1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amtlicher…
  6. Thema

Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: robinx999 27.09.21 - 17:46

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welches Auto verbraucht so wenig?


    Solche Werte kenne ich nur von Vollhybriden und sehr viel Stadtverkehr in der Realität da kann man es sogar schaffen das dann dort am Ende so etwas wie 3,8l auf der Uhr steht.

  2. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: crazypsycho 27.09.21 - 18:28

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann sein das sind aber nunmal die Daten die mir Google ausspuckt.
    > Günstigster Anbieter ist bei 1,60 und der teuerste bei 1,79

    Das passiert wenn man um 9:30 Uhr nach den Preisen guckt. Da sind die noch recht hoch. Nachmittags/Abends wird es günstiger.

  3. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 27.09.21 - 18:48

    Dass wir aktuell den Gegenwert eines CO2-Preises iHv 373 Euro auf Benzin haben ist faktisch und ökonomisch richtig. Wie er bezeichnet wird, ist egal. Da bringt dein "Mimimi, heißt aber offiziell anders" gar nichts. Es zählt die faktische und ökonomische Auswirkung und nicht die Bezeichnung.

    Die Auswirkung von Nicht-LKWs kann man natürlich nur schätzen. Das, was ich gemacht habe, war eine Sensitivitätanalyse. Wenn die Auswirkungen 10x geringer wären als in der Quelle der Zeit, würde die Grundaussage falsch? Nein, auch in diesem Fall verursachen LKWs 99,99x% der Schäden und der Abnutzung.

    Alles, was wir erreichen können, erreichen wir entweder im Einklang mit der gesamten Bevölkerung oder gar nicht. Die Verbotsrheotrik der Grünen wird von 85% der Wählerinnen und Wähler nicht getragen. Und dabei stehen dort noch nicht mal richtig große Verbote drin. Mit echten Verboten, z.B. autofreie Quartiere oder Innenstädte erweisen wir dem Klimaschutz einen Bärendienst. Ich kann dir garantieren, dass sich bei der Wahl 2,7 Grad oder echte Verbote die überwiegende Mehrheit für 2,7 Grad entscheiden wird.

    Klimaschutz geht nur ohne Verbote.

  4. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: flasherle 28.09.21 - 17:18

    focus 1,0 ecoboost...

  5. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: flasherle 04.10.21 - 13:56

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass Menschen lieber so weiter machen und keine Rücksicht auf die
    > eigenen Kinder nehmen ist eigentlich nur beschämend.

    wem der Umweltschutz sichtig ist, der hat keine eigenen Kinder, denn das ist der größte Co2 Abdruck den man auch nur produzieren kann.

  6. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 04.10.21 - 14:15

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weitsicht0711 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dass Menschen lieber so weiter machen und keine Rücksicht auf die
    > > eigenen Kinder nehmen ist eigentlich nur beschämend.
    >
    > wem der Umweltschutz sichtig ist, der hat keine eigenen Kinder, denn das
    > ist der größte Co2 Abdruck den man auch nur produzieren kann.

    Dieser CO2 Fußabdruck ist genau 0,0 wenn wir damit aufhören, Öl, Gas und Kohle zu verbrennen. Wenn wir einfach alles komplett auf Solar und Wind plus Speichertechnologie abändern, plus evtl. 100% Biosprit für 25% Verbrenner.

  7. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: BlindSeer 05.10.21 - 13:29

    Spielzeug? Elektronik für die Kids? klamotten? Verbraucht alles Rohstoffe.

  8. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 05.10.21 - 13:31

    Ja und? Wenn die Rohstoffe CO2-neutral gefördert werden, entsteht ja eben auch kein CO2. Besser noch, wenn wir sogar ein funktionierendes Recycling hätten und eine Kreislaufwirtschaft.

    Holz-Spielzeuge sind sogar CO2 positiv, da dort CO2 dauerhaft gespeichert wird.

  9. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: BlindSeer 06.10.21 - 07:04

    Wie viele 8 - 14 Jährige hast du mit Holzspielzeugen hantieren sehen? Die hantieren mit Elektronik, diese besteht nunmal aus Ressourcen die aus der Erde geholt werden müssen. Und zu glauben, dass global in nächster Zeit CO2 neutral gefördert (auch hier: Die Ressourcen sind raus aus der Erde) und gebaut wird ist eine Idealvorstellung, eine Utopie. Derzeit ist jedes Kind ein ordentlicher CO2 Fußabdruck. So realistisch muss man sein. Ein "In einer idealen Welt ist dem nicht so" ist keine Betrachtung des Ist-Zustands.

  10. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 06.10.21 - 08:04

    Ja, das liegt aber nicht an den Kindern, sondern an den Elterm und vor allem an den Großeltern, Urgroßeltern und Politikern. Ein heute gezeugtes Kind könnte zu seinem 8. Geburtstag schon in einem Deutschland leben, in welchem keine Kohle verbrannt wird. Bei einem Kohleausstieg 2030 (d.h. Abschaltung zum 31.12.2029). Müsste man halt massiv Solar und Wind ausbauen und klar, das kostet erstmal...

  11. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: BlindSeer 06.10.21 - 08:29

    Müsste, hätte, könnte, jeder andere ist schuld und soll investieren. :) Jede Menge Konjunktiv. Von Investieren ist leicht die Rede, wenn man aber nun schaut, dass wir nach wie vor die höchsten Abgaben und "den besten Niedriglohnsektor Europas" haben holt uns die Realität leider schnell ein. Die Politik hat diese Abwärtsspirale gewollt und gefördert.
    Leute verdienen weniger, müssen also günstiger einkaufen, die Waren müssen günstiger sein, also geht Hochpreisiges ein, die Leute verdienen noch weniger (weil alles günstiger werden muss), usw...
    Es ist einfach zu sagen "die anderen sind schuld" (in deinem Fall die Älteren), ist aber genauso billig und vereinfacht und falsch wie "die Ausländer sind schuld". Ein einfaches Fingerpointing für ein sehr komplexes Thema.

  12. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 06.10.21 - 08:40

    Nur weil Leute mehr verdienen, kaufen sie nicht ökologischer. Das muss natürlich, ohne Verbote, über den (CO2)-Preis geregelt werden. Verbote maximal im gewerblichen Bereich (keine Verbrenner als Lieferfahrzeuge oder Kleintransporter). CO2-Preis für Heizen und Industrie auf 200 Euro inkl. entsprechender Importsteuer und Befreiung beim Export (damit werden 0 Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet). Dienstwagensubvention muss weg (Dänemark verlangt z.B. 2,04% statt 1% pro Monat).

    Und was du Niedriglohnsektor nennst ist für die meisten EU-Länder oberhalb des Durchschnittslohns. Von 10,45 Euro oder gar 12,00 Euro kann man in Rumänien oder Lettland nur träumen.

    Aber ja, es muss teuerer werden und nein, ein Sozialausgleich ist kontraproduktiv. Dieser ermöglicht breiten Bevölkerungsschichten ja ein weiter so. Und Verbote für das private Leben sind strikt zu vermeiden. Wenn jemand 200 Euro pro Tonne an die Gesellschaft zahlt, dann soll er auch diese Tonne CO2 ausstoßen dürfen.

  13. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: BlindSeer 06.10.21 - 09:18

    Ah, noch jemand der sich nicht traut "Verbot" zu sagen und es hinter einem "Ich verbiete es dir nicht, ich mache es nur so teuer dass es sich keiner leisten kann" versteckt, ohne vorher Alternativen zu schaffen. gute Idee die Leute direkt in die Arme von Bauernfängern zu treiben, die das alles wieder rückgängig machen.
    Was sollen die Leute denn machen? Nicht mehr heizen? Gerade Mieter haben NULL Einfluss auf die Heizart. Leute die schon knapp bei Kasse sind können noch weniger Rücklagen bilden, um sich sinnvolle Umrüstung zu leisten. Die Schere zwischen Arm und Reich wird noch weiter aufgerissen. Daumen hoch. Die Brandrodung der Maßnahmen. Kurzfristig effektiv, aber null nachhaltig weil man negative Konnotationen zum Thema Klimaschutz schafft und die Leute sich bemühen werden ihn abzuwählen.
    Dienstwagensubvention ist völlig Okay. Wie wäre es mit einem Recht auf Home Office? Schon hast du eine Masse Pendler von der Straße, ohne groß zu investieren. Das man auch bei der Indsutrie ansetzen muss sagst du ja selber. Vielen Dank, normalerweise wird hier nur Pflicht beim Bürger gesehen und Sankt Markt soll nicht angetastet werden.
    Ein Hauptproblem ist die Grundlage des globalen Systems derzeit: Ewiges Wachstum. Ein Dogma wie ein Krebsgeschwür, dass Nachhaltig von sich aus ausschließt, oder Zerstörung von Werten verpflichtend macht, damit man wieder was aufbauen kann.

    Wie sind die Abgaben in anderen Ländern? Die Steuern? Die Lebenshaltungskosten? Hast du die dagegen gerechnet? Wir haben weltweit die höchsten Abgaben.

  14. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 06.10.21 - 09:39

    200 Euro CO2 Preis ist kein Verbot. Beim Benzin sind wir ja schon darüber, wie oben dargestellt. Aber klar, dass ist nicht der Hauptpunkt, wo privat CO2 produziert wird. Es ist natürlich das heizen. Und natürlich kann ich da privat umziehen, mit dem Vermieter reden (Wärmepumpe oder ich ziehe aus) oder mich einschränken.

    Man muss Probleme priorisieren. Und jedem H4-Empfänger geht es heute besser als einem französischen König vor 200 Jahren. Und auch besser als der arbeitenden Bevölkerung in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern.

    Wer arbeitet und das machen ja die meisten, kann sich heutzutage quasi den Job aussuchen. Ich bin da ja selbst am Einstellungsprozess in unserer Abteilung beteiligt. Wir finden keine qualifizierten Leute. Da ist also ein starker Druck Richtung höherer Löhne (um sich die Leute gegenseitig abzuwerben - zu wenig sind es trotzdem).

    Recht auf Home Office bin ich voll dafür. Das ist ja keine Einschränkung für Privatpersonen.

    Ewiges Wachstum ist natürlich möglich. 80% unserer Wirtschaftsleistung ist immateriell. Natürlich können Sachen wie Medizin, Software, Bildung usw. immer weiter verbessert werden. Streaming hat CDs, DVDs und BluRays gekillt. Von Produkt zu Dienstleistung - ohne Produktion, ohne Logistik, ohne Rohstoffe für Produkte.

  15. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: BlindSeer 06.10.21 - 10:17

    Die Mär von "Man kann ja mal eben umziehen". Wir haben um diese Wohnung zu finden über zwei Jahre gebraucht. Schrott, oder völlig überteuert. Jetzt wieder über ein Jahr gesucht um umzuziehen und absolut Glück gehabt. Sag mal jemanden der mit 20 - 50 anderen eine Wohnungsbesichtigung macht, dass er sich doch den Wohnort aussuchen kann. :) In Göttingen wurden von ein paar Jahren Notunterkünfte für Studenten in Lagerhallen eingerichtet, weil viele keine Wohnung gefunden haben.
    Ein Umzug ist auch mit Kosten und in der Regel Mietsteigerungen verbunden. Auch die muss man sich erstmal leisten können. Neben dem AG kann ich nicht jeder wohnen. Derzeit ist der Markt durch Investoren total überhitzt, weil es keine Zinsen gibt.

    Ewiges Wachstum geht nicht. Was du nennst ist Umwandlung, aber eben nicht wachstum. Jeder Markt ist irgendwann gesättigt. Im Grunde muss man nur in die Natur schauen. Nichts wächst ewig.

  16. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 06.10.21 - 10:24

    Es kann nun mal nicht jeder in der Innenstadt wohnen. Man kann übrigens auch Wohnungen kaufen - da hat man bei energieeffizienten Neubauprojekten die freie Auswahl. Wir sind das einzige Land in der EU mit gerade 50% Eigentumsquote. Andere EU-Länder sind da deutlich weiter, bis hin zu über 90% Wohneigentumsquote.

    Das, was ich genannt habe, ist Wachstum. Auch qualitatives Wachstum ist Wachstum. Auch technischer Fortschritt ist Wachstum. Auch wissenschaftlicher Output ist Wachstum. Reine, materielle Produkte sind nur ca. 20% unserer Wirtschaftsleistung. Und der Anteil geht immer weiter zurück.

  17. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: BlindSeer 06.10.21 - 12:57

    Auch bei Eigentum ist der Markt sowas von überhitzt und bei Neubauprojekten für Eigentumswohnungen zahlst du Unsummen. Hast dabei alle Nachteile kombiniert: U.u. nervige Nachbarn die du hören kannst, weil sie über oder unter dir laut sind UND kannst nichtmal frei über dein Eigentum entscheiden. Aber auch hier komme ich mit: Wir haben über ein Jahr gesucht, ziehen jetzt weiter raus, eben weil man in der direkten Umgebung nix kaufen kann und wir hatten Glück, dass der Verkäufer und ich auf einer Wellenlänge liegen.
    Aber danke, dass wir uns einig sind, dass nicht jeder neben seinem AG wohnen kann. Da gibt es andere die meinen das wäre immer eine Lösung. Aber solange der Arbeitsweg bestritten werden muss, sollte er IMHO auch gefördert werden. Weil dadurch die Arbetisfähigkeit erhalten wird. Mit einem Home Office Recht wäre es etwas anderes für die entsprechenden Personen.
    Alternativ könnte man den Arbeitsweg zur Arbeitszeit hinzuschlagen, wenn die Arbeit auch von Zuhause aus verrichtet werden könnte. Das würde Motivation fördern dem AN die Möglichkeit zu geben Zuhause zu arbeiten.

    Außerdem ist hierzulande der Wust an Nebenkosten für den Erwerb von Wohneigentum auch echt immens, da sollen andere Länder auch weiter sein. Die Frage ist halt wie man den Überhitzten Markt unter Kontrolle bringt. Hier wäre ein Verbot von Spekulation mit lebenswichtigen Dingen eine Hilfe.

    Außerdem sollten wir uns einigen worüber wir reden, wenn wir "Wachstum" sagen. Du scheinst da Fortschritt mit rein zu nehmen. Ich rede von dem Mantra des ewigen wirtschaftlichen Wachstums. Es soll jedes Jahr mehr eingenommen werden, mehr umgesetzt, mehr verkauft, mehr angeboten werden. Das geht nicht nachhaltig. Firmen brechen die Aktienkurse weg, wenn ihr Gewinn nur um 2% wächst statt 5%. Das wird mehr gewonnen und die Zocker sind nicht zufrieden.
    Auch im Dienstleistungsbereich geht es nicht ewig. Irgendwann hat jeder eine Versicherung, hat jeder Internet, usw... Dann kann man nur noch versuchen künstlich neue Produkte raus zu werfen.

  18. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: Myrso 06.10.21 - 13:06

    Technischer Fortschritt IST wirtschaftliches Wachstum.

  19. Re: Warum wird bei den Verbrennern denn ca 1/3 zu viel angegeben?

    Autor: BlindSeer 06.10.21 - 13:22

    Ich glaube das sehen die Firmen die aufgrund von technischem Fortschritt pleite gehen anders. ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
  3. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  4. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de