Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitswelt: Keine Angst vor…

Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Magroll 06.11.15 - 14:02

    ist bald, in ?25-50? Jahren ausgeträumt. Sobald Roboter mehr können, als nur einen ganz speziellen Arbeitsgang stur abzuarbeiten sieht die Sache schon ganz anders aus. Was unterscheidet uns denn von den herkömmlichen, alten Robotern? Antizipation und Flexibilität! Mit zunehmender "Intelligenz" von Robotern, werden diese nicht mehr nur unflexible, statische Helferlein sein, sondern nahezu vollwertige, Mitarbeiter! Siehe Autos die komplett selbst fahren, Tschüss LKW-, Taxifahrer und Chauffeure.

    Allerdings werden diese Roboter 24 Stunden am Tag arbeiten, weniger Fehler produzieren und deutlich günstiger in der Haltung sein. Und so viele Roboterentwickler, Designer und Produzenten wie es dann Arbeitslose gibt, wird man gar nicht einstellen können.

    Alles andere ist blabla um die Gesellschaft solange wie möglich ruhig bei der Stange zu halten.

  2. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Avarion 06.11.15 - 14:46

    Naja, gerade bei den Autos sieht man doch das das noch wirklich etwas hin ist. Nicht nur das die Systeme noch nicht in der Lage sind selber korrekt zu fahren auch darüber hinaus. Ein Fahrer, egal ob LKW, Taxi oder Chauffeur fahrt ja nicht nur. Er kümmert sich um das Fahrzeug, sichert Unfallstellen, Ladung, hilft dem Fahrgast beim Gepäck etc.

    Klar, irgendwann wird ein Roboter mit im Auto sitzen der sich um diese Dinge kümmert, aber ich glaube bis dahin ist es noch ein langer Weg. Und wer weiss, vielleicht lernen wir bis dahin ja noch den Menschen Jobs zu geben die Roboter nicht machen können oder sind sogar in der Lage auf Jobs verzichten zu können.

  3. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Danse Macabre 06.11.15 - 15:42

    Entladen werden LKW aber meist nicht vom Fahrer sondern von Logistik-Mitarbeitern am Zielort. Und selbst das ließe sich automatisieren.

  4. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Avarion 06.11.15 - 18:32

    Beim Beladen arbeitet aber der Fahrer mit und der ist am Ende auch der Hauptverantwortliche wenn was mit der Beladung nicht korrekt gewesen ist. Zusammen mit dem Beladungsverantwortlichen der Firma die die Ladung durchgeführt hat.

  5. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Trollversteher 06.11.15 - 18:52

    Ein LKW Fahrer kümmert sich weder um das Fahrzeug noch um die Ladung, das machen andere. Unfallstellen müssen im automatisierten Verkehr nicht mehr gesichert werden, und das Gepäck ist auch mit einer kleinen Hebebühne schnell ge- und entladen.

  6. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Trollversteher 06.11.15 - 18:54

    Dann ist der "Beladungsveranrwortliche" eben in Zukunft alleine verantwortlich - oder wird ebenfalls durch Maschinen ersetzt. In großen Container Häfen werden die Frachtschiffe ja auch mittlerweile vollautomatisch be- und entladen, die Crew hat damit nichts mehr zu tun.

  7. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Hugo 06.11.15 - 20:16

    In den Häfen funktioniert das, weil die Container genormt sind, jeder Container eine Nummer hat und so ein Hafen eine kleine Bürokratiehölle ist.
    Und natürlich weil jedem Beteiligten schlicht egal ist ob der Inhalt des Containers heile bleibt während des Transportes ... jedenfalls hat man manchmal das Gefühl wenn man dann seinen Container öffnet.

    Aber am Ende läuft es auf eine kleine Anzahl der Möglichkeiten hinaus. Es sind halt nur 2 Container üblich. Einer lang, der andere kurz, beide unheimlich robust. Kratzer im Lack sind erlaubt und rosten dürfen sie auch.
    Eine einzelne Palette ist dagegen sehr sehr verletzlich.

  8. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: jokey2k 06.11.15 - 21:15

    Bei einer kleinen 3 Mann Firma. Nee ist klar.

    Warum denken die Leute immer nur an Großkonzerne? Wir sind nicht Amerika und haben viele kleinere Firmen als Apple und Microsoft

  9. Re: Die Mär davon das Roboter keine Arbeitsplätze vernichten...

    Autor: Jacques de Grand Prix 10.11.15 - 05:59

    Magroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und so viele Roboterentwickler, Designer und Produzenten wie es dann
    >Arbeitslose gibt, wird man gar nicht einstellen können.

    Arbeit wird es immer geben. Ein gewisser Teil der Berufe sind automatisierbar, und diese werden dann immer weniger und evtl. schließlich verschwinden. Ingenieure machen halt auch einen Teil aus und deren Arbeit ist schlecht automatisierbar, aber es gibt doch auch Krankenpfleger*in, Klempner*, Putzfrau* und Erzieher*in, die recht schwer automatisierbar sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. OSRAM GmbH, München
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
    Astrobiologie
    Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

    Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
    Von Miroslav Stimac

    1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
    2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
    3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    1. CTA: 8K UHD bekommt Logo und Spezifikation
      CTA
      8K UHD bekommt Logo und Spezifikation

      Die für viele Display-Standards zuständige Organisation CTA will ab 2020 TV-Geräte für 8K UHD zertifizieren und entsprechende Logos vergeben. Bei der Spezifikation gibt es wenige Überraschungen.

    2. Stratix 10 DX: Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support
      Stratix 10 DX
      Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support

      Mit dem Stratix 10 DX erweitert Intel sein Portfolio an Chips mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) um eine Modellreihe, die PCIe Gen4 und nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher unterstützt.

    3. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
      Linux
      Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

      Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.


    1. 10:56

    2. 10:28

    3. 09:42

    4. 09:21

    5. 09:05

    6. 07:41

    7. 07:13

    8. 22:07