Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Außerirdische: Ein Laser soll die…

Denkfehler...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denkfehler...

    Autor: Elchinator 06.04.16 - 18:24

    Ein heute ausgesandter Laserstrahl braucht dutzende bis tausende Jahre, um irgendwo anzukommen. Bis wir uns also vor irgendwem "verstecken" können, haben die 4,5 Milliarden Jahre lang die Entwicklung der Erde ungestört beobachten können. Und in der Zeit, bis der Strahl "wirkt", haben wir entweder selbst eine Technik, die uns schützen könnte - oder wir sind nicht mehr da.

    Davon abgesehen glaube ich nicht, daß eine Zivilisation, die andere Sternensysteme bereist, sich dabei auf die Transitmethode verlassen würde.

  2. Re: Denkfehler...

    Autor: Keridalspidialose 06.04.16 - 18:27

    Ja. in X Millionen Jahren verschwindet die Erde pötzlich für Beobachter weit weit entfernt.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Denkfehler...

    Autor: Alashazz 06.04.16 - 19:03

    "Hey Steve, wir wollten doch grade zu diesem blauen Planeten fliegen. Stell dir vor, der ist einfach weg!"

  4. Re: Denkfehler...

    Autor: menschmeier 06.04.16 - 19:22

    Alashazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Hey Steve, wir wollten doch grade zu diesem blauen Planeten fliegen. Stell
    > dir vor, der ist einfach weg!"

    Und dann werden sie wahrscheinlich Jagd auf mondgroße Raumstation machen. Oder davor weglaufen, je nach dem.

  5. Re: Denkfehler...

    Autor: Meharas 06.04.16 - 22:34

    Zumal der Laser auch kaum mit der Erde die Sonne umkreist. D.h. die Erde ist trotzdem an 364 von 365 Tagen sichtbar. Wenn die Alians aus einer anderen Richtung kommen, als im Rücken des Lasers, sogar immer.

  6. Re: Denkfehler...

    Autor: DLichti 07.04.16 - 14:17

    > Zumal der Laser auch kaum mit der Erde die Sonne umkreist. D.h. die Erde
    > ist trotzdem an 364 von 365 Tagen sichtbar. Wenn die Alians aus einer
    > anderen Richtung kommen, als im Rücken des Lasers, sogar immer.
    Wie kommst du denn darauf? Der Flug zum zweiten Lagrangepunkt von Erde und Sonne dürfte noch zu den einfachsten Aufgaben dieses Projekts gehören.

  7. Re: Denkfehler...

    Autor: Timmey203 07.04.16 - 16:18

    DLichti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du denn darauf? Der Flug zum zweiten Lagrangepunkt von Erde und
    > Sonne dürfte noch zu den einfachsten Aufgaben dieses Projekts gehören.

    Hab ich auch erst gedacht aber dann ist der Laser logischerweise im Schatten der Erde.
    Muss man wohl ein Reaktor mit schicken ;)

  8. Re: Denkfehler...

    Autor: nf1n1ty 07.04.16 - 16:19

    Alashazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Hey Steve, wir wollten doch grade zu diesem blauen Planeten fliegen. Stell
    > dir vor, der ist einfach weg!"

    YMMD :D

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  9. Re: Denkfehler...

    Autor: RvdtG 07.04.16 - 16:24

    Oder das ganze an L$ oder L%, aber dann könnte bei gut aufgelösten Dektektoren auffallen, dass sich ein teil der Lichtquelle 60° hinter dem mutmaßlichen Schatten bewegt ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Stuttgart, Sindelfingen
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. dmTECH, Karlsruhe
  4. Realizer GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. Deutsche Telekom: Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern
    Deutsche Telekom
    Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern

    Seit November 2017 will die Deutsche Telekom Funklöcher in Bayern schließen. Doch das ist gar nicht so einfach, betont der Konzern.

  2. Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo
    Retrogaming
    ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo

    Mit den populären Webseiten LoveROMs und LoveRETRO dürften die Betreiber sehr viel Geld eingenommen haben. Nun sind 12 Millionen US-Dollar durch einen Vergleich mit Nintendo wieder weg - zeitweise stand eine weit höhere Summe im Raum.

  3. Blockverschlüsselung: Verschlüsselungsmodus OCB2 gebrochen
    Blockverschlüsselung
    Verschlüsselungsmodus OCB2 gebrochen

    Im Verschlüsselungsmodus OCB2 wurden in kurzer Abfolge zahlreiche Sicherheitsprobleme gefunden. Breite Verwendung findet dieser Modus nicht, obwohl er Teil eines ISO-Standards ist.


  1. 15:06

  2. 14:51

  3. 14:35

  4. 14:14

  5. 13:45

  6. 13:31

  7. 13:03

  8. 12:43