Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierung: Robotik ist der…

Ohne KI witzlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne KI witzlos

    Autor: dabbes 29.12.15 - 14:38

    ich will keine programmierbare Schnittstelle um dem Robi alles Haarklein beibringen zu können, ich will dem einfach etwas sagen und dann hat der selbst zu schauen wie er es umgesetzt bekommt.

    Gut ok, dann werden wahrscheinlich 90% ihre Jobs los sein, einschließlich mir selbst, aber was solls.

  2. Re: Ohne KI witzlos

    Autor: Nigthmare_Child 29.12.15 - 15:12

    Ha ich arbeite mit Roboter und sehe zu das sie alles richtig machen ! Mein Job ist gesichert und ich muss ne Lohnerhöhung fordern XD

  3. Re: Ohne KI witzlos

    Autor: HûntStârJonny 29.12.15 - 18:44

    KI wird noch dauern, daweil gibts aber maschinelles Lernen und Big Data das wird schon bald recht gut funktionieren denke ich(zumindest in den Entwicklungsabteilungen)

    Profientwickler: http://ludumdare.com/compo/ludum-dare-33/?action=preview&uid=25277
    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.seriouscrypto.encntf
    Möchtegern-Kernelentwickler, Linuxer, Admin, Verschlüssler und Musikmacher, aber hauptberuflich Nerd

  4. Re: Ohne KI witzlos

    Autor: körner 29.12.15 - 21:11

    Am Ende arbeitet dann aber jeder mit Robotern. Ätsch!

  5. Re: Ohne KI witzlos

    Autor: cluz0r 30.12.15 - 10:36

    Ja das hab ich mich auch schon gefragt. Am Höhepunkt der Robotik werden wir dann nur noch fette Fleischmassen sein die wie in Wall-E in schwebeliegen liegen und einen schlauch rein und raus haben, dann noch ne VR Brille auf und ... ja. keine ahnung. Gute Frage.

    Da stell ich mir dann öfter die Frage nach dem ultimativen Ziel. Ist das ein Ziel, nur noch faul existieren zu müssen und die lästigen arbeiten die roboter machen lassen. Wie weit treibt man es dann, und was ist lästig? Ist es schon lästig essen und verdauen zu müssen, oder sich zu bewegen? Oder werden die Leute die Grenze erkennen und wirklich immernoch das meiste selbst machen. Aber dann stellt sich wieder die Frage: wieso sollte eine geldgierige Firma noch leute anstellen, wenn sie alles Roboter machen lassen kann. Und wieso sollte man dann Geld für Bildung ausgeben, wenn Menschen eh nichts mehr wissen müssen, da alles die Roboter wissen und können? Also bis auf ein paar elitäre Menschen die dann die Roboter warten, oder Manager sind und noch mehr Geld einstreichen. Und wofür bekommt dann der normale unwürdige Mensch sein Geld um sich roboter leisten zu können?
    Vielleicht benötigt man dann noch Menschen für Kunst, falls Roboter das nicht lernen können.
    Gruseliger Gedankengang irgendwie :D

  6. Re: Ohne KI witzlos

    Autor: earon 31.12.15 - 02:29

    ich finde das nicht so gruselig. Es braucht ein Umdenken. Der normale Mensch kann sich dann seine ohnehin kostbare Zeit mit Kunst und Kultur, gemütlichem Beisammensein, Tanz und Musik vertreiben.

    Und die paar armen cleveren "Eliten" dürfen dann schlau programmieren oder Excel-Listen bearbeiten etc. und sich weiter wichtig fühlen.

    Und wenn die wichtigen "Eliten" mal wieder entscheiden wo es einen Krieg zu führen gibt, schicken sie halt auch die Roboter hin. Das ist doch prima!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22