Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroiden: Sind wir alle Aliens?

Wir sind alle Aliens, und nun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: nolonar 22.03.14 - 18:20

    Q: Sind wir alle Aliens?
    A: Sagen wir mal: "Ja". Nächste Frage.

    Q: Von wo kommen wir denn ursprünglich?
    A: Sagen wir mal: vom Planeten "Edre". Nächste Frage.

    Q: Sind wir alle Aliens aus der Perspektive vom Planeten "Edre"?
    A: Sagen wir mal: "Ja". Nächste Frage...

    ---
    Fazit:
    Was ist denn jetzt der Sinn davon, zu fragen ob wir Aliens sind oder nicht? Dass Leben ausserhalb der Erde möglich ist?

    Natürlich ist es möglich. Was soll die Erde haben, was andere Planeten nicht haben können?

  2. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: Profi 22.03.14 - 19:18

    Der Sinn ist, der Entstehung allen Lebens auf die Spur zu kommen. Bisherige Ursuppen-Theorien sind schwammig und ließen sich im Labor nicht nachvollziehen.

  3. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: heldenplatz 22.03.14 - 19:18

    Seit dem "Urkn all"
    Kann es keine Aliens mehr geben: wir alle fliegen mit 20.000km/s systematisch auseinander bis ins Bestattungsinstitut.
    Und da gibt es dann noch einen Rollstuhlfahrer, der den Stringtheoretikern brav wie sauber in die theoretische Parade fährt: auch nicht schlauer: aber immerhin mit sportsmenship gesegnet - solange man keine frau ist...
    best4 u com



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.14 19:20 durch heldenplatz.

  4. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: heldenplatz 22.03.14 - 19:25

    und Geist binde das Ungefähre.
    Ja gäbe es da Geist.

    Geist, das kannte man noch vor knapp 200 Jahren.
    Heutzutage bedeutet Geist: Millionenseller: 7 Milliarden Harry Potters, die das Universum revolutionieren.
    Frauenliteratur, die mit Doris Lessing nix zu tun haben will, weil sie, die Frauenliteratur, auf die vollkommen gleichgemachte Idiotie setzt.
    Und die NSA wird sein, wozu sie gebaut wurde; das vollkommen verweiblichte Element des technischen Fortschritts.

    Merke:
    die NSA
    der FSB

    Genderisms mögen darüber spekulieren: im politischen Topos wurde in der gegenwärtigen Auseinandersetzung aus Mutter Russland Vater Russland und aus dem Vater USA Mutter USA.

    Das klingt für alle Völker, die unter diesen Perversitäten zu leiden haben nahezu wie ein Hohn: irgendwie Alienhaft...

    in 3014, sollte es dann noch möglich sein, wäre darüber ggf weiter zu erörtern.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.14 19:42 durch heldenplatz.

  5. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: heldenplatz 22.03.14 - 19:47

    betrachtet man, das die NSA ihr know how kauft - und daran wird verdient, dass die Schwarte kracht und es dem FSB bei Zuläufen kaum anders geht kann man sich ungefähr die mentale Kompetenz der NSA in ihren headquarters vorstellen: die kaufen nur ein was ihnen verkauft wird.
    Obama dürfte ungefähr so blind sein wie Putin.
    #
    eof

  6. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: nolonar 22.03.14 - 22:25

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Sinn ist, der Entstehung allen Lebens auf die Spur zu kommen. Bisherige
    > Ursuppen-Theorien sind schwammig und ließen sich im Labor nicht
    > nachvollziehen.

    Und die Erkenntnis, dass wir Aliens seien, kommt der Entstehung allen Lebens nicht näher auf die Spur, als die schwammige Ursuppentheorie.

    Selbst wenn wir Aliens sind, wie ist dieses "Alienleben" entstanden? "Alien-Ursuppe"?

  7. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: naturefreak 22.03.14 - 22:44

    oh ho ho!

    hier tummelt sich scheinbar die creme-de-la-creme der geistigen elite!

  8. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: heldenplatz 22.03.14 - 22:49

    wer sich olli nennen läßt und sich so benimmt, der kriegt grad mal einen viertelpfünder ab...

  9. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: heldenplatz 22.03.14 - 23:01

    ...und wer sich den Gesamtschuldenstand der gegenwärtigen Wertschöpfung so insgesamt veranschaulicht wird erstaunt bleiben: zwischen "wir wollen unser Geld zurück" und "ihr habt doch keine Ahnung von Weltschuldenbeständen", der wird noch seine tiefe Freude empfinden dürfen müssen.
    Für solche Einsichten muß man nichteinmal ein Hauptschulstudium absolviert haben.
    nunja

  10. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: nolonar 23.03.14 - 00:02

    naturefreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh ho ho!
    >
    > hier tummelt sich scheinbar die creme-de-la-creme der geistigen elite!

    Nicht anspornen; einfach als Spammer melden.

  11. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: Bujin 23.03.14 - 01:07

    Wenn das Leben durch einen "Fremdkörper" auf die Erde gebracht worden ist kann man aufhören Energie zu verschwenden danach zu forschen wie es denn bei den Begebenheiten auf der Erde "von alleine" hätte entstehen können. Das ist in meinen Augen Sinn genug.

    Das Leben kann auf der Erde ja nur nach der "Vulkanzeit" entstanden sein. In der Zeit hatte die Erde bereits eine Atmosphäre und ein starkes Magnetfeld weshalb man zB. den Sonnenwind als Ursache ausschließen kann. Bei Asteroiden kann man das hingegen nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.14 01:13 durch Bujin.

  12. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: Trockenobst 23.03.14 - 20:18

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn wir Aliens sind, wie ist dieses "Alienleben" entstanden?
    > "Alien-Ursuppe"?

    Es muss ja einen Ursprung geben. Dort könnten wir diese Antworten finden. Wenn alle darauf "reagieren" sparen wir uns 2000 Milliarden an Militärausgaben um uns gegenseitig zu bedrohen und bauen lieber Raumschiffe um den Ursprung zu finden.

    Solche Ideen sind sehr mächtig, deswegen wurden die Leute die früher an solche Dinge wie "Die Erde ist nicht flach" gleich in den nächsten Kerker geworfen.

    Eine Antwort auf eine Frage kann 20 neue Fragen erzeugen. Das ist das Streben nach Wissen. Wir sollten uns Glücklich schätzen in einer Zeit zu leben wo das wenigstens in einigen Ländern frei möglich ist.

  13. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: nolonar 23.03.14 - 20:55

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es muss ja einen Ursprung geben. Dort könnten wir diese Antworten finden.
    > Wenn alle darauf "reagieren" sparen wir uns 2000 Milliarden an
    > Militärausgaben um uns gegenseitig zu bedrohen und bauen lieber Raumschiffe
    > um den Ursprung zu finden.

    Leider investieren Menschen viel lieber in das Militär, als in die (Ur)Geschichte

    > Solche Ideen sind sehr mächtig, deswegen wurden die Leute die früher an
    > solche Dinge wie "Die Erde ist nicht flach" gleich in den nächsten Kerker
    > geworfen.

    Es ging mir ja nicht darum, zu sagen man solle diese Forscher in ein Kerker sperren, sondern lediglich zu fragen, inwiefern kommen wir der Antwort auf die Frage "Wie ist das Leben entstanden" näher?

    > Eine Antwort auf eine Frage kann 20 neue Fragen erzeugen. Das ist das
    > Streben nach Wissen. Wir sollten uns Glücklich schätzen in einer Zeit zu
    > leben wo das wenigstens in einigen Ländern frei möglich ist.

    Leider ist das Streben nach Wissen nirgends "frei" möglich, dafür ist nämlich Geld vonnöten; und Geld wird nicht demjenigen zur Verfügung gestellt, der nach Wissen strebt, sondern demjenigen, dessen Streben in der einen oder anderen Form in Profit umgewandelt werden kann.

  14. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: cry88 23.03.14 - 22:39

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging mir ja nicht darum, zu sagen man solle diese Forscher in ein Kerker
    > sperren, sondern lediglich zu fragen, inwiefern kommen wir der Antwort auf
    > die Frage "Wie ist das Leben entstanden" näher?

    Zu wissen wo man nicht suchen muss, ist bereits eine gute Hilfe um etwas zu finden.

  15. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: crmsnrzl 24.03.14 - 09:32

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Q: Sind wir alle Aliens?
    > A: Sagen wir mal: "Ja". Nächste Frage.
    >
    > Q: Von wo kommen wir denn ursprünglich?
    > A: Sagen wir mal: vom Planeten "Edre". Nächste Frage.
    >
    > Q: Sind wir alle Aliens aus der Perspektive vom Planeten "Edre"?
    > A: Sagen wir mal: "Ja". Nächste Frage...
    >
    > ---
    > Fazit:
    > Was ist denn jetzt der Sinn davon, zu fragen ob wir Aliens sind oder nicht?
    > Dass Leben ausserhalb der Erde möglich ist?
    >
    > Natürlich ist es möglich. Was soll die Erde haben, was andere Planeten
    > nicht haben können?

    Wenn du schon so anfängst, dass Leben außerhalb der Erde möglich ist, wir gar nicht bezweifelt. Allein um die Wahrscheinlichkeit/Häufigkeit wir diskutiert.

    Wenn das Leben von außerhalb zu Erde gekommen ist, steigt damit die Wahrscheinlichkeit für Leben auf anderen Planeten/Satelliten in unserer "näheren" Umgebung stark an. Und wenn man die Entstehung des Lebens besser versteht, hilft es einzugrenzen, wo man danach suchen soll.


    Aber du hättest wahrscheinlich auch zu Luigi Galvani gesagt: "Der Froschschenkel zappelt, wenn's blitzt, und nun?"

  16. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: crmsnrzl 24.03.14 - 09:37

    heldenplatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > betrachtet man, das die NSA ihr know how kauft - und daran wird verdient,
    > dass die Schwarte kracht und es dem FSB bei Zuläufen kaum anders geht kann
    > man sich ungefähr die mentale Kompetenz der NSA in ihren headquarters
    > vorstellen: die kaufen nur ein was ihnen verkauft wird.
    > Obama dürfte ungefähr so blind sein wie Putin.
    > #
    > eof


    Kennt hier jemand den Unterschied zwischen NSA und NASA nicht, oder wie soll ich das interpretieren?

  17. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: Raistlin 24.03.14 - 14:30

    Wie war nochmal die Theorie?

    Was wäre wenn die Dinosaurier durch ein Alienraumschiff der abgestürzt ist ausgerottet worden wären und wir sind die Aliens die überlebt haben oO

  18. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: nolonar 24.03.14 - 15:49

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber du hättest wahrscheinlich auch zu Luigi Galvani gesagt: "Der
    > Froschschenkel zappelt, wenn's blitzt, und nun?"

    Da es sich ja um einen Schenkel, und nicht um einen ganzen Frosch handelt, hätte das zumindest gezeigt, dass Strom inanimierte Gegenstände bewegen kann.

    Wenn Luigi Galvani lediglich einen ganzen, lebendigen Frosch genommen hätte; hätte ich tatsächlich "was nun?" gefragt; schliesslich wissen wir ja, dass auch Menschen zappeln, wenn sie mit Strom in Berührung kommen.

  19. Re: Wir sind alle Aliens, und nun?

    Autor: Technikfreak 24.03.14 - 23:59

    Stimmt doch gar nicht. Wär hätt's erfunde? Genau.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Goodwheel GmbH, Soest
  2. Interflex Datensysteme GmbH, Berlin, Hildesheim
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€
  2. 59,99€
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

  1. Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt
    Suunto 5
    Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

  2. Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten
    Ceconomy
    Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

    Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

  3. Computergeschichte: Unix hinter dem Eisernen Vorhang
    Computergeschichte
    Unix hinter dem Eisernen Vorhang

    Während sich Unix in den 1970er Jahren an westlichen Universitäten verbreitete, war die DDR durch Embargos von der Entwicklung abgeschnitten - offiziell zumindest. Als es das Betriebssystem hinter den Eisernen Vorhang schaffte, traf es schnell auf Begeisterte.


  1. 12:30

  2. 12:07

  3. 12:03

  4. 11:49

  5. 11:27

  6. 11:16

  7. 11:00

  8. 10:40