1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Australier entwickeln ein…

Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: tilmank 01.04.10 - 22:31

    Ist doch der nächste logische Schritt, dann können Menschen mit einem solchen Implantat auch "ganz normal" die Blickrichtung über die Augen ändern.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: Ext 01.04.10 - 22:37

    Anschließend noch ne biologische Stromversorgung, und nen kleinen Beschleuniger für Nachsicht. Wenn die das richtig machen, dürfte das wohl bald echte Augen übertreffen.

  3. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: tilmank 01.04.10 - 22:59

    Das wäre natürlich allererste Sahne, aber schon mit Wechselakku fände ich das einfach super !


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  4. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: Jemand-anderes 02.04.10 - 01:11

    Oder die Akkus im Auge werden per Induktion geladen. Für die Geräte, die man dann zum Laden benutzt, hab ich auch schon eine konkrete Vorstellung: http://images3.wikia.nocookie.net/__cb20100112144605/memoryalpha/de/images/d/da/Borg-Alkoven_Voyager.jpg ;)

  5. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: Jemand-anderes 02.04.10 - 01:25

    Oder die Akkus im Auge werden per Induktion geladen. Für die Geräte, die man dann zum Laden benutzt, hab ich auch schon eine konkrete Vorstellung: http://images3.wikia.nocookie.net/__cb20100112144605/memoryalpha/de/images/d/da/Borg-Alkoven_Voyager.jpg ;)

  6. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: Jemand-anderes 02.04.10 - 01:27

    Ich schiebe jegliche Schuld für den Doppelpost von mir! Hab extra noch neu geladen, dann passierte erst ewig nichts und jetzt das hier. Naja, kann vorkommen, habt Erbarmen und zerreißt mich nicht. :P

  7. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: drobs 02.04.10 - 16:34

    Mit Brille ist doch auch cool. Im Regal ablegen, ab in den Nebenraum und alles schön beobachten.

    Oder Fernsehen gucken während man in der Sonne liegt. Am besten mit mehreren Brillen und richtigem Implantat, zwischen denen man umschalten kann.

  8. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: rambo 02.04.10 - 20:49

    Die Brillenkamera bewegt sich aber wohl nicht mit den Augenbewegungen mit, oder? Darin sehe ich das Hauptproblem für die GEwöhnung und den Einsatz.

  9. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: Hotohori 02.04.10 - 23:50

    Ich denke das Ziel dieser Technik ist es sie später irgendwann direkt ins Auge integrieren zu können, nur so lange man an dem Ganzen noch forscht ist so eine Brille eben deutlich einfacher um daran rum zu basteln und es kann deutlich weniger an einer Testperson schief gehen. Zumindest würde ich mir das so erklären.

  10. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: amp amp nico 05.04.10 - 11:01

    Ob man dann für so ein Gerät Gebühren an die GEZ abdrücken darf? Man KÖNNTE damit ja theoretisch ARD gucken.
    ~Edit: Ui da war jemand schneller mit seinem neuen Thread :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.10 11:05 durch amp amp nico.

  11. Re: Als nächstes bitte die Kamera ins Auge bauen.

    Autor: demon driver 06.04.10 - 00:55

    Jo.

    Und dann hätte ich bitte gerne noch eine Drahtlosübertragung auf den Flashspeicher in der Hosentasche, per Gedankenimpuls, wahlweise als Full-HD-Video oder als 20-MP-Einzelbild!

    Cheers,
    d. d.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.10 00:56 durch demon driver.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. Amazon Logistik Suelzetal GmbH, Rostock
  4. SCOOP Software GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  2. 479€ (Bestpreis!)
  3. 52,90€
  4. 279€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind