Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bärenroboter unterstützt das…

Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Planet 24.08.09 - 17:30

    Warum Golem hier die Entwicklung von Tötungsmaschinen mit "Schmusekatze und Knuddelbär" in die "Oh wie süüüüß"-Ecke rücken muss, ist mir unklar. Wer jetzt mit "ist doch nur für den friedlichen Rettungseinsatz gedacht" kommt, hält das (US-(!)) Militär wohl für einen Wohlfahrtsverein. Natürlich zeigt man da kein Kampfmodell, aber solche sind natürlich ebenso in Entwicklung und profitieren von der Beweglichkeit.

    Könnte mir vorstellen, dass der erste Praxistest wieder im Gaza-Streifen durchgeführt wird, wie schon bei den DIME-Granaten?

  2. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: MartinP 24.08.09 - 17:37

    Vielleicht ist der Text ja in der Tradition von Berthold Brecht entstanden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verfremdungseffekt

    "Der Verfremdungseffekt besteht im Kern darin, dem Betrachter vertraute Dinge in einem neuen Licht erscheinen zu lassen und so die Widersprüche der Realität sichtbar zu machen."

  3. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: rotua 24.08.09 - 18:21

    MartinP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Der Verfremdungseffekt besteht im Kern darin, dem Betrachter vertraute
    > Dinge in einem neuen Licht erscheinen zu lassen und so die Widersprüche der
    > Realität sichtbar zu machen."


    das mag ja sein, dass das so sein soll .. aber wenn es dieses ziel nicht erreicht, nützt das ganze reichlich wenig

    abgesehen davon, weiß ich nicht welche widersprüchliche Realität du meinst.. dass die kuschelbären harmlos sind oder Kampfroboter gefährlich O_o

  4. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Tingelchen 24.08.09 - 18:43

    Alleine der Ausdruck "Kuschelbär" ist ein Wiederspruch in sich ;) Oder willst du mit einem Grizzlybär kuscheln? Also ich nicht ^^


    Roboter im Kampfgebiet ist im Grundsatz keine falsche Idee. Eine Maschiene kann man reparieren oder auf den Müll werfen. Einen Menschen nicht.
    Es gibt dabei nur eine Gefahr. Die Grausamkeit des Krieges aus den Augen zu verlieren.

  5. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Planet 24.08.09 - 19:29

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter im Kampfgebiet ist im Grundsatz keine falsche Idee. Eine Maschiene
    > kann man reparieren oder auf den Müll werfen. Einen Menschen nicht.

    Die Maschinen sind dafür da, Menschen "auf den Müll" zu werfen. Oder glaubst du ernsthaft an Märchendarstellungen, laut denen Maschinen gegen Maschinen kämpfen?

    > Es gibt dabei nur eine Gefahr. Die Grausamkeit des Krieges aus den Augen zu
    > verlieren.

    Das ist längst Realität, Krieg gibt es nicht mehr, nur noch die Jagd nach Terroristen.

  6. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Z101 25.08.09 - 07:44

    Aber er ist doch wirklich so süß.

  7. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Knitte 25.08.09 - 07:57

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Roboter im Kampfgebiet ist im Grundsatz keine falsche Idee.

    Lass "Roboter im" und "k" weg dann stimmt deine Aussage wieder:

    Kampfgebiet ist im Grundsatz eine falsche Idee

  8. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: DeadGod 25.08.09 - 09:00

    Bis er mit einer MG bestückt vor Dir steht und er nicht auf deiner Seite ist :-D

  9. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: MartinP 25.08.09 - 09:25

    > Lass "Roboter im" und "k" weg dann stimmt deine Aussage wieder

    Mein Vorschlag

    Lass "Roboter im" weg und Ersetze "K" durch "M" dann stimmt deine Aussage wieder

    "Mampfgebiet ist keine falsche Idee"

    Man sollte mal wieder eine Grillparty machen...

  10. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: MartinP 25.08.09 - 09:31

    Hmm,
    auch bei Brecht-Stücken sind die Bösen häufig harmlos maskiert: "... und das Messer sieht man nicht ..."

    Ich halte es schon für eine (vielleicht ungewollt) in diese Richtung gehenden Aussage, wenn man technisch völlig unnötig dem Roboter einen Kuscheltier-ähnlichen Kopf gibt.

    Ich glaube aber nicht, daß da ein Entwickler eine subtile Rebellion in das Projekt hineinbringen wollte, sondern eher daß jemand gedacht hat, daß man durch dieses Äußere die Akzeptanz für das Projekt erhöhen könnte.

  11. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Lackierer 25.08.09 - 09:38

    Malt mal nicht gleich den Teufel an die Wand!!
    Eigentlich sollte es ein Braunton werden, versehentlich sind aber Tarnfarben daraus geworden.

  12. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: schnee-henry 25.08.09 - 09:44

    die antwort auf dieses mysterium gibts doch schon im artikel:

    "Das Äußere ist seinem ursprünglichen Einsatzzweck geschuldet: Der Bärenroboter ist im Auftrag des US Army Medical Research and Material Command (USAMRMC) für die Rettung von Verletzen auf dem Schlachtfeld oder in Katastropheneinsätzen wie etwa eingestürzten Gebäuden entwickelt worden. Der Verletzte soll jedoch nicht vom Aussehen seines robotischen Retters erschreckt werden, erklärt Vecna."

    ----------------------------------------------
    - Aus unserer TV- und Fernsehwerbung -

  13. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: gülle-fred 25.08.09 - 09:48

    Da hätte ich ihm ein Rettungssanitäteroutfit verpasst :) mit einem schönen großen roten Kreuz drauf!

  14. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: schnee-henry 25.08.09 - 10:19

    ja. oder vielleicht ein paar großer weicher silikonbrüste zum dran anschmiegen. im momentanen zustand stelle mir einen trip in diesen greifern reichlich unbequem vor. und wenn ich dann auch noch die beine zerschossen bekommen hätte oder so, dann wäre ein wenig komfort doch wohl nicht zuviel verlangt...

    ----------------------------------------------
    - Aus unserer TV- und Fernsehwerbung -

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45