Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App: Smartphones sollen Blinde zu…

Warum keinen Hardware-Button?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keinen Hardware-Button?

    Autor: d1m1 13.05.13 - 08:23

    Ist doch die beste Lösung.

  2. Re: Warum keinen Hardware-Button?

    Autor: Flying Circus 13.05.13 - 08:46

    Weil nicht alle Smartphones einen Button haben, den man dafür verwenden könnte, schätze ich.

  3. Re: Warum keinen Hardware-Button?

    Autor: d1m1 13.05.13 - 08:51

    Dann sollte man vielleicht wieder dahin zurück gehen.

  4. Re: Warum keinen Hardware-Button?

    Autor: monettenom 13.05.13 - 09:32

    Wieviele Buttons muss er drücken, um die App überhaupt aufzurufen? Da wird ein Auslöser-Button das Kraut auch nicht mehr fett machen.
    Ich halte die gesamte Idee für widersinnig.

  5. Re: Warum keinen Hardware-Button?

    Autor: Tantalus 13.05.13 - 10:03

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviele Buttons muss er drücken, um die App überhaupt aufzurufen?

    Gibts nicht schon passende Sprachsteuerungen für Smartphones? Ich meine jetzt nicht Siri&Co.

    > Da wird
    > ein Auslöser-Button das Kraut auch nicht mehr fett machen.

    Es ist ja nicht nur der Button, sondern auch so Kleinigkeiten wie
    >Außerdem sind eine Gesichtserkennung und eine Sprachsteuerung vorhanden.
    > Die App beziehungsweise das Smartphone sprechen aber auch mit dem
    > Fotografen und benachrichtigen ihn, wie viele Personen gerade im Bild und scharf > gestellt sind

    > Ich halte die gesamte Idee für widersinnig.

    Du vielleicht, andere wohl nicht:
    > Der Entwicklung der iOS-App war eine Befragung der künftigen Benutzergruppe
    > vorangegangen, bei der die Wünsche und Probleme der Zielgruppe mit
    > herkömmlichen Fotoapparaten ermittelt wurden.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 359€
  3. 75,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Nach Einbruchsversuch: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
    Nach Einbruchsversuch
    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

    Steckt ein Einbruchsversuch hinter einem stundenlangen Internetausfall? Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone bekamen in Berlin die Folgen durchgesägter Glasfaserkabel zu spüren.

  2. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  3. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27