Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AUV: US-Marine sucht mit Robotern…

Überlebenschance

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überlebenschance

    Autor: Keiler 21.11.17 - 11:57

    Ich hatte gehofft in dem Artikel über die verbleibende Zeit zu lesen, in der die Besatzung noch Luft usw hat.

    Hoffen wir mal, dass sie gefunden und gerettet werden können. Schön, dass wenigstens bei so etwas traurigem verschiedene Staaten zusammen halten und gemeinsam suchen.

  2. Re: Überlebenschance

    Autor: schap23 21.11.17 - 12:11

    Die verbleibende Zeit hängt von einigen Faktoren ab. Wenn alles gut läuft, so sollten nach BBC 10 Tage drin sein. Das Problem an U-Booten ist aber, daß sie dazu gebaut wurden, schwer zu finden zu sein.

  3. Re: Überlebenschance

    Autor: xxsblack 21.11.17 - 12:19

    Laut deutscher Medien (Ntv/N24) reicht der Luftvorrat für 7 Tage.
    Problem momentan, es scheint ein Sturm zu herrschen und somit kann nicht gesucht werden. Wie es da jetzt zur Stunde steht, kann ich aber nicht sagen.

  4. Re: Überlebenschance

    Autor: px 21.11.17 - 14:59

    Zudem kann man bei einem technischen Problem nicht von einer optimalen Überlebensfähigkeit ausgehen... es würde schon reichen, dass ein Aufstieg nicht mehr möglich ist und das Boot über die Maximaltiefe hinaus sinkt und bricht - da hilft ausreichend Sauerstoff dann leider auch nicht mehr.

  5. Re: Überlebenschance

    Autor: Snowi 21.11.17 - 17:59

    Hatte irgendwo gelesen, dass irgendwie ein Notsignal abgesetzt wurde.
    Es wurde wohl auch versucht eine Verbindung via Satellitentelefon herzustellen (Wer denkt das ist ein Witz, spart euch den Kommentar. Es gibt "Bojen" die an die Oberfläche aufsteigen und über die eine solche Verbindung hergestellt werden kann). Hat aber nicht funktioniert.
    Also es ist nicht direkt "zerbrochen", daher sind die Chancen gut dass es das jetzt auch nicht ist.

  6. Re: Überlebenschance

    Autor: xxsblack 21.11.17 - 18:36

    Habe grad nochmal wegen dem Kursk-Untergang geschaut.
    Da wurde auch ein Notsignal abgesendet und dann ging der Torpedo hoch.
    Da kann man echt nur die Daumen drücken und hoffen.
    Vor allem, dort wo das Notsignal abgesetzt wurde, ist ja nicht der "Standort". Die Strömungen können das U-Boot schon hunderte Kilometerweit weggetrieben haben, wenn es keinen Antrieb mehr hat.
    Wenn die Roboter für bis 100 und 1500m dabei haben, ist das ein unglaubliches Suchgebiet (was es eh schon ist).

  7. Re: Überlebenschance

    Autor: chefin 22.11.17 - 08:07

    Soweit ich weis, ist der normale Sauerstoff der an Bord ist, für einige Tage ausreichend, aber in Flaschen ist weiterer Sauerstoff für einmaligen Gebrauch vorhanden. Dieser kann für Notfälle genutzt werden, aber nicht auf hoher See nachgefüllt.

    Damit ist es durchaus möglich, das sie wessentlich länger leben können. Aber ein anderes Problem haben sie: Wärme. So ein Stahlkoloss kühlt schnell aus, wenn keine Wärme zugeführt wird. Akkus werden auch leer, kenne die genaue Kapazität nicht, daher schwer zu sagen, wann. Meiner Schätzung nach dürften aber die Akkus schneller leer sein als der Sauerstoff und dann beginnt der Kampf um Wärme.

    Des weiteren muss ja eine Ursache fürs Sinken vorhanden sein. Diese Wirkung ist völlig unbekannt aktuell, daher kaum abzuschätzen, ob Kälte, Sauerstoffmangel oder andere Ursachen tödlich für die Besatzung ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. WIN Creating Images, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

  1. Quartalsbericht: Netflix verfehlt die eigenen Prognosen um 1 Million
    Quartalsbericht
    Netflix verfehlt die eigenen Prognosen um 1 Million

    Netflix hat seine selbst gesteckten Ziele im zweiten Quartal nicht erreicht. Dafür steigen Gewinn und Umsatz des Streamingkonzerns.

  2. Amazon Deutschland: Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien
    Amazon Deutschland
    Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien

    In drei europäischen Ländern kämpfen am Amazon Prime Day die Lagerarbeiter. Die Streikbewegung geht nun in das sechste Jahr.

  3. ESA: Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da
    ESA
    Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da

    Das erste Teil der nächsten Rakete der Esa ist erfolgreich getestet worden. Der P120C Feststoffbooster ist die erste Stufe der neuen Rakete. Sie wird gleichzeitig die Vega C antreiben. Der als Weltrekord angekündigte Test ist aber keiner.


  1. 22:50

  2. 18:21

  3. 18:05

  4. 17:06

  5. 17:05

  6. 16:02

  7. 15:33

  8. 12:51