Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astronomie: James-Webb…

Sachlich falsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sachlich falsch

    Autor: RumenPetrov 03.11.16 - 19:50

    Es heisst im Artikel "Außerdem wollen sie damit sehr weit entfernte, also sehr alte Galaxien untersuchen."
    In der Tat ist es so, das die entfernten Galaxien die man dann beobachtet, so wie man sie sieht, noch recht jung sind. Was alt ist, ist das Licht, was lange zu uns unterwegs war. Oder: Jetzt ist die Galaxie sehr alt, man kann aber nicht ihr aktuelles Aussehen betrachten.

  2. Re: Sachlich falsch

    Autor: RicoBrassers 04.11.16 - 09:23

    RumenPetrov schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es heisst im Artikel "Außerdem wollen sie damit sehr weit entfernte, also
    > sehr alte Galaxien untersuchen."
    > In der Tat ist es so, das die entfernten Galaxien die man dann beobachtet,
    > so wie man sie sieht, noch recht jung sind. Was alt ist, ist das Licht,
    > was lange zu uns unterwegs war. Oder: Jetzt ist die Galaxie sehr alt, man
    > kann aber nicht ihr aktuelles Aussehen betrachten.

    Ja, das wird leider fast überall von jedem falsch gemacht.
    Im Grunde kann man das Prinzip von Schrödingers Katze hier ebenfalls anwenden.

    Wir können den aktuellen Zustand einer Galaxie, die mehrere Millionen Lichtjahre entfernt ist, nunmal nicht betrachten, also wissen wir auch nicht, ob diese noch existiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 157,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte