Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alternative Dienstwagen…

wieder einmal völlig falsches Konzept

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieder einmal völlig falsches Konzept

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 15:24

    1. kann sich ohnehin nur eine bestimmte Schicht der Gesellschaft die Teile leisten, welche wiederum auf steuerliche Leistungen hoffen können

    2. sind es gerade die deutsche Automobilgesellschaften welche sich hier auch wieder einmal quer stellen und wiederum auf Unterstützung der Steuerzahlers hoffen

    Es wäre viel sinnvoller diese Gelder für einen umfangreichen Ausbau des Netzes einzusetzen und neue Konzepte in den Städten zu fördern, als auf die oben genannten Punkte einzugehen, welche ohnehin wieder nach Lobbyarbeit stinken.

    Wenn das Netzwerk stimmt, man leichter von A nach B kommt ohnehin vorher ein Studium ablegen zu müssen, dann wird dioe Anzahl derer, die auch an ihre Kindern denken, sich ohnehin automatisch erhöhen und die Wagen billiger, so dass auch die untere Schicht der Gesellschaft zum Zuge kommt.

    Umgekehrt werden die Ämsten dieses Landes, und dazu gehören alle die intensiv finanzielle Investitionen überlegen müssen ohne dabei schon an den nächsten Urlaub zu denken, wiederum die Leidtragenden sein. Die sicherlich nachfolgenden Sparkonzepte würde dann wieder zuerst bei jenen greifen und zu Kürzungen oder Einschränkungen führen.

  2. Re: wieder einmal völlig falsches Konzept

    Autor: Crass Spektakel 13.10.11 - 17:05

    > 1. kann sich ohnehin nur eine bestimmte Schicht der Gesellschaft die Teile
    > leisten, welche wiederum auf steuerliche Leistungen hoffen können

    Dann nimm halt ein 80er Motorrad. Kostet 2000-3000 Euro neu in der Anschaffung, die Jahressteuer ist mittelzweistellig, Spritverbrauch ca. ein Liter auf 100km.

    Noch günstiger ist nur mein Fahrrad mit dem ich alles im Umkreis von 10km erledige: Vor 20 Jahren für 300DM gekauft, seit dem 100DM in Reparaturen gesteckt.

    Die sparsamen Fahrzeuge gibts doch längst. Man muß sie nur nehmen. Mehr Technik ist dabei nur gut für die Hersteller, nicht für die Kunden.

  3. Re: wieder einmal völlig falsches Konzept

    Autor: y.m.m.d. 13.10.11 - 17:22

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 1. kann sich ohnehin nur eine bestimmte Schicht der Gesellschaft die
    > Teile
    > > leisten, welche wiederum auf steuerliche Leistungen hoffen können
    >
    > Dann nimm halt ein 80er Motorrad. Kostet 2000-3000 Euro neu in der
    > Anschaffung, die Jahressteuer ist mittelzweistellig, Spritverbrauch ca. ein
    > Liter auf 100km.
    >
    > Noch günstiger ist nur mein Fahrrad mit dem ich alles im Umkreis von 10km
    > erledige: Vor 20 Jahren für 300DM gekauft, seit dem 100DM in Reparaturen
    > gesteckt.
    >
    > Die sparsamen Fahrzeuge gibts doch längst. Man muß sie nur nehmen. Mehr
    > Technik ist dabei nur gut für die Hersteller, nicht für die Kunden.

    Völlig richtig, für 90% der Aufgaben brauch man kein Auto, ein Zweirad (welches auch immer) reicht idr. völlig aus und ist um ein vielfaches sparsamer.

  4. Re: Lobbykratie

    Autor: iu3h45iuh456 13.10.11 - 17:38

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. sind es gerade die deutsche Automobilgesellschaften welche sich hier
    > auch wieder einmal quer stellen und wiederum auf Unterstützung der
    > Steuerzahlers hoffen

    Natürlich wurde auch hier wieder 1A Lobbyarbeit geleistet. Abgesehen von Opel verdienen die bekannten deutschen Autohersteller viel Geld. Also warum müssen die Steuerzahler für deren Entwicklung aufkommen? Die müssen die Hersteller aus reinem Selbsterhalt heraus ohnehin machen und auch finanziell ist es denen absolut möglich, dies zu realisieren.
    Aber bequemer ist es natürlich, gute Beziehungen zur Regierung zu pflegen und die Kosten der Allgemeinheit aufdrücken zu können. So kann man schön noch mehr Gewinn machen.

  5. Re: wieder einmal völlig falsches Konzept

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 17:44

    Geht nicht....

    Meine Räder kosten alle mehrstellige Tausender und kann ich nicht vorm Laden stehen lassen und mit Speedskatern komme ich nur schwerlich rein, weil Versicherungstechnisch verboten.

    Und was nun ? ;)

    nee. Ist schon richtig. Das Fahrrad hat übrigens gleich mehrere Vorteile:
    - man muss nicht hungern oder kotzen um drahtig zu sein
    - die Gelenke werden geschont und sogar der Knorpel- und Knochenaufbau gestärkt, wenn man nicht jeden Bordstein mit nimmt
    - und für die Gesundheit und dabei nicht nicht die eigene ist es auch noch gut

    Das Problem wird nur sein, wenn dann 80 Mio. Deutsche Fahrrad fahren, dass die Chinesen laut über uns lachen werden während sie an der Ampel stehen und ordentlich Gas geben ;)

  6. Re: merkwürdig ist nur dass ausgerechnet jene

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 17:46

    wie die Autolobby und die Bankenlobby, die ohnehin schon am meisten Gewinne im Milliardenbereich einfahren, auch noch nach Unterstützung schreien und diese auch noch bekommen.

    Ich würde es mal so sagen: An der Lobby allein kann es nicht liegen :)

  7. Re: merkwürdig ist nur dass ausgerechnet jene

    Autor: iu3h45iuh456 13.10.11 - 19:53

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde es mal so sagen: An der Lobby allein kann es nicht liegen :)

    Woran sonst? Da sind die Lobbys natürlich gut verwurzelt in der Politik. Manche Politiker stecken sicher zu tief drin, so dass denen manchmal selber garnicht mehr klar ist, was Allgemeininteressen sind und was Geschenke sind.
    Trotzdem sind es Lobbys - kostet viele Geld, nützt wenigen, die Empfänger haben die Geschenke nicht unbedingt nötig.
    Lobbyarbeit gibt es schon länger, als dieser Begriff in der Öffentlichkeit präsent ist. Nur wurde früher wahrscheinlich nicht so schamlos gewildert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    1. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.

    2. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
      Disney
      Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

      Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

    3. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
      Spielebranche
      SAP analysiert E-Sportler

      Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.


    1. 11:35

    2. 10:51

    3. 10:27

    4. 18:00

    5. 18:00

    6. 17:41

    7. 16:34

    8. 15:44