Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astronomie: Forscher erfassen…

Verständnisfrage: Wohin schauen die Astronomen um die Reststrahlung zu sehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständnisfrage: Wohin schauen die Astronomen um die Reststrahlung zu sehen?

    Autor: Nr.1 02.03.18 - 09:55

    Ich finde dieses Thema sehr faszinierend.

    Was ich mich jedoch frage, wie es möglich ist, das wir Ereignisse wahrnehmen können, die so lange zurückliegen. Wenn man davon ausgeht, das das Universum ursprünglich von einem zentralen Punkt aus massiv expandierte und bis heute expandiert. Wohin schauen die Astronomen, wenn sie die Reststrahlung von Sternen aus der Frühzeit des Universums sehen?

    Schauen sie dabei in das Zentrum des Universums oder "nach außen"?

    Falls sie in das Zentrum blicken, wundere ich mich über die uralten Strahlungsreste, denn müsste dies nicht längst vergangen sein? Oder mit anderen Worten: Ist es nicht schon so lange vorbei, dass es vor Äonen bereits die Erde (oder die Stelle, an der sie jetzt existiert) passiert hat? Nach meinem Verständnis müsste diese Reststrahlung schon sehr lange komplett verschwunden sein.

    Falls die Astronomen nach außen blicken, verstehe ich es auch nicht, denn auch dieser Bereich expandiert genauso und wir sehen zwar ebenfalls Ereignisse, die bereits lange vorbei sind, jedoch haben sie nichts mit Reststrahlung aus der Frühphase des Universums zu tun.

    Habe ich da einen Denkfehler? Offensichtlich...aber wo?

    Ich bin für jeden fachlichen Tipp dankbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.18 10:00 durch Nr.1.

  2. Re: Verständnisfrage: Wohin schauen die Astronomen um die Reststrahlung zu sehen?

    Autor: SegmenFault 02.03.18 - 10:47

    Nr.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man davon ausgeht, das
    > das Universum ursprünglich von einem zentralen Punkt aus massiv expandierte
    > und bis heute expandiert. Wohin schauen die Astronomen, wenn sie die
    > Reststrahlung von Sternen aus der Frühzeit des Universums sehen?
    >

    Der Denkfehler liegt darin, dass es diesen zentralen Punkt, von dem aus das Universum expandiert, schlicht nicht gibt. Die Expansion des Universums wird ja gerne mit der Ausdehnung einer Ballonoberfläche verglichen: Für zweidimensionale Lebewesen, die in der Ballonoberfläche leben, gibt es kein Expansionszentrum. Ebenso gibt es für uns dreidimensionalen Lebewesen kein Expansionszentrum im sich ausdehnenden dreidimensionalen Universum (wobei noch die Zeit als vierte Dimension hinzukommt). Es ist der Raum selbst, der sich ausdehnt, zusammen mit allem was es enthält und nicht durch andere Kräfte gebunden ist.

    Hierzu gehört auch die kosmische Hintergrundstrahlung, die ein Relikt frühester Zeiten ist und seitdem in ihrer Dichte und Wellenlänge durch die Expansion immer weiter abgeschwächt wird und seit jeher weitestgehend gleichmäßig aus jeder Richtung zu kommen scheint.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.18 10:49 durch SegmenFault.

  3. Re: Verständnisfrage: Wohin schauen die Astronomen um die Reststrahlung zu sehen?

    Autor: Reitgeist 02.03.18 - 11:44

    Das Problem wird durch die Inflation gelöst, die das Universum in der Anfangssekunde um mindestens den Faktor 100.000.000.000.000.000.000.000.000 aufgebläht hat.

    Die Stelle, an der die diese Ur-Sterne geleuchtet haben, sind durch die Inflation so weit weg von uns geschoben worden, dass es diese Milliarden von Jahre gebraucht hat bis ihr Licht bei uns ankommt.

    Oder anders gesagt: das Universum ist größer als das, was wir sehen können. An den Rändern des sichtbaren Universums können wir also noch immer bis in die Anfangszeiten zurückblicken.

    Die Richtung im Sinne von Nord, Süd oder sowas ist egal wie der Beitrag über mir schon erklärt, es geht in allen Richtungen.

  4. Re: Verständnisfrage: Wohin schauen die Astronomen um die Reststrahlung zu sehen?

    Autor: Nr.1 04.03.18 - 11:49

    Danke an die beiden Kommentatoren. Es hat mir durchaus geholfen, einen Denkansatz zu finden, auch wenn ich darauf noch mal geistig herum kauen muß. :)

    Danke sehr und einen schönen Sonntag!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Universität Potsdam, Potsdam
  4. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50