1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Augmented Reality: VW führt…

Ob sich das wirklich rechnet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: GTaur 25.11.15 - 12:39

    Wobei, wenn man die Preisentwicklung (für allem Zusatzausstattung) bei VW so beobachtet, dann hat man doch genügend übrig für solche "Spielereien". :)

  2. Re: Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: lemete 25.11.15 - 12:50

    GTaur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, wenn man die Preisentwicklung (für allem Zusatzausstattung) bei VW
    > so beobachtet, dann hat man doch genügend übrig für solche "Spielereien".
    > :)

    ja, ebenso wie damals die Spielerei mit den Industrie-Robotern.. echt mal!

  3. Re: Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: theonlyone 25.11.15 - 13:44

    Eine Google Glas ist ja geradezu "geschenkt" wenn man mal schaut was die üblichen handscanner und Equipment in der Logistik sonst so kosten. So ein MDE ist klobig und teuer.

    In der Hinsicht lohnt sich das dick und fett ; für die Arbeiter auch viel angenehmer und in der Anfangszeit auch viel interessanter, da es neu ist.

  4. Re: Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: Sinnfrei 25.11.15 - 15:03

    Wenn der ROI nicht stimmen würde, dann wäre das Projekt nach der Pilotphase eingestellt worden. Die Nachfrage nach solchen Lösungen ist derzeit nicht gering, und das Angebot noch überschaubar.

    __________________
    ...

  5. Re: Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: Topf 25.11.15 - 16:57

    theonlyone schrieb:
    > für die Arbeiter auch viel angenehmer und in der Anfangszeit auch viel interessanter, da > es neu ist.

    Bedeutet aber auch, dass man in zukünftig vielen automatisierten Berufen sein Hirn überhaupt nicht mehr einschalten braucht. Gut für minderbemittelte und geistig behinderte Menschen, schlecht für viele andere.

  6. Re: Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: Trockenobst 25.11.15 - 17:59

    Topf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bedeutet aber auch, dass man in zukünftig vielen automatisierten Berufen
    > sein Hirn überhaupt nicht mehr einschalten braucht. Gut für
    > minderbemittelte und geistig behinderte Menschen, schlecht für viele
    > andere.

    Ich bezweifle dass man sich auch jetzt ohne Brille auf einen Job "Bitte Pakete 38,187, 213, 349, 4587 auf die Staplerplatte 48 legen und zum Lagertor 9 fahren" bewirbt, wenn man andere Optionen hat.

    Der Unterschied ist, dass bei so einer monotonen Arbeit dank Brille keine Leichtsinnsfehler mehr passieren. Bis der Robotnik die Pakete selbst holt, aber die sind noch 5x teurer als Menschen.

    Für die nächsten 5 Jahre jedenfalls

  7. Re: Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.15 - 18:36

    GTaur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, wenn man die Preisentwicklung (für allem Zusatzausstattung) bei VW
    > so beobachtet, dann hat man doch genügend übrig für solche "Spielereien".
    > :)

    Wieso werden solche technischen Weiterentwicklungen immer als "Spielerei"
    abgetan?
    Dadurch wird der gesamte Kommissionierungsvorgang effizienter, weil Zeit gespart wird und Fehler vermieden werden. Der ROI tritt hier relativ zügig ein, weil die Kosten der Brille pro Mitarbeiter nun nicht soooo immens hoch sind und die Lagerprozesse viel flüssiger ablaufen, so dass das Gerät seinen Preis realtiv schnell wieder eingefahren hat. Aber soll ja auch heutzutage noch immer Chefs in Logistikunternehmen geben, für die Barcodescanner/Datenfunkterminals und Computer Teufelszeug/ Neuland sind und ihre komplette Lagerhaltung per Papier abwickeln. Die tun mir leid... Die verschwenden lieber dauerhaft Zeit und bares Geld anstatt dieses einmal sinnvoll zu investieren.

  8. Re: Ob sich das wirklich rechnet?

    Autor: Bautz 30.11.15 - 14:57

    Das ist genau meine Baustelle ... das rechnet sich defintiiv. Eine Glass auf Industrielevel kostet etwa so viel wie ein Handheld (z.B. Motorola MC9xxx-Serie), dazu ein per WLAN gekoppelter 2D-Fingerscanner. Spart pro Kommissioniervorgang wegen weniger Handgriffe real ca. 10 Sekunden. Go-Live ist für April geplant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 6,63€
  3. (-77%) 13,99€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13