Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AUV: US-Marine sucht mit Robotern…

Überlebenschance

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überlebenschance

    Autor: Keiler 21.11.17 - 11:57

    Ich hatte gehofft in dem Artikel über die verbleibende Zeit zu lesen, in der die Besatzung noch Luft usw hat.

    Hoffen wir mal, dass sie gefunden und gerettet werden können. Schön, dass wenigstens bei so etwas traurigem verschiedene Staaten zusammen halten und gemeinsam suchen.

  2. Re: Überlebenschance

    Autor: schap23 21.11.17 - 12:11

    Die verbleibende Zeit hängt von einigen Faktoren ab. Wenn alles gut läuft, so sollten nach BBC 10 Tage drin sein. Das Problem an U-Booten ist aber, daß sie dazu gebaut wurden, schwer zu finden zu sein.

  3. Re: Überlebenschance

    Autor: xxsblack 21.11.17 - 12:19

    Laut deutscher Medien (Ntv/N24) reicht der Luftvorrat für 7 Tage.
    Problem momentan, es scheint ein Sturm zu herrschen und somit kann nicht gesucht werden. Wie es da jetzt zur Stunde steht, kann ich aber nicht sagen.

  4. Re: Überlebenschance

    Autor: px 21.11.17 - 14:59

    Zudem kann man bei einem technischen Problem nicht von einer optimalen Überlebensfähigkeit ausgehen... es würde schon reichen, dass ein Aufstieg nicht mehr möglich ist und das Boot über die Maximaltiefe hinaus sinkt und bricht - da hilft ausreichend Sauerstoff dann leider auch nicht mehr.

  5. Re: Überlebenschance

    Autor: Snowi 21.11.17 - 17:59

    Hatte irgendwo gelesen, dass irgendwie ein Notsignal abgesetzt wurde.
    Es wurde wohl auch versucht eine Verbindung via Satellitentelefon herzustellen (Wer denkt das ist ein Witz, spart euch den Kommentar. Es gibt "Bojen" die an die Oberfläche aufsteigen und über die eine solche Verbindung hergestellt werden kann). Hat aber nicht funktioniert.
    Also es ist nicht direkt "zerbrochen", daher sind die Chancen gut dass es das jetzt auch nicht ist.

  6. Re: Überlebenschance

    Autor: xxsblack 21.11.17 - 18:36

    Habe grad nochmal wegen dem Kursk-Untergang geschaut.
    Da wurde auch ein Notsignal abgesendet und dann ging der Torpedo hoch.
    Da kann man echt nur die Daumen drücken und hoffen.
    Vor allem, dort wo das Notsignal abgesetzt wurde, ist ja nicht der "Standort". Die Strömungen können das U-Boot schon hunderte Kilometerweit weggetrieben haben, wenn es keinen Antrieb mehr hat.
    Wenn die Roboter für bis 100 und 1500m dabei haben, ist das ein unglaubliches Suchgebiet (was es eh schon ist).

  7. Re: Überlebenschance

    Autor: chefin 22.11.17 - 08:07

    Soweit ich weis, ist der normale Sauerstoff der an Bord ist, für einige Tage ausreichend, aber in Flaschen ist weiterer Sauerstoff für einmaligen Gebrauch vorhanden. Dieser kann für Notfälle genutzt werden, aber nicht auf hoher See nachgefüllt.

    Damit ist es durchaus möglich, das sie wessentlich länger leben können. Aber ein anderes Problem haben sie: Wärme. So ein Stahlkoloss kühlt schnell aus, wenn keine Wärme zugeführt wird. Akkus werden auch leer, kenne die genaue Kapazität nicht, daher schwer zu sagen, wann. Meiner Schätzung nach dürften aber die Akkus schneller leer sein als der Sauerstoff und dann beginnt der Kampf um Wärme.

    Des weiteren muss ja eine Ursache fürs Sinken vorhanden sein. Diese Wirkung ist völlig unbekannt aktuell, daher kaum abzuschätzen, ob Kälte, Sauerstoffmangel oder andere Ursachen tödlich für die Besatzung ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  3. Baker Tilly, Düsseldorf
  4. Polytec GmbH, Waldbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05