1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Baden-Württemberg: Open Source…

Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.

    Autor: lincoln33T 01.10.20 - 10:16

    Aber wünschen kann man sich ja viel

  2. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 01.10.20 - 10:18

    Die anderen Lösungen tuen das nicht?

    Was hast du denn getestet?

    Achso, gar nix, du wolltest nur was gesagt haben....


    Es gibt genug gute Lösungen, die bereits aktiv genutzt werden.

  3. Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: oldmcdonald 01.10.20 - 10:49

    Sorry, aber die MS-Lösung an der Schule meiner Kinder funktioniert leider eben nicht. Zwei mal schon hatten wir einen Online-Elternabend und zwei mal war es nicht möglich, sich mittels "Teams" daran zu beteiligen. Die Schule verspricht ein ums andere mal, dass keine Installationen auf unseren Rechnern vorgenommen werden müssen, trotzdem schlägt jede Verbindung fehl. Erst vorgestern sahen wir uns gezwungen, das Handy unseres Sohnes, der "Teams" installiert hatte, zu nutzen. Zumindest waren wir dann irgendwie an der Session beteiligt, es gelangen aber nur unverständliche Artefakte von Wortfetzen an unsere Ohren und wir gaben auf. Kein Vergleich zur Moodle-Session, als unsere Tochter noch auf der Grundschule war. Das hat perfekt funktioniert. Jetzt ist sie auf den weiterführenden Schulen und wir müssen uns mit dem Microsoft-Schrott herumplagen.

  4. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Abdiel 01.10.20 - 11:03

    +1

    Dieser Teams-Schrott, der dieses Jahr an jeder Ecke auftaucht... In unserer Firma musste extra ein Rechner dafür aufgesetzt werden und meine Partnerin "durfte" sich das für die Heimarbeit mal schnell auf den eigenen Laptop ziehen.

  5. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Jakelandiar 01.10.20 - 11:17

    Kann die beschwerden nicht nachvollziehen. Die "open Source" Lösungen benötigen alle einen Client da wird das mit Freude installiert und alle Freuen sich. Soll man bei Microsoft einen Client installieren weinen alle rum als würde die Welt untergehen... was ein schwachsinn.

  6. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.

    Autor: User_x 01.10.20 - 11:19

    Der Himmel ist blau... kannst du wenigstens präzisieren...

    <Das ist eine Signatur>

  7. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.

    Autor: FunnyGuy 01.10.20 - 11:42

    Das ist doch Quatsch in den meisten Fällen sitzt das Problem vor dem Rechner. Teams zusammen mit einem zertifizierten Headset und anständiger Internet-Anbindung funktioniert bis auf sporadische Ausfälle problemlos.

    Wenn nun natürlich die Linux-Fraktion mit 100 Plugins im Chrome-Browser, "angepasster" Firewall und nicht zertifizierter Hardware auch noch die Teams-Installation verweigert (sind vermutlich die Eltern die nur wiederwillig den eigenen Internet-Zugang für die Schule zum Lernen zur Verfügung stellen) wundern mich die angesprochenen Probleme nicht.

    So, genug der Vorurteile, vielleicht hatten wir bisher einfach nur Glück mit Teams.

  8. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: captain_spaulding 01.10.20 - 11:47

    Quatsch, das läuft alles im Browser.

  9. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: gaym0r 01.10.20 - 11:53

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch, das läuft alles im Browser.

    Teams nicht?

  10. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: captain_spaulding 01.10.20 - 11:55

    Doch. Klar.

  11. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Michael H. 01.10.20 - 12:03

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber die MS-Lösung an der Schule meiner Kinder funktioniert leider
    > eben nicht. Zwei mal schon hatten wir einen Online-Elternabend und zwei mal
    > war es nicht möglich, sich mittels "Teams" daran zu beteiligen.

    > Die Schule verspricht ein ums andere mal, dass keine Installationen auf unseren
    > Rechnern vorgenommen werden müssen,
    Das ist auch richtig. Du bekommst einen Link. Öffnest diesen Link. Gibst im Browser an, dass du Teams nicht installieren möchtest und den Browser nutzen ohne MS Konto.

    Dann gibst du einen Namen für die Session ein und dann gehst du auf jetzt Teilnehmen und bist drin.


    > trotzdem schlägt jede Verbindung fehl.

    Hatten wir vorhin auch. Kundin ist eskaliert. Auf mein, sie soll sich Gedulden, da der Veranstalter das Meeting noch nicht eröffnet hat vermutlich, kam nur ein pampiges "das is ein Großunternehmen... jetzt haben wir es schon 10:02 Uhr... um 10:00 Uhr sollte es losgehen... die würden das niemals zu spät beginnen"
    Um 10:06 Uhr funktioniert die Verbindung dann endlich und der erste Satz des Veranstalters war "tut mir leid, ich hing leider noch in einem Telefonat, daher starten wir mit ein paar Minuten Verzögerung"

    > Erst vorgestern sahen wir uns gezwungen, das Handy unseres Sohnes, der
    > "Teams" installiert hatte, zu nutzen. Zumindest waren wir dann irgendwie an
    > der Session beteiligt, es gelangen aber nur unverständliche Artefakte von
    > Wortfetzen an unsere Ohren und wir gaben auf.

    Tatsächlich ist die Mobile App von Teams in Punkto Videotelefonie nicht so bombe. Aber auch da ist eher die Bandbreite / WLAN / Mobilfunksignal entscheidend. Die Quali wird in der App eh schon etwas runtergeregelt und wenn die Verbindung nich so wumpe is gibts artefakte. Im Browser sowie in der PC App hingegen funktioniert das super. Aber selbst für die PC App reicht schon ein reguläres Microsoft Konto ohne Abonnement um sich anzumelden und an Meetings teilzunehmen.

    > Kein Vergleich zur
    > Moodle-Session, als unsere Tochter noch auf der Grundschule war. Das hat
    > perfekt funktioniert. Jetzt ist sie auf den weiterführenden Schulen und wir
    > müssen uns mit dem Microsoft-Schrott herumplagen.

    Der meines Erachtens hervorragend funktioniert.
    Beschwert wird sich jedoch immer nur von Leuten, die sich weigern einen Account anzulegen etc. weil MS.
    Es gibt nen Browser den man ohne Anmeldedaten nur via Link nutzen kann. Es gibt nen Client. Es gibt kostenlose Konten. Man muss es nur installieren und anmelden.
    Oftmals scheitert es jedoch auch an den Verantwortlichen, die meist gar nicht wissen was sie brauchen.
    Da wird dann erwartet, dass die 4,20¤/Monat Microsoft 365 Business Basic Lizenz das selbe kann wie die Enterprise E5 Lizenz für 53,70¤/Monat, weil Teams drin steht.
    Dann wird das Ding nur zur Hälfte konfiguriert mit dem Standardtenant .onmicrosoft.com und dat wars dann.
    Und dann wird sich auch nicht mit beschäftigt was des Ding (Teams) kann, da es kein stumpfer Chat oder Videokonferenzclient ist, sondern ein Frontend für die komplette Microsoft 365 Cloud. Es ist quasi ein Interface für:
    Primär Exchange und Sharepoint
    Darauf aufbauend für:
    Delve, Forms, Onedrive, Onenote, Planner, PowerApps, alle Office Apps, Stream, Yammer, Sway und und und...

    Der Chat basiert tatsächlich auf Exchange. FYI.

    Entsprechend hast du hier ein unglaublich mächtiges Tool mit quasi unbegrenzt anwendungsmöglichkeiten. Gibt auch firmen die machen über die Teams App ihre Lagerinventuren mit dem Handy. Die haben via PowerApps Applikationen erstellt, die auf eine Sharepoint DB zugreifen und sich via QR Code am Lagereingang abrufen lassen, welche Artikel mit welchen Stückzahlen in diesem Raum gelagert werden sollten um diese dann zu zählen und die Zahlen zu kontrollieren bzw. korrigieren.

    Daher find ich die Aussage Microsoft Schrott immer so leicht daher gesagt, dann du halt eine Straßenbahn (Doodle etc) mit nem Hoovercraft (Teams) vergleichst, dass überall zu Stadt, Land/Gelände, Flüsse und Seen heizen kann, während die Straßenbahn nur im Kreis auf ner fest vorgelegten Strecke fahren kann.

    Doodle ist halt speziell für diesen Zweck gemacht. Teams is wie gesagt nur ein Frontend für die gesamten Möglichkeiten der Microsoft Cloud.

  12. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: captain_spaulding 01.10.20 - 12:12

    Dass Teams tausende tolle Features hat ist aber absolut kein Argument es für Schulen zu benutzen.

  13. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Michael H. 01.10.20 - 12:23

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass Teams tausende tolle Features hat ist aber absolut kein Argument es
    > für Schulen zu benutzen.

    Nein, es ist ein Argument dafür, dass es neben dem Videolearning noch tausende andere Features hat, die die Schule nutzen kann, ohne tausende weitere Insellösungen einzuführen, zu bezahlen und zu administrieren.

    Noch dazu ist es aber primär ein Argument, dafür, dass es einfach hartes schwarzweiss denken ist, wenn man so etwas so komplexes auf etwas wesentlich einfacheres herunterbricht und dann pauschalisierend sagt "is schrott", was in meinen Augen einfach Blödsinn ist.

  14. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: captain_spaulding 01.10.20 - 12:31

    Ist aber hier trotzdem der falsche Ansatz. Auf diesem Weg macht man das komplette Bildungssystem von Microsoft abhängig. Nicht weil man die Features unbedingt braucht, sondern weil man immer noch eine neue Spielerei findet die ja auch ganz nett ist. Und MS ist ja auch nicht doof. Wenn die merken dass es keine Chance mehr gibt auf etwas anderes umzusteigen wird eben abkassiert.

    MS zu benutzen ist eine sehr einfache, kurzfristige Strategie nach dem Motto "Sorry wir haben null Ahnung von Internet, Software und Computer und wir haben auch keinerlei Lust Kompetenz in dem Bereich aufzubauen, da sollen sich die Amis drum kümmern".

  15. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.

    Autor: User_x 01.10.20 - 12:34

    Schwachsinn!

    1000 Features die sich dann permanent mit einem Update ändern und überhaupt erst angefasst werden müssen, weil sonst irgendwelche Dinge laufen die ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten.

    Die Schulen benötigen zuerst eine Bedarfsanalyse und wenn die Gesteckt ist, ein Tool das diese abbildet - kein Feature-Wald.

    <Das ist eine Signatur>

  16. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Abdiel 01.10.20 - 12:42

    Nein, tut es nicht. Haben wir ausprobiert und sollten ein Plugin installieren...

  17. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: captain_spaulding 01.10.20 - 12:43

    Also Jitsi und BBB funktionieren jedenfalls ohne Plugin.

  18. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Abdiel 01.10.20 - 12:44

    Teams ist keine Lernplattform (wie auch der Rest von MS)...

  19. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Abdiel 01.10.20 - 12:45

    Es ging darum, dass Teams über den Browser aufgerufen werden könne und das stimmt so nicht.

  20. Re: Wenigstens funktionieren die Lösungen von MS und co.? Nö!

    Autor: Abdiel 01.10.20 - 12:55

    > Nein, es ist ein Argument dafür, dass es neben dem Videolearning noch
    > tausende andere Features hat, die die Schule nutzen kann, ohne tausende
    > weitere Insellösungen einzuführen, zu bezahlen und zu administrieren.

    Oder man nutzt gleich eine richtige OSS-Lernplattform, die direkt auf das Thema zugeschnitten, quelloffen, skalier-/anpassbar und auf allen Geräten mit Browser lauffähig ist. Stattdessen versucht man etwas für einen Anwendungszweck zurechtzubiegen und die Kinder mit Gratislizenzen zu ködern, nur um dort auch den Fuß in der Tür zu haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  3. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  4. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen