1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierung: Boeing entfernt…

Was wäre wenn...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wäre wenn...

    Autor: subangestellt 18.11.19 - 16:52

    Manager durch Roboter oder KI ersetzt werden würde?
    Kein Arbeiter würde sie vermissen, weil sie eh schon wie Roboter handeln.

  2. Re: Was wäre wenn...

    Autor: sixx_am 18.11.19 - 21:40

    Ein Konzern wie Boeing ist nicht die Wohlfahrt. Hier geht es um die Maximierung von Gewinn und das Zufriedenstellen von Investoren und Anteilseignern. Willkommen in der realen Welt. Was soll so ein rührseliges Posting? Was meinst du eigentlich, was in der Arbeitswelt in den nächsten zwanzig Jahren abgehen wird?!
    Mal ganz davon abgesehen, dass es hier in dieser Story doch genau um das GEGENTEIL dessen geht, was du hier tränenreich ansprichst. Eine Automatisierungsrunde wird wieder zurückgedreht, weil die Technik halt (noch) nicht weit genug ist. Sobald es geht, wird das wieder versucht werden, so wie auch bei Tesla mit dem zunächst misslungenen Versuch, das Model 3 weitgehend automatisiert zu bauen. Bei Airbus werden im Hangar 245 bei der Produktion des A320 neue Roboter eingesetzt - trotzdem wurden neue Leute eingestellt, weil man dann halt mehr Flugzeuge pro Monat baut.
    Wer heute noch eine Karriere darauf aufbauen will, irgendwo 40 Jahre lang einen Bolzen festzuziehen, einen Autositz einzubauen oder einen Truck zu fahren, sollte sich ggf. schon mal einen Plan B zurechtlegen.

  3. Re: Was wäre wenn...

    Autor: Aki-San 19.11.19 - 06:57

    Ich sehe es ähnlich, wobei ich eher der Meinung bin, die Roboter wurden einfach suboptimal eingesetzt / programmiert. Wie immer vermutlich am falschen Ende gespart und auf den passenden Ingeneur/ITler verzichtet und einfach nur montiert + vom Mitarbeiter vor Ort einrichten lassen.

    Man sieht durchaus in anderen Branchen, dass Roboter einfach besser, schneller und effizienter sind, wenn das System und die Roboter aufeinander abgestimmt sind.

    Wie beim autonomen Fahren ist eben die Kompromisslösung das Problem.

  4. Re: Was wäre wenn...

    Autor: chefin 19.11.19 - 08:31

    subangestellt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manager durch Roboter oder KI ersetzt werden würde?
    > Kein Arbeiter würde sie vermissen, weil sie eh schon wie Roboter handeln.


    Stimmt, du würdest sie nicht vermissen. Auch 2 Jahre später nicht, wenn du dir einen neuen Job suchst. Eine Firma zu leiten, sich gegen Konkurrenz durchzusetzen, bedeutet ein Raubtier zu sein. Die stärksten Raubtiere setzen sich durch. Also erwarte keine Schmusekätzchen, sonst hast du ganz schnell keinen Job mehr. Eine Raubkatze kann nunmal nicht so sensibel sein, wie man es sich wünscht.

    Einfach mal selbst eine Firma gründen, dann verstehst du es.

  5. Re: Was wäre wenn...

    Autor: Orangenbaum 19.11.19 - 09:04

    sixx_am schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Automatisierungsrunde wird wieder
    > zurückgedreht, weil die Technik halt
    > (noch) nicht weit genug ist.
    Ohne Halt.

  6. Re: Was wäre wenn...

    Autor: holminger 19.11.19 - 10:43

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe es ähnlich, wobei ich eher der Meinung bin, die Roboter wurden
    > einfach suboptimal eingesetzt / programmiert. Wie immer vermutlich am
    > falschen Ende gespart und auf den passenden Ingeneur/ITler verzichtet und
    > einfach nur montiert + vom Mitarbeiter vor Ort einrichten lassen.
    >
    > Man sieht durchaus in anderen Branchen, dass Roboter einfach besser,
    > schneller und effizienter sind, wenn das System und die Roboter aufeinander
    > abgestimmt sind.
    Kann man drüber streiten. Toyota z.B. geht von den reinen Roboterfabriken wieder weg. Wie der Produktionschef sagte, weil die Fabriken auf dem gleichen Niveau arbeiten, wie zu dem Zeitpunkt, zu dem sie eingerichtet wurden. Es gibt keinerlei Entwicklung in der Produktivität und der Qualität, wie es Menschen nun mal können und täglich machen.
    Zugespitzt gesagt, Toyota kehrt zum Ursprung seines Erfolges zurück, dem Toyota Produktionsystem.

  7. Re: Was wäre wenn...

    Autor: Aki-San 26.11.19 - 10:52

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aki-San schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich sehe es ähnlich, wobei ich eher der Meinung bin, die Roboter wurden
    > > einfach suboptimal eingesetzt / programmiert. Wie immer vermutlich am
    > > falschen Ende gespart und auf den passenden Ingeneur/ITler verzichtet
    > und
    > > einfach nur montiert + vom Mitarbeiter vor Ort einrichten lassen.
    > >
    > > Man sieht durchaus in anderen Branchen, dass Roboter einfach besser,
    > > schneller und effizienter sind, wenn das System und die Roboter
    > aufeinander
    > > abgestimmt sind.
    > Kann man drüber streiten. Toyota z.B. geht von den reinen Roboterfabriken
    > wieder weg. Wie der Produktionschef sagte, weil die Fabriken auf dem
    > gleichen Niveau arbeiten, wie zu dem Zeitpunkt, zu dem sie eingerichtet
    > wurden. Es gibt keinerlei Entwicklung in der Produktivität und der
    > Qualität, wie es Menschen nun mal können und täglich machen.
    > Zugespitzt gesagt, Toyota kehrt zum Ursprung seines Erfolges zurück, dem
    > Toyota Produktionsystem.


    Das ist doch nur Problemverlagerung. Faktisch ist, wenn das System Roboter vernünftig implementiert ist kann kein Mensch physisch mithalten. Solange aber Menschen noch im System hängen oder solange die Anforderungen für den aktuellen Stand der Technik nicht ohne erhebliche Mehrkosten umgesetzt werden können, wird sich halt für die günstigere Variante entschieden.. Menschen sind eben billig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  4. Evonik Industries AG, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern