Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonom fahren: MIT…

Zweierlei:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zweierlei:

    Autor: tilmank 13.07.12 - 19:51

    1. "Na dann schraubt mal an der Sicherheit der Bordsysteme.."
    Über Funk ausgelesene Reifendrucksensoren sind da noch das kleinere Übel. Wenn das Auto den Fahrer übersteuern kann und zudem die Systeme schlecht geschützt sind, könnte das tödlich enden. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sich Forscher Zugriff auf kritische Systeme über ein Autoradio verschafft haben! An Softwarefehler sollte man lieber garnicht erst denken. Dann doch lieber 'ne durchgeschnittene Bremsleitung oder die gute alte Autobombe, das fällt wenigstens hinterher auf ;-)

    2. "Erfahrene und sichere Fahrer wiederum könnten eingeschränkt werden."
    Steht ja zum Glück im letzten Absatz. Als schönes Beispiel stelle ich mir da Autobahnauffahrten vor -> Wenn das System überhöhte Geschwindigkeit runterregelt, führt das in kritischen Situationen wie etwa einem rücksichtslosen Vollidioten auf der rechten Spur bestenfalls zur Vollbremsung (mit evtl. Auffahrunfall), schlimmstenfalls durch die Leitplanke oder in die Tunnelwand.
    Denn: Auf der Auffahrt stehen zu bleiben ist ganz schlecht, und wenn jemand auf der Spur neben der Auffahrt keine Platz lässt, hilft manchmal nur noch überholen..


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: Zweierlei:

    Autor: Analysator 13.07.12 - 20:25

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn: Auf der Auffahrt stehen zu bleiben ist ganz schlecht, und wenn jemand
    > auf der Spur neben der Auffahrt keine Platz lässt, hilft manchmal nur noch
    > überholen..
    Also wenn das System eine Vollbremsung auf der Auffahrt macht obwohl es vielleicht noch einen direkt angrænzenden Seitenstreifen gibt, hat das System ja wohl einen im Zweifel tødlichen Bug. Was zur Frage fuert: Wer haftet eigentlich bei Unfællen die aus Bugs der Software resultieren?

  3. Re: Zweierlei:

    Autor: tilmank 13.07.12 - 20:35

    Analysator schrieb:
    > Also wenn das System eine Vollbremsung auf der Auffahrt macht obwohl es
    > vielleicht noch einen direkt angrænzenden Seitenstreifen gibt,
    Okay, in dem Fall wäre es weniger gefährlich.
    Ich dachte da tatsächlich mehr an Tunnel, wo direkt nach der Auffahrt die Wand kommt.

    > hat das
    > System ja wohl einen im Zweifel tødlichen Bug. Was zur Frage fuert: Wer
    > haftet eigentlich bei Unfællen die aus Bugs der Software resultieren?
    Der Fahrer natürlich, versuch mal dem Richter mit nem Softwarefehler zu kommen ;-)


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  4. Re: Zweierlei:

    Autor: Bouncy 14.07.12 - 20:07

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. "Na dann schraubt mal an der Sicherheit der Bordsysteme.."
    > Über Funk ausgelesene Reifendrucksensoren sind da noch das kleinere Übel.[...]
    Wieso muß man bei neuen Systemen immer gleich extremste Situation konstruieren (Autobombe? WFT?!) die ein Verbrechen sind, wenn sie begangen werden? Nein, das System ist nicht gegen Mord- und Terroranschläge geschützt, aber warum bitte ist das ein Anspruch der im Pflichtenheft stehen muß? Wie oft wurde dir denn schon die Bremsleitung durchschnitten, so dass kriminelle Manipulationen das Erste sind, woran du denken mußt?

  5. Re: Zweierlei:

    Autor: tilmank 19.07.12 - 05:11

    Bouncy schrieb:
    > Wieso muß man bei neuen Systemen immer gleich extremste Situation
    > konstruieren (Autobombe? WFT?!) die ein Verbrechen sind, wenn sie begangen
    > werden? Nein, das System ist nicht gegen Mord- und Terroranschläge
    > geschützt, aber warum bitte ist das ein Anspruch der im Pflichtenheft
    > stehen muß?
    Es ging nur darum, ob etwas auffällt oder nicht. Neue kriminelle Möglichkeiten mit geringer Entdeckungswahrscheinlichkeit werden selbstverstänlich auch genutzt.

    > Wie oft wurde dir denn schon die Bremsleitung durchschnitten,
    Ich bin weder in irgendeiner Machtposition, noch habe ich mit den falschen Leuten zu tun, also hat niemand einen Grund, das zu tun.

    > so dass kriminelle Manipulationen das Erste sind, woran du denken mußt?
    Die waren das zweite, gleich nach den Softwarefehlern^^
    Begrenzte Paranoia & Misstrauen in Maßen halte ich jedenfalls für gesünder als unbegrenzte Naivität und ausgeprägte Gutgläubigkeit.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 3,74€
  4. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00