1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antimaterie: Cern nimmt zwei neue…

wissen die denn...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wissen die denn...

    Autor: lenox 05.11.18 - 13:43

    ...nicht was passiert wenn das Magnetfeld, in dem die Antimaterie gehalten wird, abgeschaltet wird? Dan Brown hat es doch schon beschrieben! Diese Irren werden uns noch alle umbringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.18 13:44 durch lenox.

  2. Re: wissen die denn...

    Autor: sambache 05.11.18 - 14:08

    lenox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht was passiert wenn das Magnetfeld, in dem die Antimaterie gehalten
    > wird, abgeschaltet wird? Dan Brown hat es doch schon beschrieben! Diese
    > Irren werden uns noch alle umbringen.

    Ich glaube, die nehmen am Anfang mal nur ganz wenig ;-)

  3. Re: wissen die denn...

    Autor: waldschote 05.11.18 - 15:12

    Den Film hab ich nicht gesehen. Was passiert denn da?

  4. Re: wissen die denn...

    Autor: TobiVH 05.11.18 - 15:24

    Großes Badabumm! Mehr oder weniger übertrieben.

    Achtung "Spoiler": https://youtu.be/5wXtm7YIRWM

  5. Re: wissen die denn...

    Autor: Kay_Ahnung 05.11.18 - 15:36

    Naja theoretisch ist Antimaterie auch äußerst Explosiv allerdings sind wir noch nicht in der Lage Antimaterie in gefährlichen Mengen herzustellen :D

  6. Re: wissen die denn...

    Autor: Netzweltler 05.11.18 - 15:46

    TobiVH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Großes Badabumm! Mehr oder weniger übertrieben.
    >
    > Achtung "Spoiler": youtu.be
    Naja, Hollywood.
    Die Leute auf dem Vatikansplatz (wie auch die Leute in ganz Rom) wären bei so einer Materie-Antimaterie-Reaktion an der Strahlung gestorben, auch wenn der Badabumm so klein wie dargestellt ausgefallen wäre.

  7. Re: wissen die denn...

    Autor: tzarchen 05.11.18 - 17:58

    In Star Trek wird ja auch oft genug erklärt, dass man besser nicht die Antimaterie Eindämmung verliert.

  8. Re: wissen die denn...

    Autor: waldschote 05.11.18 - 18:12

    Hätte ich mir ja auch denken können. Was soll bei Hollywood auch anderes passieren :D

  9. Re: wissen die denn...

    Autor: waldschote 05.11.18 - 18:30

    Antimaterie ist nicht "explosiver" als Materie auch. Da nur die Ladung entgegen gesetzt ist, hängt die Reaktionsfreudigkeit vom jeweiligen Teilchen ab. Problematisch wird es nur wenn Materie auf Antimaterie stößt. Dann löschen sie sich gegenseitig aus und setzen die gespeicherte Energie frei, welche in Form von Masse gespeichert wurde.

    Ansonsten ja. Selbst die Menge an Antimaterie die für die Experimente am CERN genutzt werden, ist so gering das daraus nicht mehr wird als ein Knallfrosch :D Da bekommen die Wissenschaftler nur graue Haare weil die schöne, teure, Antimaterie weg ist.

  10. Re: wissen die denn...

    Autor: Diether 05.11.18 - 19:51

    An dieser Antwort ist schon ne Menge Schönes!

    Rein theoretisch - aber BEI W*E*I*T*E*M N*I*C*H*T PRAKTISCH! - läßt sich Antimaterie in JEDER beliebigen Menge herstellen. Aber um das festzustellen, was man da feststellen möchte, genügen ein paar Milliarden Atome pro Versuchsdurchgang. Das hört sich viel an, wiegt aber, ja, eigentlich nichts. Das kann man nur rechnerisch erfassen. Stichwort "trägerfrei". Bei JEDER PET-Untersuchung wird mit vielfachem dieser "Gewichts"menge hantiert, daraus z.B. FDG (Fluordesoxyglucose) hergestellt und das Patienten zwecks Tumorsuche injiziert. OK, die strahlen dann ne Weile vor sich hin, aber die medizinische Begründung, es zu tun, ist mehr als stichhaltig. Und "explodieren" tuts nur auf - im verwegensten Sinne des Wortes - atomarer Größenordnung.

    Ein Positron ist genauso schwer wie ein Elektron, hat aber eine positive Ladung. Wenn die beiden sich begegnen, zerstören sie sich augenblicklich gegenseitig und senden gemäß dem Einsteinschen E=mc² Gesetz das Energieequivalent der beiden Massen ab: je ein Gammaquant von 511keV, also deren 2 Stück. Und da es zwar Antimaterie gibt, aber keine Antienergie, sind die beiden Gammas nicht zu unterscheiden, d.h. welches entstammt dem ehemaligen Positron und welches dem ehemaligen Elektron. Also können beide registriert werden und so z.B. bei der Tumorsuche behilflich sein. OK, rein prinzipiell-grundsätzlich kann so ein 511er-Gamma auch Tumore in letzter Konsequenz auslösen, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr gering. Die medizinische Möglichkeit, Tumore damit im normal funktionierenden Körper aufzuspüren, ohne eine Zellprobe aus dem Innern des Patienten zu schnibbeln, ist WESENTLICH besser. Und wenn man bei der Dosierung der MBq-Anzahl nicht groben Mist baut, ändert sich daran auch nichts.

    Auch wenn man eine erkleckliche Menge Antimaterie herstellt und sie kontrolliert auf Materie knallen läßt, kommt KEINE Bombe dabei heraus. Da der Gammaburst natürlich umso größer ausfällt, je mehr Antimaterie auf Materie trifft, ergibt sich schon rein dadurch ein Limit, das man nicht überschreiten wird, weil der Gammaburst den Leuten sonst ihre Meßgeräte "zerstrahlen" wird. Die Leute wollen ja was messen, allein daraus ergibt sich schon eine Obergrenze. Kein Meßgerät kann unendlioch hohe Dosen verkraften. Und selbst, wenn man es versuchen wollte, das ist DERMAßEN aufwändig und teuer, das kriegen die nicht durch. Selbst wenn man Teilchen auf eine in der 5. Dezimalstelle hintern Komma der Lichtgeschwindigkeit häher liegenden Geschwindigkeit beschleunigen wollte, kostet das Milliarden an den dafür erforderlichen Beschleunigern. Von den Stromkosten pro "Schuß" mal GANZ zu schweigen!

    Auch wenn die "Eindämmung" einer Antimaterie-Probe ausfällt, passiert nur äußerst wenig. Die Atome bzw. Elementarteichen knallen innen gegen die Gehäusewanung, ein Riesen-Gammaburst, und gut is. Es kann an der Auftreffstelle zu induzierten Aktivitäten kommen, die dann später bei Wartung bzw. Abriß ein Strahlenschutz/(Abfallentsorgungsproblem ergeben können, aber nix wirklich Dramatisches. Wenn Leute zu nahe dran waren, die könnten Pech haben ebenso wie Meßgeräte und andere elektronische Gerätschaften.

    Jedenfalls darf man das mit "Bombe" im explosiven Sinne (TNT, Semtex & Co) nicht gleichsetzen.

  11. Re: wissen die denn...

    Autor: lenox 06.11.18 - 08:08

    danke für die interessante Erklärung, jetzt kann ich wieder ruhig schlafen

  12. Re: wissen die denn...

    Autor: chefin 06.11.18 - 09:11

    Und wie verhält sich das zur Wasserstoffbombe. Dort wird ja auch Materie zu Energie und die Energie ergibt eine Wärmestrahlung zusammen mit hochfrequenten elektromagnetischen Effekten.

    Daher wird auch eine Materie/Antimaterie Zerstrahlung zu Wärme führen und Wärme in der Nähe von Materie führt zur Explosion. Den eine Explosion ist eine durch Wärmeausdehnung hervorgerufene Expansion. Gase werden beschleunigt und verdampfende Materie erzeugt weitere Expansionsdrücke.

    Beim Auftreffen der Antimaterie auf ein anderes Atom wird also auch Wärme frei und damit eine Expansion/Explosion erzeugt. Und ja, einige wenige Atome haben zwar im microskopischen Bereich eine Wirkung, aber nach Aussen für uns eher wie ein Knallfrosch. So wie die Funken beim Schleifen von Eisen, eigentlich 1500grad heiss, aber in ihrer Energiemenge so klein, das die Haut die Energie absorbieren kann ohne bleibende Schäden.

    Bei einer Wasserstoffbombe wird nur wenige Prozent des Materials fusioniert. Aber auch 100gr die real fusionieren ergeben eben einen großen Badabumm. Wir sollten also bei Antimaterie drauf achten, das die Atome noch halbwegs zählbar bleiben, wenn wir sie erzeugen. Dann ist der Badabumm klein genug um keinen Schaden anzurichten.

    PS: in der Erzeugung der Antimaterie steckt nur ein kleiner Teil der Energie die man aufgewendet hat und mehr als diese Energie kann auch nicht freiwerden. Wenn ich also 10000W reinstecke und 10W in dem Antimaterieatom stecken das ich erzeugt habe damit, können eben nur 10W+10W freiwerden (20W deswegen weil Atom und Antiatom zerstrahlen). Um also Schäden anzurichten muss man ziemlich lange Energie reinstopfen und die Antimaterie sammeln.

  13. Re: wissen die denn...

    Autor: Fotobar 06.11.18 - 10:01

    Ich bin echt nur ein Laie. Aber kann zu viel davon nicht implodieren oder ein Schwarzes Loch erzeugen?

    Nicht, dass wir uns damit einen unaufhaltbaren Staubsauger erschaffen der in exponentiell steigender Geschwindigkeit langsam aber sicher unsere Welt auffrisst :D

  14. Re: wissen die denn...

    Autor: tzarchen 06.11.18 - 12:15

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin echt nur ein Laie. Aber kann zu viel davon nicht implodieren oder
    > ein Schwarzes Loch erzeugen?
    >
    > Nicht, dass wir uns damit einen unaufhaltbaren Staubsauger erschaffen der
    > in exponentiell steigender Geschwindigkeit langsam aber sicher unsere Welt
    > auffrisst :D

    Ein schwarzes Loch entsteht ja, wenn Masse (Materie) auf einen winzigen Punkt konzentriert wird. Im Fall Materie + Antimaterie wird die Materie ja in reine Energie verwandelt und die massenbehaftete Materie ist weg. Keine Masse = Kein schwarzes Loch.

  15. Re: wissen die denn...

    Autor: waldschote 06.11.18 - 16:56

    Ich habe nun nicht nachgeschaut wie viel Gramm Wasserstoff in einer Wasserstoffbombe enthalten sind. Jedoch, benötigt man ein paar Atome mehr als hier hergestellt wird um ein Gramm zu bekommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoff#cite_note-GESTIS-5
    https://de.wikipedia.org/wiki/Atomare_Masseneinheit

    1u = 1,660 539 040 * 10^-27 kg
    Wasserstoff: 1,00784u

    Da brauch man für 1g schon wirklich sehr viele Wasserstoff Atome :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WILO SE, Dortmund
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  3. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  4. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme