1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrophysik: Wissenschaftler…

3,8 Milliarden Lichtjahre?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.18 - 20:45

    So weit weg, wirklich?

    Wenn man bedenkt, dass der Durchmesser unserer Milchstrasse gerade mal 100.000 bis 120.000 Lichtjahre beträgt, dann sind 3,8 Milliarden Lichtjahre enorm weit weg.

    Können die aus dieser Distanz wirklich was "Verlässliches" über die sog. Planeten messen?

  2. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: chefin 07.02.18 - 08:19

    Ja, seine Gravitation anhand der Lichtablenkung. Das ist nicht sonderlich viel, aber immerhin soviel das wir wissen, das er existiert. Und anhand der Gravitation kann man auf die Masse schliessen und auch drauf, das es kein Neutronenstern ist, der dunkel dahin schwebt sondern ein Planet der ebenfalls dunkel ist, weil er eben KEINE Sonne ist.

  3. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: Muhaha 07.02.18 - 09:33

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, seine Gravitation anhand der Lichtablenkung. Das ist nicht sonderlich
    > viel, aber immerhin soviel das wir wissen, das er existiert. Und anhand der
    > Gravitation kann man auf die Masse schliessen und auch drauf, das es kein
    > Neutronenstern ist, der dunkel dahin schwebt sondern ein Planet der
    > ebenfalls dunkel ist, weil er eben KEINE Sonne ist.

    Aber 3,8 MILLIARDEN Lichtjahre!!

    Der Galaxien-Supercluster, in dem sich die Milchstrasse befindet, soll "nur" um die 110 Mio. Lichtjahre Ausdehnung haben. 3.8 Milliarden Lichtjahre sind immerhin etwas über 8% der sichtbaren Größe des fuckin Universums!!!

    Hölle!

  4. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: Dwalinn 07.02.18 - 10:05

    Es könnte aber auch eine größer Version des Todesstern sein.

  5. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: buuii 07.02.18 - 10:59

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es könnte aber auch eine größer Version des Todesstern sein.


    Weiß jemand wie schnell ein Todesstern fliegt? Dann könnte man sich ja schon mal auf die Ankunft vorbereiten...

  6. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: Muhaha 07.02.18 - 11:12

    buuii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weiß jemand wie schnell ein Todesstern fliegt? Dann könnte man sich ja
    > schon mal auf die Ankunft vorbereiten...

    Weisst Du, wie weit Alderaan und Yavin voneinander entfernt sind? Diese Strecke hat der Todesstern in etwas weniger als einem Tag geschafft.

  7. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: amie 07.02.18 - 13:38

    pack' schon mal das Lineal aus:https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/26/Galaxymap_p1.jpg

  8. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: Dwalinn 07.02.18 - 13:56

    Fliegt durch den Hyperraum aber ich weiß nicht ob die auch so einfach zwischen den Galaxien reisen können. In Empire At War war es jedenfalls die langsamste Hyperraum Einheit.

  9. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: John2k 07.02.18 - 14:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, seine Gravitation anhand der Lichtablenkung. Das ist nicht sonderlich
    > viel, aber immerhin soviel das wir wissen, das er existiert. Und anhand der
    > Gravitation kann man auf die Masse schliessen und auch drauf, das es kein
    > Neutronenstern ist, der dunkel dahin schwebt sondern ein Planet der
    > ebenfalls dunkel ist, weil er eben KEINE Sonne ist.

    Zumindest den Status vor 3,8 Milliarden Jahren. Was mit dem Planeten aktuell passiert wissen wir erst in 3,8 Milliarden Jahren. Da aber Planeten meist recht langlebig sind, könnte er noch da sein.

  10. Re: 3,8 Milliarden Lichtjahre?

    Autor: Muhaha 07.02.18 - 16:34

    amie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pack' schon mal das Lineal aus:upload.wikimedia.org

    Cool!

    Ok, grob geschätzt 60.000 Lichtjahre in 24 Stunden.
    Das heisst, der Todesstern (wenn das seine Höchstgeschwindigkeit sei) braucht dann nur ... bissi mehr als 60 Jahre für die Distanz. Wenn er konstant schnell fliegen kann, nicht ständig auftanken, Maschinen ersetzen muss.

    Was angesichts der irren Strecke ja gar nix ist :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Kommunix GmbH, Unna
  3. über vietenplus, Großraum Osnabrück
  4. ING Deutschland, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme