Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Animation: Motion-Capture…

Bodypainting statt Anzüge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 13:03

    Wo ist das Problem den Darsteller / die Darstellerin in Unterwäsche ins Studio zu stellen und die Marker mit Fingerfarbe aufzumalen? Manchmal ist Lowtech eigentlich die effizienteste Lösung.

  2. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: DiDiDo 27.02.13 - 13:05

    Ja weil blanke Haut auch gar kein Infrarotlicht Reflektiert

    ---------------------------------------------------------------------
    Fly Save o/

  3. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 13:11

    DiDiDo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja weil blanke Haut auch gar kein Infrarotlicht Reflektiert

    Infrarot bräuchte man dann ja nicht. Einfach die Glieder am Körper des Darstellers entsprechend den Bones des 3D Modells nachmalen und dann einfache Technik verwenden, die diese Bewegungen dann aufs 3D Modell überträgt. Wie das im Artikel beschriebene Verfahren nur halt noch einfacher gelöst. Keine komplexen Berechnungen wegen der Kleidung notwendig. Bums-einfach.

  4. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Poison Nuke 27.02.13 - 13:14

    mit dem Problem, dass das Anmalen der Darsteller mit Bodypaint noch aufwändiger ist als das einfache reinstecken in einen Anzug.
    Und wirklich "bequem" ist eine komplette Körperbemalung auch nicht, weil das Zeug spürt man trotzdem auf der Haut und kann schön jucken bei dem ein oder anderen.
    Zudem jedes mal die Darsteller korrekt bemalt und ausgemessen werden müssen. bei einem Anzug verändert sich die Position der Marker aber nicht wenn er erneut getragen wird.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 15:31

    Dann werden die halt mit paar Stickern oder Klebestreifen beklebt. Funktioniert genauso.

  6. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Elgareth 27.02.13 - 16:26

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann werden die halt mit paar Stickern oder Klebestreifen beklebt.
    > Funktioniert genauso.

    Und auch da muss dann sehr genau auf die Position geachtet werden und jeder Schauspieler jedesmal neu beklebt werden...Zumal das Filmen mit Kleidung ja noch einen zusätzlichen Vorteil hat (haben kann): Trägt die Animierte Figur entsprechende Kleidung, kann die Bewegung direkt übernommen werden.

  7. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Hotohori 01.03.13 - 03:30

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann werden die halt mit paar Stickern oder Klebestreifen beklebt.
    > > Funktioniert genauso.
    >
    > Und auch da muss dann sehr genau auf die Position geachtet werden und jeder
    > Schauspieler jedesmal neu beklebt werden...Zumal das Filmen mit Kleidung ja
    > noch einen zusätzlichen Vorteil hat (haben kann): Trägt die Animierte Figur
    > entsprechende Kleidung, kann die Bewegung direkt übernommen werden.

    Eben, ich sehe in der Technik auch nur Vorteile. Keine Ahnung was hier ein paar schon wieder dagegen haben, zumal ein Computer ja nun mal nichts mehr ist an das man nicht leicht käme, ebenso wie an Video Kameras. ;)

  8. Re: Bodypainting statt Anzüge

    Autor: Neuro-Chef 01.03.13 - 10:11

    ronlol schrieb:
    > Infrarot bräuchte man dann ja nicht. Einfach die Glieder am Körper des
    > Darstellers entsprechend den Bones des 3D Modells nachmalen und

    Bones für Glieder.. !

    SCNR :p

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  2. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  3. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  4. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Mikrokraftwerke: Viele Wege führen zu Strom
      Mikrokraftwerke
      Viele Wege führen zu Strom

      Schuhe, Regentropfen, Töne, Stoff: Fast alles lässt sich per Energy Harvesting zum Kraftwerk umfunktionieren, das zeigen viele Forscher mit spannenden und auch skurrilen Ideen.

    2. Verbraucherschutz: 1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken
      Verbraucherschutz
      1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken

      Bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet stellt 1&1 seine zukünftigen Kunden vor eine Router-Wahl - ansonsten kann der Vertrag nicht ohne weiteres abgeschlossen werden. Das ist nicht zulässig, wie das Landgericht Koblenz entschieden hat.

    3. André Borschberg: Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor
      André Borschberg
      Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor

      Das Flugzeug ist zwar deutlich kleiner als das Solarflugzeug von Solar Impulse, viele Erfahrungen aus dem Projekt sind jedoch in das Sportflugzeug mit Elektroantrieb eingeflossen. Für H55 und André Borschberg ist Bristell Energic aber nur ein Zwischenschritt: Das Schweizer Unternehmen will Antriebe für Lufttaxis entwickeln.


    1. 12:05

    2. 11:56

    3. 11:50

    4. 11:42

    5. 11:31

    6. 11:21

    7. 11:12

    8. 11:00