1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausprobiert: DR-900, der E-Book…

ständig neue unabhängige Bildschirme nerven

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ständig neue unabhängige Bildschirme nerven

    Autor: screenwahn 03.03.10 - 11:55

    Ich finde, dass diese iPad´s, bookreader, media player, d-Bilderrahmen etc. alle einen riesen Nachteil haben:
    Ihre Schirme können vom PC/Mac/Linux nicht angesteuert werden. Als zweit/dritt/viertbildschirm macht die Kombination zw. mobile-Screen Einheit wirklich erst mit einem PC-Video Anschluss Sinn. Per USB gekoppelt könnte man einfach die PDF Datei zu dem jeweiligen Schirm schicken und dort könnte sie im Internen Speicher auch abgelegt und direkt angezeigt werden, stöpselt man es aus, bleibt die Datei im Reader und geöffnet.

    Fertig

    Das würde auch den propietären Wahnsinn mit den eigennützigen Medienformaten unterbinden.

  2. Re: ständig neue unabhängige Bildschirme nerven

    Autor: e-reader revolution 03.03.10 - 12:35

    Bluetooth reicht dafür teilweise auch.

    Die Idee hatte ich auch. Das Forum hielt sich mit Begeisterung natürlich zurück.

    icq, emails usw. gehören auf den zweit/dritt-screen.
    Und das ein ereader die Farb-Bilder aus dem PDF per Bluetooth auf den Farbscreen vom ipod-touch, iphone, bilderrahmen o.ä. schickt, ist doch wohl klar.

  3. Re: ständig neue unabhängige Bildschirme nerven

    Autor: keineahnung 03.03.10 - 13:43

    > icq, emails usw. gehören auf den zweit/dritt-screen.

    Wozu hat man denn mehrere virtuelle Desktops? Wenn man möchte, wird einem im aktuellen Desktop angezeigt das eine neue Mail/Anruf/was auch immer eingeht. So verschwendet man keinen wertvollen Platz :)

    Aso, ich arbeite mit zwei Monitoren, aber ich _arbeite_ damit und schaue nicht ständig auf meinen eMailclienten ;)

    Emacs + Shell + Debugger
    Emacs + Gnuplot + PDFviewer + Browser
    ...




    > Und das ein ereader die Farb-Bilder aus dem PDF per Bluetooth auf den
    > Farbscreen vom ipod-touch, iphone, bilderrahmen o.ä. schickt, ist doch wohl
    > klar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. NEW AG, Mönchengladbach
  3. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte