Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auf dem Weg zum individuellen…

Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: Siga219713 17.11.09 - 18:05

    Ach wie schön: vor der Ampel bremsen und die Energie im !Kondensator! speichern oder halt beim herunterfahren hatte ich vor ein paar Monaten schon hier im Forum als Idee....
    Miese Akku-Wirkungsgrade machen sowas nämlich unattraktiv.

    TV_Doku: Beim herunterfahren von einem Zug bremst er mit Elektro. "Ich ziehe jetzt 20 Ampere heraus. Bald schalte ich die normalen Bremsen hinzu." wenn man schlau ist, tut man die 20 Ampere auf die Leitung und der Zug der auf der anderen seite den Berg hoch föhrt (oder von vorne kommt und hoch fährt), kriegt diese Energie. Weniger Verluste geht dann kaum noch.
    Ist auch egal. Die Elektrobremsen waren, um die normalen Bremsen deutlich zu entlasten und geringere Verschleiss/Wartungskosten zu haben.

    Und das Konzept von Elektro-Ketkars oder Elektro-Rollstühlen mit Auto-"Verkleidung" mit max-speed 30 kmH o.ä. hatte ich schon verkündet. Die Grünen/Linken müssten es durchziehen und würden die Auto-Firmen eiskalt erwischen.
    Denn diese Schnecken-Autos machen jede Innenstadt zur DeFacto-Tempo30-Zone. Dann braucht man keine 1-2 Tonnen schweren Normalo-Bonzo-Autos mehr als Hausfrau in der Stadt.

    In japan machen die übrigens Eisenbahn statt PKW für Pendler.
    Wenn man also mit einer rfid-pay-führerschein-Karte in Autos steckt und zur Bahnlinie fährt, braucht man nur zu hause ein eigenes auto (für die frau) und in der stadt "leiht" man sich eben eines. durch die normierte lade-stationen usw. ist der wirkungsgrad und Kosten geringer als beim eigenen Auto.

  2. Re: Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: EgoTroubler 17.11.09 - 18:50

    dann nimm ein Fahrrad - noch umweltfreundlicher und hält fit...

  3. Re: Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: DIS 17.11.09 - 19:23

    Du bist ja so zukunftsweisend!
    Ist ja ganz was neues die Bremsenergie zurückzugewinnen.
    Und es ist ja auch nicht so das es solche kleinen Autos schon gibt! Und die schaffen sogar 45 km/h.
    Aber sowas will eben keiner! Zu klein. Zu langsam. Zu unsicher...

  4. Re: Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: heinz0r2k9 17.11.09 - 19:27

    Wer behauptet ein Auto mit nur 30 km/h zu brauchen lügt oder braucht gar kein Auto.

    Nimm gefälligst Rad oder öffentlichen Nahverkehr, ein motorisiertes Individualfahrzeug ist völlig unverantwortlich.

  5. Re: Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: Martin F. 17.11.09 - 20:23

    Siga219713 schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > TV_Doku: Beim herunterfahren von einem Zug bremst er mit Elektro. "Ich
    > ziehe jetzt 20 Ampere heraus. Bald schalte ich die normalen Bremsen hinzu."
    > wenn man schlau ist, tut man die 20 Ampere auf die Leitung und der Zug der
    > auf der anderen seite den Berg hoch föhrt (oder von vorne kommt und hoch
    > fährt), kriegt diese Energie. Weniger Verluste geht dann kaum noch.

    Hat nicht der ICE so eine Rückspeisung?

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: Hhhhrr 17.11.09 - 21:55

    Die berliner S-Bahn auch. Die hat aber immer Probleme mit den Bremsen ;-)

  7. Re: Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: Ritter von NI 18.11.09 - 09:15

    Die Idee mit dem Kondensator ist alt. Weiß der Geier, warum das noch nicht flächendeckend umgesetzt ist. Vermutlich sind Kondensatoren mit ausreichender Kapazität noch zu groß

  8. Re: Mein Auto bräuchte nur 30 kmh

    Autor: Martin F. 20.11.09 - 20:04

    Ritter von NI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee mit dem Kondensator ist alt. Weiß der Geier, warum das noch nicht
    > flächendeckend umgesetzt ist. Vermutlich sind Kondensatoren mit
    > ausreichender Kapazität noch zu groß

    Groß und schwer: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Datei:Energiespeicher2.svg (bitte die logarithmische Skala beachten)

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Northern Lights, Flensburg, Erfurt, Berlin
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  3. ipan gmbh, München-Haar
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

  1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
    Förderung
    Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

    Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

  2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
    Kabelverzweiger
    Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

    Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

  3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    Uploadfilter
    Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


  1. 18:46

  2. 18:23

  3. 18:03

  4. 17:34

  5. 16:49

  6. 16:45

  7. 16:30

  8. 16:15