Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Animation: Motion-Capture…

Bodypainting statt Anzüge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 13:03

    Wo ist das Problem den Darsteller / die Darstellerin in Unterwäsche ins Studio zu stellen und die Marker mit Fingerfarbe aufzumalen? Manchmal ist Lowtech eigentlich die effizienteste Lösung.

  2. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: DiDiDo 27.02.13 - 13:05

    Ja weil blanke Haut auch gar kein Infrarotlicht Reflektiert

    ---------------------------------------------------------------------
    Fly Save o/

  3. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 13:11

    DiDiDo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja weil blanke Haut auch gar kein Infrarotlicht Reflektiert

    Infrarot bräuchte man dann ja nicht. Einfach die Glieder am Körper des Darstellers entsprechend den Bones des 3D Modells nachmalen und dann einfache Technik verwenden, die diese Bewegungen dann aufs 3D Modell überträgt. Wie das im Artikel beschriebene Verfahren nur halt noch einfacher gelöst. Keine komplexen Berechnungen wegen der Kleidung notwendig. Bums-einfach.

  4. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Poison Nuke 27.02.13 - 13:14

    mit dem Problem, dass das Anmalen der Darsteller mit Bodypaint noch aufwändiger ist als das einfache reinstecken in einen Anzug.
    Und wirklich "bequem" ist eine komplette Körperbemalung auch nicht, weil das Zeug spürt man trotzdem auf der Haut und kann schön jucken bei dem ein oder anderen.
    Zudem jedes mal die Darsteller korrekt bemalt und ausgemessen werden müssen. bei einem Anzug verändert sich die Position der Marker aber nicht wenn er erneut getragen wird.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 15:31

    Dann werden die halt mit paar Stickern oder Klebestreifen beklebt. Funktioniert genauso.

  6. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Elgareth 27.02.13 - 16:26

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann werden die halt mit paar Stickern oder Klebestreifen beklebt.
    > Funktioniert genauso.

    Und auch da muss dann sehr genau auf die Position geachtet werden und jeder Schauspieler jedesmal neu beklebt werden...Zumal das Filmen mit Kleidung ja noch einen zusätzlichen Vorteil hat (haben kann): Trägt die Animierte Figur entsprechende Kleidung, kann die Bewegung direkt übernommen werden.

  7. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Hotohori 01.03.13 - 03:30

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann werden die halt mit paar Stickern oder Klebestreifen beklebt.
    > > Funktioniert genauso.
    >
    > Und auch da muss dann sehr genau auf die Position geachtet werden und jeder
    > Schauspieler jedesmal neu beklebt werden...Zumal das Filmen mit Kleidung ja
    > noch einen zusätzlichen Vorteil hat (haben kann): Trägt die Animierte Figur
    > entsprechende Kleidung, kann die Bewegung direkt übernommen werden.

    Eben, ich sehe in der Technik auch nur Vorteile. Keine Ahnung was hier ein paar schon wieder dagegen haben, zumal ein Computer ja nun mal nichts mehr ist an das man nicht leicht käme, ebenso wie an Video Kameras. ;)

  8. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Neuro-Chef 01.03.13 - 10:11

    ronlol schrieb:
    > Infrarot bräuchte man dann ja nicht. Einfach die Glieder am Körper des
    > Darstellers entsprechend den Bones des 3D Modells nachmalen und

    Bones für Glieder.. !

    SCNR :p

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00