1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antares DLR-H2: Fliegender…

Treibhausgas-Flieger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Treibhausgas-Flieger

    Autor: emden09 09.06.10 - 16:03

    Leider wird nicht erwähnt, dass Wasserdampf, vor allem wenn er in höhere Schichten der Atmosphäre eingebracht wird, den Treibhauseffekt um etwa Fator 3 gegenüber CO2 verstärkt. Ein Flugzeug mt der Emmision "Wasserdampf" ist also keinesfalls eine sinnvolle ALternative zu CO2-Emmitiernden Flugzeugen.

  2. Re: Treibhausgas-Flieger

    Autor: Lunar 09.06.10 - 17:52

    Ich weiß zwar nicht, wo du diese Zahl her hast, aber es stimmt trotzdem nicht, was du sagst.
    Zum einen emittiert eine Brennstoffzelle i.d.R. flüssiges Wasser und nicht Wasserdampf.
    Zum andern besitzt Wasserstoff eine dreimal so hohe Energiedichte wie Kerosin, es wird also ein drittel der Menge benötigt, womit wir wieder beim gleichen Ergebnis wären. Bedenkt man, dass der Transport des Treibstoffs selbst Energie verbraucht und insgesamt weniger Masse transportiert werden muss, reduziert sich diese Zahl nochmals (leichte Tanks vorausgesetzt).
    Außerdem kann Wasserstoff durch regenerative Energien gewonnen werden und es müssen keine fossilen Energieträger angetastet werden.

    Speziell für Kleinflugzeuge mit geringem Leistungsbedarf kann Wasserstoff durchaus eine gute Lösung sein.

  3. Re: Treibhausgas-Flieger

    Autor: PatrickS 23.12.10 - 11:47

    *Gravimetrisch* hat Wasserstoff (33.33 kWh/kg) die 3-fache Energiedichte von Kerosin (~10 kWh/l). *Volumentrisch* benötigt Flüssigwasserstoff (LH2) jedoch den 1,5-fachen Raum als Kerosin.

    Wenn ich 100% emissionsfrei fliegen will, dann mit LH2 erzeugt aus erneuerbaren Energien, auf niedrigeren Flughöhen (löst das Problem mit der Wasserdampfkondensation in großen Höhen) und idealerweise kombiniert mit niedrigeren Cruis Speeds (wegen Verbrauchsreduktion).

    Herausforderungen:

    + Re-Design Flugzeug wg. LH2-Tankanordnung (siehe EU-Projekt "Cryoplane")
    + H2-Akzeptanz

    Verständlich, dass die Luftverkehrsbranche da so lange als möglich den Weg des geringsten Aufwandes gehen will mit "drop-in fuels" wie z.B. Biomass-to-Liquid, Coal-to-Liquid oder Gas-to-Liquid - mit den entsprechenden Nachteilen wie begrenzte nachhaltige Biomassepotenziale, erhöhten Globalemissionen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. ansonic Funk- und Antriebstechnik GmbH, Essen
  3. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 38,99€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer