1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ameca-Roboter angeschaut…

Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: Hotohori 07.01.22 - 08:34

    Zu aller erst mal ist es wohl weil wir es nicht gewohnt sind. Je mehr wir uns aber daran gewöhnen desto weniger gruselig wirkt es im generellen.

    Ansonsten sind es aber halt auch viele Kleinigkeiten, die nicht ganz passen und deshalb gruselig wirken. Eine einfache Art ist sicherlich auch ihn nicht all zu menschlich wirken zu lassen, da hilft wie hier schon die graue Gesichtsfarbe.

    Aber bei dem hier wirken auch die Bewegungen weniger unstimmig und die schnellere Reaktionszeit hilft sicherlich auch, sowie die bessere Art wie er kommuniziert. Aber eben auch die Spracherkennung so wie die Sprachgenerierung und KIs an sich sind wichtige Bestandteile und da hat sich in den letzten Jahren ja doch einiges getan und wird sich auch in den nächsten Jahren tun.

    Bin jedenfalls gespannt wie sich das weiter entwickeln und in welche Richtung es gehen wird.

  2. Re: Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: schueppi 07.01.22 - 09:42

    Das ist richtig. Wir erkennen Gesichter einfach unglaublich schnell und können unbewusst daraus lesen. Deshalb ist es auch so schwierig ein Gesicht echt aussehen zu lassen. Wenn im Gesicht etwas nicht stimmt merkt das unser Gehirn sofort. Wir können darüber hinwegsehen und irgendwann uns daran gewöhnen. Aber sehen werden wir es bis zur Perfektion. Eben auch der Grund warum es praktisch unmöglich ist ein Gesicht in einem Videospiel realistisch aussehen zu lassen.

    Wäre es Rocket aus Guardians of Galaxy wäre die Illusion vermutlich perfekt. Ein vermenschlichter Waschbär ist für unser Gehirn viel einfacher zu akzeptieren.

  3. Re: Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: Hotohori 07.01.22 - 09:55

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig. Wir erkennen Gesichter einfach unglaublich schnell und
    > können unbewusst daraus lesen. Deshalb ist es auch so schwierig ein Gesicht
    > echt aussehen zu lassen. Wenn im Gesicht etwas nicht stimmt merkt das unser
    > Gehirn sofort. Wir können darüber hinwegsehen und irgendwann uns daran
    > gewöhnen. Aber sehen werden wir es bis zur Perfektion. Eben auch der Grund
    > warum es praktisch unmöglich ist ein Gesicht in einem Videospiel
    > realistisch aussehen zu lassen.

    Jain, hier begehen viele den Fehler eine wichtige Sache zu vergessen: auch bei realen Menschen kann es vor kommen, dass uns etwas irritiert, zum Beispiel wenn Jemand einen Silberblick hat, weil er ein falsches Auge trägt, oder weil ein Mensch eine Art von Gesichtslähmung hat. Auch hier erfahren wir eine Art von Uncanny Valley und müssen uns erst an dessen Aussehen gewöhnen.

    Bei Roboter Gesichtern erwarten aber viele direkt nichts anderes als absolute Perfektion. Wenn da etwas off wirkt, wird das sofort als gruselig bezeichnet und man gibt sich selbst nicht die Zeit sich an das Gesicht etwas zu gewöhnen und es dann zu beurteilen. Hier zählt direkt der alle erste Eindruck.

    Das beobachte ich bei dem Thema immer wieder und auch selbst bin davon natürlich nicht ausgenommen. Aber vor ein paar Monaten wurde mir das eben bewusst, dass wir hier mit zweierlei Maß messen.

    > Wäre es Rocket aus Guardians of Galaxy wäre die Illusion vermutlich
    > perfekt. Ein vermenschlichter Waschbär ist für unser Gehirn viel einfacher
    > zu akzeptieren.

    Klar, weil wir keinen direkten Vergleich haben, daher ist es leichter für unser Gehirn es einfach als gegeben hin zu nehmen. Aber auch hier müssen Animationen eben passen und die sind rein am Computer wesentlich leichter zu machen als eben bei einem Roboter. Sehr realistische künstliche Menschen aus dem Computer haben wir ja schon, hier sind wir schon Nahe an der Perfektion, davon sind Roboter noch ein sehr gutes Stück entfernt.

  4. Re: Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: Michael H. 07.01.22 - 10:37

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Roboter Gesichtern erwarten aber viele direkt nichts anderes als
    > absolute Perfektion. Wenn da etwas off wirkt, wird das sofort als gruselig
    > bezeichnet und man gibt sich selbst nicht die Zeit sich an das Gesicht
    > etwas zu gewöhnen und es dann zu beurteilen. Hier zählt direkt der alle
    > erste Eindruck.

    Frag mich eh, warum man Robotern nicht einfach so n 3D hologram Projektor aufn kopf klatscht :D (mal vom Lärmpegel abgesehen)
    https://youtu.be/nLa3E4OzYqI?t=185

    Wäre vermutlich einfacher anzusehen als gekünstelte Optik an nem beweglichen Puppenkopf ;)

  5. Re: Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: spitfire_ch 07.01.22 - 13:05

    So schlecht fand ich die Mimik jetzt gar nicht - ab und an vielleicht etwas übertrieben, aber schon ganz gut. Begeistert hat mich jedoch die Sprachgenerierung. Die ist inzwischen wirklich gut geworden! z.B. als er/sie/es die Frage wiederholt: "What day is today?" Die Betonung ist perfekt, die Stimme klingt sogar leicht erheitert.

  6. Re: Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: purerzufall 07.01.22 - 14:10

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Frag mich eh, warum man Robotern nicht einfach so n 3D hologram Projektor
    > aufn kopf klatscht :D (mal vom Lärmpegel abgesehen)
    > youtu.be

    Das Ding ist *kein* Hologramm. Das LED-Rotor-POV-Spielzeug spannt auch nur eine 2D-Fläche auf.

    pz

  7. Re: Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: Hotohori 08.01.22 - 19:07

    Ja, in dem Video kommt es auch noch mal gut rüber:

    [twitter.com]

    Allein die Reaktionsgeschwindigkeit und die Art wie die AI reagiert sind schon auf einem sehr sehr hohen Level.

    Ganz ehrlich, ich würde schon allein gerne an die AI meine Finger bekommen, den Roboter bräuchte ich nicht mal. :D

    Man stelle sich vor auf die Art z.B. einen NPC in VR zu haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.22 19:08 durch Hotohori.

  8. Re: Viele Aspekte warum ein Roboter gruselig wirken kann

    Autor: spitfire_ch 09.01.22 - 21:31

    Wahnsinn! Danke für den Link! Hasenohren sind nun nicht unbedingt etwas Alltägliches, das zum Grundprogramm eines Roboters gehört, echt ... faszinierend!

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
  3. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
  4. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Paper Mario: The Origami King (Switch) für 27€ statt 69,99€, Star Wars Squadrons (PS4...
  2. 39,99€ statt 99,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de