Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisches Notrufsystem: eCall…

Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: flasherle 27.02.14 - 08:34

    Nicht nur das immer mehr Elektronik müll drin ist, dein jetzt kommt dann auch die viel zu teure Pflicht für automatische Reifenkontrollsysteme, und dann kommt auch noch der Müll mit dem E-Call. Wenn ich gegen einen Baumfahre und unverletzt bin, will ich net das automatisch alles anrückt vorallem Blau-Weiß. da ruf ich schnell nen Abschlepper, das das auto weg kommt und fertig...

  2. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: Lemo 27.02.14 - 08:41

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur das immer mehr Elektronik müll drin ist, dein jetzt kommt dann
    > auch die viel zu teure Pflicht für automatische Reifenkontrollsysteme, und
    > dann kommt auch noch der Müll mit dem E-Call. Wenn ich gegen einen
    > Baumfahre und unverletzt bin, will ich net das automatisch alles anrückt
    > vorallem Blau-Weiß. da ruf ich schnell nen Abschlepper, das das auto weg
    > kommt und fertig...

    Im Zweifelsfall bist du aber bewusstlos und verlierst viel Blut, wenn Systeme Leben retten können sollte man ernsthaft über deren Implementierung nachdenken und nicht einfach sagen "will ich nicht, brauch ich nicht".

    Vielleicht gibt es ja ne Möglichkeit den Anruf zu unterbrechen bzw. das Notrufsignal. Im Endeffekt müsste bei einem Blechschaden ja auch jemand die Einsätze bezahlen, der Fahrer kann das ja nicht wenn er das Signal nicht beeinflussen kann



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.14 08:42 durch Lemo.

  3. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: Schattenwerk 27.02.14 - 08:44

    Zum Reifenkontrollsystem: Wieso teuer? Die Hersteller machen es doch über das ABS, wo die Reifenumdrehung gemessen wird. Die Daten haben die eh, das kostet nix groß extra.

    Die üblichen Drucksensoren, welche immer mal gewechselt werden mussten, aber viel bessere Ergebnisse lieferten, werden vermutlich nur noch in der Oberklasse verbaut.

  4. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: BaNW 27.02.14 - 08:47

    > Vielleicht gibt es ja ne Möglichkeit den Anruf zu unterbrechen bzw. das
    > Notrufsignal. Im Endeffekt müsste bei einem Blechschaden ja auch jemand die
    > Einsätze bezahlen, der Fahrer kann das ja nicht wenn er das Signal nicht
    > beeinflussen kann


    Ja gibt es.


    https://forum.golem.de/kommentare/wissenschaft/automatisches-notrufsystem-ecall-soll-bei-autounfaellen-ab-2015-um-hilfe-rufen/ich-bin-im-ecall-projekt/80398,3658290,3658290,read.html#msg-3658290

  5. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: moppi 27.02.14 - 08:51

    ja dann hängst am baum, hast innere blutungen, und deine arme sind gebrochen. ach du wirst langsam und qualvoll sterben. weil heute nur noch wenige leute anhalten und helfen damit dann auch die 112 anruft. die meisten fahren einfach dran vorbei vll halten sie noch mal an und machen ein foto und fahren dann weiter.

    es kann bis zu einer stunde dauern bis dann hilfe eintrifft weil dann doch irgendwer angerufen hat. ich hatte schon unfälle auf der Autobahn miterlebt da blieben die leute im auto sitzten und filmten das ganze, wie dann andere leute und ich erst mal einige hundert meter rennen mussten, die fahrzeuge ablöschen batterie abklemmen und den verletzen halfen. ja nach einem autobahn unfall ist es auch niht mehr typisch auszusteigen und was zu machen weil andere idioten ja kommen. was dann in der regel FFW und sanis sind weil sie gerade irgendwie da waren. also wenn du mal einen unfall hast kannst du eigentlich damit immer hoffen das irgend BOS-angehöriger da ist. weil Normale helfen nicht die gaffen nur und filmen deinen tot.

    das einzigste was ich nicht will das die versicherung das teil ausliest. ansonsten sollte das teil schon seit jahren verbaut sein, weil das hilft unwarscheinlich, auch die mit den roten autos dann genau wissen wo sie hin müssen und nicht erstmal dran vorbei müssen weil sie die falsche seite angefahren haben

    hier könnte ein bild sein

  6. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: flasherle 27.02.14 - 08:51

    Falsch, das macht fast nur die VW Gruppe, Mercedes BMW und und und machen es alle mit funk sensoren, die auf die Felge geklebt werden und den Druck direkt im Ventil messen. da kostet ein Satz 400 euro, die du zu dem 2. felgensatz blechen darfst, oder musst jedes jahr 2 mal umfelgen lassen. Dazu halten die Batterien in den Sensoren anscheinend nur ca 6-7 Jahre, und können nicht ausgewechselt werden.

  7. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: flasherle 27.02.14 - 08:52

    Du vergisst allerdings das durch so ein System die Leute auch nicht mehr helfen werden, denn dann wird gedacht der hat ja E-Call da muss mer nix mehr machen...

  8. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: Llame 27.02.14 - 08:53

    So schauts aus, so ein Ding kommt mir nicht in meine Karre. Ich hab kein Interesse daran dass die Bullen sofort angerückt kommen wenn ich meinen Wagen irgendwo dran setze, ich regle solche Probleme nämlich gerne selbst, sofern niemand verletzt ist.

    "Mögliche" 2.500 Menschenleben sind auch wirklich ein Witz um so ein "Überwachungssystem" zu rechtfertigen. Wenn man jetzt das mögliche Retten von dieser Zahl Menschenleben als Begründung für solche Stasi-Maßnahmen hernimmt, dann sehe ich da noch einiges auf uns zukommen, armes Deutschland.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.14 08:54 durch Llame.

  9. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: flasherle 27.02.14 - 08:53

    du meinst also das wird besser? wenn jeder weiß das du so ein system hast, werden die dir also helfen? bezweifle ich, die werden erst recht nix mehr tun.

  10. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: moppi 27.02.14 - 08:54

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergisst allerdings das durch so ein System die Leute auch nicht mehr
    > helfen werden, denn dann wird gedacht der hat ja E-Call da muss mer nix
    > mehr machen...


    es hält eh keiner mehr an, da wird so was immer dringender

    hier könnte ein bild sein

  11. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: moppi 27.02.14 - 09:17

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du meinst also das wird besser? wenn jeder weiß das du so ein system hast,
    > werden die dir also helfen? bezweifle ich, die werden erst recht nix mehr
    > tun.


    nein das wird nicht besser. sondern auch ohne system immer schlimmer. aber so kann dann wenigstens wer kommen. dann sind auch die hilfszeiten bedeutend kürzer

    hier könnte ein bild sein

  12. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: flasherle 27.02.14 - 09:23

    naja da ist mir das risiko getrackt zu werden doch höher als im zweifel vll überleben zu können.

  13. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: robinx999 27.02.14 - 12:12

    Wobei diese Funksensoren ja durchaus auch Problematisch sind und man kann vermutlich die Autos damit auch gut Tracken. mit passenden Sensoren z.B.: an Ampeln.
    Ich meine mal gelesen zu haben das jeder Sensor einmal pro Minute Informationen sendet und bei 4 Reifen hat man gute chancen das man wenigstens die Inforamtionen von einem bekommt

  14. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: BeowulfOF 27.02.14 - 12:32

    >> ich regle solche Probleme nämlich gerne selbst, sofern niemand verletzt ist

    Das bedeutet meistens leider Fahrerflucht. Bei dem Sachschaden der zu tausenden Fällen auf den deuschen Straßen entsteht und wo die Fahrer sich einfach aus dem Staub machen, wäre das System bereits wieder ein Segen.

  15. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: robinx999 27.02.14 - 12:45

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So schauts aus, so ein Ding kommt mir nicht in meine Karre. Ich hab kein
    > Interesse daran dass die Bullen sofort angerückt kommen wenn ich meinen
    > Wagen irgendwo dran setze, ich regle solche Probleme nämlich gerne selbst,
    > sofern niemand verletzt ist.
    >
    Also zumindest hier steht http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Parlament-Automatischer-Auto-Notruf-eCall-ab-2015-2125118.html
    "einem Zusammenstoß im Straßenverkehr oder vergleichbaren Unglücken von sich aus die einheitliche europäische Notrufnummer 112 anwählen. Dies soll parallel zum Auslösen von Airbags geschehen"
    Also wenn die Airbags auslösen war es in der Regel kein Kleiner auffahr Unfall mehr. Wobei da ja auch steht das die 112 gewählt wird, evtl. kann man denne dann auch Mitteilen das man gar keine Hilfe braucht

  16. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: Llame 27.02.14 - 14:04

    BeowulfOF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> ich regle solche Probleme nämlich gerne selbst, sofern niemand verletzt
    > ist
    >
    > Das bedeutet meistens leider Fahrerflucht. Bei dem Sachschaden der zu
    > tausenden Fällen auf den deuschen Straßen entsteht und wo die Fahrer sich
    > einfach aus dem Staub machen, wäre das System bereits wieder ein Segen.

    Du fändest es also auch noch gut wenn man das System dazu missbrauchen würde Straftaten zu verfolgen. Bist ja ein richtiger Musterbürger, bravo.

  17. Re: Also kann man da auch keine Neuwagen mehr kaufen

    Autor: Lemo 03.03.14 - 14:43

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Llame schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So schauts aus, so ein Ding kommt mir nicht in meine Karre. Ich hab kein
    > > Interesse daran dass die Bullen sofort angerückt kommen wenn ich meinen
    > > Wagen irgendwo dran setze, ich regle solche Probleme nämlich gerne
    > selbst,
    > > sofern niemand verletzt ist.
    > >
    > Also zumindest hier steht www.heise.de
    > "einem Zusammenstoß im Straßenverkehr oder vergleichbaren Unglücken von
    > sich aus die einheitliche europäische Notrufnummer 112 anwählen. Dies soll
    > parallel zum Auslösen von Airbags geschehen"
    > Also wenn die Airbags auslösen war es in der Regel kein Kleiner auffahr
    > Unfall mehr. Wobei da ja auch steht das die 112 gewählt wird, evtl. kann
    > man denne dann auch Mitteilen das man gar keine Hilfe braucht

    Guter Ansatz. Wenn sich dann keiner meldet (weil man selbst bewusstlos ist oder sonstwas) können die ja die Rettungsmaßnahmen einleiten.
    Und falls man keine Hilfe braucht kann man sich nach kurzer Besinnungsphase auch so äußern.

    Allerdings hat man bei einem Unfall mit Airbags meistens erst mal einen kleinen Schock, das muss ja kein schlimmer sein, aber das Adrenalin reicht manchmal schon aus um Schmerzen zu übertünchen. Hatte mir bei einem nicht selbst verschuldeten Unfall als Beifahrer bei 70kmh auch Prellungen zugezogen aber davon in den ersten 5 Minuten gar nichts gemerkt... Da ging es erst mal um:

    1. Raus aus der Gefahrensituation - falls es eine gibt
    2. Gehts meinem Fahrer gut
    3. Gehts dem Unfallgegner gut
    4. UND DANN denkt man erst an evtl. Notruf oder ob es einem selbst überhaupt gut geht, wobei das auch manchmal nicht wahrgenommen wird.

    Und in dem Fall kann das eCall-System schon helfen wenn der Operator am anderen Ende schon merkt, dass da grade jemand ziemlich durch den Wind ist. Da könnte ja alles passiert sein und durch gezielte Fragen kann man dann vielleicht schon was über den Zustand des Unfallopfers erfahren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 26,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
    Nissan
    Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

    Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

  2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


  1. 15:00

  2. 13:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:30

  6. 10:02

  7. 08:00

  8. 23:36