiert wurde, so oft wurde sie nachgeahmt und von Volkswirten in aller Welt gelobt. Typisch Deutsch eben...:D

  4. Re: Wie gut das "wir" 2009 ...

    Autor: y.m.m.d. 13.10.11 - 16:26

    NIKB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die den Großteil des echten Schrotts gar nicht betreffen, weil das Benziner
    > sind und die eigentlich alle eine grüne Plakette haben.
    >
    > Wer übrigens rechnen kann, sieht schnell, dass die Kosten der Abwrackprämie
    > sehr gering waren. Jedes Auto, das wegen der Prämie gekauft wurde und mehr
    > als 13.000 EUR gekostet hat, hat allein über die Mehrwertsteuer die Prämie
    > refinanziert.
    > Natürlich wurden nicht alle Autos wegen der Prämie gekauft, aber man kann
    > näherungsweise ermitteln, welche zusätzlich wegen der Prämie gekauft
    > wurden. Alles in Allem war die Prämie einen wirklich clevere Idee zur
    > Krisenbewältigung in einem extrem autoabhängigen Industrieland. So oft sie
    > hierzulande kritisiert wurde, so oft wurde sie nachgeahmt und von
    > Volkswirten in aller Welt gelobt. Typisch Deutsch eben...:D

    Ich will ja nicht behaupten dass das eine schlechte Sache ist, aber das Timing hätte durchaus besser sein können. Oder findest du es Sinnvoll den kauf von mehr Benzinern zu unterstützen wenn absehbar ist das Elektroautos bald nutzbar werden?

    Man hätte das Geld sinnvoller nutzen können. Aber gut, das kann man wohl bei so ziemlich allem sagen was die Regierung macht :/

  5. Re: Subventionitis

    Autor: iu3h45iuh456 13.10.11 - 17:53

    NIKB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer übrigens rechnen kann, sieht schnell, dass die Kosten der Abwrackprämie
    > sehr gering waren. Jedes Auto, das wegen der Prämie gekauft wurde und mehr
    > als 13.000 EUR gekostet hat, hat allein über die Mehrwertsteuer die Prämie
    > refinanziert.

    So rechnen unsere Politker auch. Und treiben u.a. damit den Staat in die Pleite. Denn ohne die Prämie wären die Fahrzeuge ebenfalls (nach und nach) gekauft worden mit vollem Mehrwertsteuerverdienst für die Staatskasse.

    Mal davon abgesehen, dass diejenigen die sich nicht spontan ein neues Auto leisten konnten finanziell für die mit aufkommen müssen, die mehr Geld haben. Ähnlich wie bei den (eigentlich sinnvollen) Photovoltaikanlagen auf den Dächern. Nachbar A hat Geld und lässt sich so eine Anlage montieren. Bekommt Subventionen und spart beim Strom. Nachbar B hat nicht soviel Geld, kann sich das nicht leisten und zahlt zur Strafe auch noch mehr für seinen Strom.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27