1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomer Betrieb: Flugtaxis…

Und das Reichweitenproblem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das Reichweitenproblem?

    Autor: Psy2063 13.02.19 - 08:23

    50km/h über ganze 27 Minuten? Das sind keine 20km wenn man noch berücksichtigt, dass das Flugtaxi auch etwas Zeit mit Start- und Landevorgang verbringen muss. Wenn es schneller fliegt vermutlich sogar weniger. Damit kommt man ja noch nicht mal vom Flughafen in die Innenstadt und wieder zurück. Was soll bitte der praktische Nutzen für dieses Gerät sein?

  2. Re: Und das Reichweitenproblem?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.19 - 08:55

    Wie kommst Du zu Deinen Angaben?

  3. Re: Und das Reichweitenproblem?

    Autor: Psy2063 13.02.19 - 09:33

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du zu Deinen Angaben?

    Simple Mathematik. Die Flugdauer bei 50km/h steht im Artikel, das kann man in die maximal mögliche Entfernung von 22,5km umrechnen. Als Startpunkt habe ich mal unrealistischerweise die Mitte von Terminal 1 genommen, als Ziel die Mitte der Zeil, das sind 10,65km Luftlinie. Praxisnäher ist vermutlich First Class Terminal oder das Dach vom LH Parkhaus zur EZB (15km) oder Eschborn Süd (16km), wenn der "Taxistand" auf der anderen Seite des Flughafens beim Terminal 3 gebaut wird müssen die Start/Landebahnen umflogen werden, dann komtm man vermutlich noch nicht mal zur Stadtgrenze. Ein Fluggerät kann auch nicht verzögerungsfrei abheben, beschleunigen, bremsen und landen, das gebietet die bloße Logik. Der Aktionsradius ist schon wirklich begrenzt, man wird ja wohl auch kaum wollen, dass das Taxi nach jedem Flug wieder den halben Tag lang aufladen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.19 09:38 durch Psy2063.

  4. Re: Und das Reichweitenproblem?

    Autor: Jossele 13.02.19 - 10:33

    Doch, in den bisherigen Entwürfen zu den Veloports ist genau das vorgesehen: Die Dinger kommen an, Passagiere steigen aus, das Gerät kommt in sowas wie eine Garage und wird aufgeladen. Wenns wieder voll ist, wird es zum Abflugpunkt gebracht und kann die nächsten Passagiere gute 20km weit bringen.

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  5. Re: Und das Reichweitenproblem?

    Autor: Psy2063 13.02.19 - 10:39

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passagiere steigen aus, das Gerät kommt
    > in sowas wie eine Garage und wird aufgeladen.

    das ist ein interessantes Konzept für eine Branche wie der Luftfahrt, wo man in der Regel nur Geld verdient wenn sich das Fluggerät auch nahezu voll ausgelastet in der Luft befindet.

  6. Re: Und das Reichweitenproblem?

    Autor: vh 13.02.19 - 14:17

    Man hat mit den Elektromotoren der Velocopter vermutlich wesentlich weniger Wartungsaufwand. Ausserdem ist der "Treibstoff" nicht vergleichbar. Wenn der Betreiber eine Flugzeit von 27min angibt ist Start und Landung vermutlich inkludiert. Einen Piloten muss man nicht bezahlen und gestreikt wird auch nicht. Die Dinger sind verhältnismäßig leise und können vermutlich auch nachts fliegen. Die klassische Luftfahrt kann man also wohl kaum mit diesem Konzept vergleichen. Die Reichweite sehe ich nicht als Stärke des Konzepts, wohl aber die Transportgeschwindigkeit, die unabhängig vom aktuellen Verkehrsaufkommen ist. Das wäre für mich der wahrgewordene Traum für den täglichen Arbeitsweg :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 2,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer