Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Awiloc: Datenschützer loben WLAN…

Wie lange sind die Daten aktuell??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie lange sind die Daten aktuell??

    Autor: flaep 07.03.11 - 19:24

    Wenn die Software quasi "offline" funktioniert wie lange kann ich dann verlässlich navigieren?

    Wenn man zum Beispiel alle 2 Jahre seinen Provider wechselt und einen neuen Router bekommt dann ist der neue nicht mehr in der Datenbank. So kann er zur Ortung nicht mehr genutzt werden. Also dürfen die Leute von Awiloc dann schön alle 2 Jahre wieder kommen um zu schauen wer aktuell wo funkt.

    auch nicht so klug.
    Dann würde mich noch interessieren wie Awiloc scannt. Was sie genau anders mach als Google.

    mal sehen ob die Internetseite etwas dazu verät.

  2. Re: Wie lange sind die Daten aktuell??

    Autor: Christian72D 07.03.11 - 19:34

    Also mit meinem Handy sehe ich gerade 6 aktive Router, und die wenigstens wechseln so oft den Anbieter.

    Ich finde die Idee schon nicht schlecht, aber ob man das heute noch braucht?
    Die meisten Handys die WLAN drin haben werden bestimmt auch GPS haben.

  3. Re: Wie lange sind die Daten aktuell??

    Autor: Seasdfgas 07.03.11 - 20:42

    geht halt darum, das, wenn die datenbank statisch bleiben würde, es sehr viel genauer und wohl auch schneller als gps wäre.

    aber ja, da muss ja nur ein router ausfallen und schon kann man nicht mehr geortet werden, weil die daten nicht zusammenpassen, oder?

  4. Re: Wie lange sind die Daten aktuell??

    Autor: TheUltimateStar 07.03.11 - 22:54

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geht halt darum, das, wenn die datenbank statisch bleiben würde, es sehr
    > viel genauer und wohl auch schneller als gps wäre.
    Eine hohe Genauigkeit würde ich davon schon mal nicht unbedingt erwarten und auch die Geschwindigkeit ist relativ. Bei GPS dauert ja auch nur die Initialisierung so lange, ist die einmal geschafft geht die Positionsaktualisierung ja zügig. Kommt halt letztlich sehr auf die Umgebung an, meiner Meinung nach ergänzen sich die Systeme bestimmt ganz gut. GPS hat in urbanem Gelände seine Schwierigkeiten, hier ist aber mit vielen WLANs zu rechnen die einem dann ja etwas helfen könnten. In ländlichen Gegenden hingegen dürften WLANs auch seltener sein, aber hier hat es GPS im Gegenzug nicht so schwer...

    > aber ja, da muss ja nur ein router ausfallen und schon kann man nicht mehr
    > geortet werden, weil die daten nicht zusammenpassen, oder?
    Naja, hier wird mit Sicherheit mit einigen Toleranzen gearbeitet. Das es solche Änderungen geben kann und wird dürfte ja jedem klar sein, folglich wird die Ortsbestimmung mit diesen Netzdaten sicher nicht so pingelig umgehen.

  5. Kann nicht lange sein

    Autor: Geist 08.03.11 - 08:14

    Wenn ich meine Straße als Beispiel nehme, kann das eigentlich nicht funktionieren.

    Hier sind immer zwischen 15 und 25 WLAN an. Immer mit sehr unterschiedlichen Stärken.
    Braucht sich ein Bewohner ja nur mal zwischen seinen Router und mich stellen/vorbeigehen. Oder irgendwer stellt seine Mirkrowelle an/aus.

    Oder ich versteh es einfach nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  4. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00