Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitswelt: Keine Angst vor…

Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Bill Carson 06.11.15 - 12:05

    … sieht man in jeder Produktionshalle: Auf hunderte Quadratmeter kommen 2 Menschen, wenn überhaupt.

    Die Utopie, das Robotern den Menschen die Arbeit erleichtern sieht in der Realität so aus, das die Roboterbesitzer reicher werden und die Arbeiter gekündigt :)

    #nurmeinemeinung

  2. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Roggan29 06.11.15 - 12:12

    Arbeitsplätze schaffen sie wohl nicht, nehmen aber auch keine Weg.

    Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

  3. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: minecrawlerx 06.11.15 - 12:18

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband
    > stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

    Cool, kurze Umschulung und der Fließbandarbeiter programmiert die Roboter von morgen.
    ... glaubst du doch selber nicht!
    In Roboter Fabriken werden Roboter auch mit Hilfe von Robotern gebaut. Ungelernte Arbeitskräfte bleiben auf der Strecke. und die Industrie kocht das ganze weich indem sie sagen "nein, das sind doch nur Werkzeuge, die ersetzen Arbeitsplätze genau so wenig wie ein Kreuzschlitz".
    Da vertrau ich lieber auf Initiativen, die versuchen, Flüchtlinge in der IT unterzukriegen.

  4. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: playboxking 06.11.15 - 12:20

    Ja und damit werden Arbeitsplätze in Deutschland irgendwann nur noch für höchstqualifizierte sein.
    Der Arbeiter von heute wird dann nicht mehr gebraucht. Kein Wunder das immer weniger Ausbildungsplätze vergeben werden und die Hochschulen überquellen.

    Edit: minecrawlerx war wohl schneller



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.15 12:21 durch playboxking.

  5. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Anonymer Nutzer 06.11.15 - 12:32

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze schaffen sie wohl nicht, nehmen aber auch keine Weg.
    >
    > Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband
    > stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

    Bissel überlegen und dann merkst du selber das die Rechnung so nicht stimmen kann.

    Roboter ersetzen nicht 1:1 Arbeitsplätze. Sie sind ja viel effizienter und arbeiten rund um die uhr. Das Verhältnis liegt wohl eher bei 1:6 würde ich mal sagen.
    Und ich bezweifel das jeder hergestellte roboter anderenorts 6 neue Arbeitsplätze schafft.

    In der Herstellung von Robotern sowieso kaum denn roboter werden von Robotern gebaut.

  6. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: demon driver 06.11.15 - 12:36

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze schaffen sie wohl nicht, nehmen aber auch keine Weg.
    >
    > Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband
    > stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

    Wenn das so wäre, würde der Roboter unter dem Strich keine Lohnkosten sparen, sondern nur zusätzlich Betriebskosten verursachen; kein Mensch käme dann auf die Idee, Roboter einzusetzen.

  7. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: DrWatson 06.11.15 - 12:37

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter ersetzen nicht 1:1 Arbeitsplätze. Sie sind ja viel effizienter und
    > arbeiten rund um die uhr. Das Verhältnis liegt wohl eher bei 1:6 würde ich
    > mal sagen.
    > Und ich bezweifel das jeder hergestellte roboter anderenorts 6 neue
    > Arbeitsplätze schafft.

    Die Bedürfnisse der Menschen steigen aber mit der Produktivität, was für steigende Nachfrage in anderen Bereichen sorgt.

  8. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: DrWatson 06.11.15 - 12:39

    playboxking schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und damit werden Arbeitsplätze in Deutschland irgendwann nur noch für
    > höchstqualifizierte sein.

    Höchstqualifiziert ist ein relativer Begriff.
    Vor 300 Jahren galt man als höchstqualifiziert, wenn man lesen konnte.

  9. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: demon driver 06.11.15 - 12:40

    Nein.

  10. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: violator 06.11.15 - 12:41

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband
    > stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

    Na ein Glück dass Fließbandarbeit und Roboterprogrammierung gleichwertig sind, kein Problem also für nen einfachen Arbeiter einfach Robotertechniker zu werden....

  11. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: c3rl 06.11.15 - 12:47

    minecrawlerx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool, kurze Umschulung und der Fließbandarbeiter programmiert die Roboter
    > von morgen.
    > ... glaubst du doch selber nicht!

    Vermutlich nicht, hat er aber auch nicht gesagt. Falls du das nicht weißt: Jeden Tag werden neue Menschen geboren. Und jeden Tag gibt es junge Menschen, die anfangen zur arbeiten.

  12. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Bill Carson 06.11.15 - 12:50

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze schaffen sie wohl nicht, nehmen aber auch keine Weg.

    Lesenswerte Gegenbehauptung von Kurt Vonnegut:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Player_Piano_(novel)

    #nurmeinemeinung

  13. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Anonymer Nutzer 06.11.15 - 12:50

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Roboter ersetzen nicht 1:1 Arbeitsplätze. Sie sind ja viel effizienter
    > und
    > > arbeiten rund um die uhr. Das Verhältnis liegt wohl eher bei 1:6 würde
    > ich
    > > mal sagen.
    > > Und ich bezweifel das jeder hergestellte roboter anderenorts 6 neue
    > > Arbeitsplätze schafft.
    >
    > Die Bedürfnisse der Menschen steigen aber mit der Produktivität, was für
    > steigende Nachfrage in anderen Bereichen sorgt.

    Zum Beispiel?

  14. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: CraWler 06.11.15 - 12:56

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze schaffen sie wohl nicht, nehmen aber auch keine Weg.
    >
    > Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband
    > stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

    Ne, ganz sicher nicht. Abgesehen das man dazu einen sehr hohen Bildungsstand braucht benötigt man noch die Fähigkeit zum Mathematisch logischen Denken, die haben eben nur wenige.

    Und Robotik ingenieure die Kosten auch sehr viel mehr Lohnkosten. Wenn man also statt 10.000 Fabrikarbeitern plötzlich 10.000 Ingenieure und Programmierer einstellen muss dann hätte die Firma ja ein vielfaches der Lohnkosten zu zahlen als vorher, genau das ist aber nicht sinn und Zweck der robotik sondern Geld zu sparen indem Arbeitsplätze rationalisiert werden.

    Deine Einlassung wiederspricht somit den Gesetzen der Logik und ist daher als nichtig anzusehen.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  15. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Micha123456 06.11.15 - 12:59

    minecrawlerx schrieb:
    > [...] ungelernte Arbeitskräfte bleiben auf der Strecke [...]

    Ja. Und?.
    Unsere Arbeitswelt wandelt sich doch schon seit Jahrzehnten dahin, das Bildung, Qualifikation und Kreativität wichtiger sind, als schiere physische Arbeitskraft.

    Natürlich schaft das erst mal Nachteile für die wenig Gebildeten bzw. schlecht Qualifizierten. Aber dagegen kann man mit Weiterbildungsmaßnahmen angehen. Zur Not auch mit kostenloses oder zumindest preisgünstigen Mitteln, wie E-Learning oder Bücher.

  16. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: DrWatson 06.11.15 - 13:01

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Prinzeumel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Roboter ersetzen nicht 1:1 Arbeitsplätze. Sie sind ja viel effizienter
    > > und
    > > > arbeiten rund um die uhr. Das Verhältnis liegt wohl eher bei 1:6 würde
    > > ich
    > > > mal sagen.
    > > > Und ich bezweifel das jeder hergestellte roboter anderenorts 6 neue
    > > > Arbeitsplätze schafft.
    > >
    > > Die Bedürfnisse der Menschen steigen aber mit der Produktivität, was für
    > > steigende Nachfrage in anderen Bereichen sorgt.
    >
    > Zum Beispiel?

    Dein Computer/Smartphone/Tablet.

    Vor 100 Jahren hättest du überhaupt nicht das Bedürfnis gehabt, mit einem Computer über ein Netzwerk einen Post in ein IT-Forum zu schreiben.

    In der Zwischenzeit wurden Dinge erfunden, die Produktivität ist gewachsen und damit auch die Verfügbarkeit erschwinglicher IT.
    Der Hauptgrund, dass du einen Computer/Smatphone besitzt, ist ganz einfach das du es kannst und nicht etwa, dass es überlenswichtig ist einen zu besitzen und das ist so ziemlich bei jedem Produkt der fall.

  17. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Trollversteher 06.11.15 - 13:03

    >Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

    Also das ist aber eine Milchmädchenrechnung...

  18. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Micha123456 06.11.15 - 13:05

    playboxking schrieb:
    > Ja und damit werden Arbeitsplätze in Deutschland irgendwann nur noch für
    > höchstqualifizierte sein.
    > Der Arbeiter von heute wird dann nicht mehr gebraucht. Kein Wunder das
    > immer weniger Ausbildungsplätze vergeben werden und die Hochschulen
    > überquellen.

    Ja. Und?
    Ist doch jetzt nichts Neues, das sich die Anforderungen für Arbeit ändern.

    Btw: gerade das Handwerk sucht in Deutschland Händeringend nach Auszubildenden.

  19. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Oldy 06.11.15 - 13:09

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze schaffen sie wohl nicht, nehmen aber auch keine Weg.
    >
    > Der Arbeitsplatz wird nur verlagert von demjenigen der vorher am Fließband
    > stand zu demjenigen der den Roboter baut / programmiert / wartet.

    Wohl nicht. Der Abbau von Arbeitskräften in der Industrie steht in keinem Verhältnis zur Arbeitsplatzbeschaffung in der Robotik/Mechatronik.
    Der Punkt ist, das der Einsatz der Roboter sich auf die Stückkosten auswirkt, so das sich der Absatz erhöht und oft dadurch mehr Arbeitsplätze geschaffen werden. Das wiederum ist allerdings abhängig vom Weltkaufkraftwachstum.

    Wenn der stagniert, dann werden Roboter eingesetzt um den Umsatz zu halten, aber dann auf Kosten der teuren Arbeitskräfte.
    Es gibt aber Bereiche, da lässt sich die Effizenz nur auf Kosten der Arbeitnehmer steigern. Z.B. im Büro.
    Oder anders gesagt. Wenn ein Autohersteller 1 Mio. Autos Typ B absetzt, kann der Zulieferer zwar seine Produktivität, aber schwerlich seinen Umsatz steigern.

    Bisher konnte Deutschland seine Exporte sukzessiv steigern, ist aber schon lange nicht mehr wettbewerbsfähig. Die Kosten sind viel zu hoch. Das aber gleicht Deutschland durch den billigen Euro aus.
    Deutschland hat dringenden Nachholebedarf in Sachen Robotik. Die Eurosubvention kann nicht ewig aufrecht erhalten bleiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.15 13:10 durch Oldy.

  20. Re: Wie Roboter Arbeitskräfte schaffen…

    Autor: Trollversteher 06.11.15 - 13:10

    >Ja. Und?.
    >Unsere Arbeitswelt wandelt sich doch schon seit Jahrzehnten dahin, das Bildung, >Qualifikation und Kreativität wichtiger sind, als schiere physische Arbeitskraft.

    Es werden aber bedeutend weniger qualifizierte, kreative und gebildete Arbeitskräfte benötigt als in der prä-Industrie-4.0 Ära physische Arbeitskräft benötigt wurden. Kein mittelständigs Unternehmen hat Bedarf an hunderten von Ingenieuren - sprich, der gesamte Arbeitsmarkt wird bedeutend kleiner.

    >Natürlich schaft das erst mal Nachteile für die wenig Gebildeten bzw. schlecht Qualifizierten. Aber dagegen kann man mit Weiterbildungsmaßnahmen angehen. Zur Not auch mit kostenloses oder zumindest preisgünstigen Mitteln, wie E-Learning oder Bücher.

    Es eignet sich aber nun mal nicht jeder zum Ingenieur, IT-Spezialisten oder gut ausgebildeten Facharbeiter. Und irgendwie müssen die Menschen, deren Talente eher im handwerklichen/praktischen Bereich liegen ja beschäftigt und ernährt werden. Imho wird ein "Industrie 4.0" Zeitalter nicht ohne ein BGE funktionieren - zumindest nicht, wenn man Zustände wie zu Zeiten der französischen Revolution vermeiden möchte...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. ASCon Systems GmbH, Stuttgart
  3. über experteer GmbH, Hannover
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05