1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battelle: Anti-Drohnen…

Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: longthinker 16.10.15 - 08:05

    Wenn man die technische Entwicklung inkl. Miniaturisierung, Software etc. in die Zukunft extrapoliert, halte ich Drohnen (im weitesten Sinn) für eine große Gefahr (*) - nicht nur militärisch sondern auch im zivilen Bereich. Insofern ist es vielleicht gut, wenn Abwehrtechnik entsteht, die ebenfalls vom technischen Fortschritt profitiert und das Problem neutralisiert.

    Wer weiß, vielleicht haben wir irgendwann alle ein Drohnenwarngerät auf dem Balkon stehen...

    (*) natürlich nicht ausschließlich

  2. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Dwalinn 16.10.15 - 08:26

    Drohnen sind definitiv ne gute Möglichkeit um Leute auszuspionieren....

    Aber ne Leiter oder eine Hecke sind viel unauffälliger um den Nachbarn zu bespitzeln.

    Es ist einfach wichtig das Leute mit einer Drohne damit auch verantwortungsbewusst umgehen.... da sie aber immer günstiger werden ist das kaum noch gewährleistet :/

  3. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: jum 16.10.15 - 09:25

    @Dwalinn
    Leitertransport? Hochhausleiter? Fluchtweg? Überwachungskameras und Gesichtserkennung? Das ist ne Drohne viel anonymer und praktischer.

  4. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Kopterpilot 16.10.15 - 12:04

    Hi, ich bin zufällig Multikopterpilot :D (ja multikopter nicht drohne, drohnen sind kampfgeräte des Militärs und kosten mehrere Milliarden)

    Also ich kann dir sagen das Kopter nicht grundsätzlich gefährlich sind und ich habe schon viele piloten getroffen ;)

    Klar es ist eine Möglichkeit menschen auszuspionieren, aber auch eine neue Möglichkeit der Filmaufnahmen und in Zukunft evtl sogar zur Rettung. Schau dir mal Fluch der Karibik an, in vielen neueren Filmen werden alle Luftaufnahmen mit Multikoptern gefilmt, solche szenen gäbe es sonst einfach nicht :)

    Und ich will dir nicht zu nahe treten aber viele Menschen die denken wie du, haben ihr "Drohnenwissen" aus der Zeitung, allerdings gibt die nur Geldgeile artikel raus ohne sich vorher mal zu informieren. Ich habe letztens sogar gelesen das ein kopter mit 15 kg gewicht 200 kmh und 30km weit wegfliegen kann. allerdings als erfahrener pilot weiß ich das es einfach unmöglich ist ;D

    Also entspann dich etwas natürlich gibt es immer ein paar Trottel die sich nicht an regeln halten und mist bauen, aber die gibt es ja nicht nur im modellbaubereich, ganz ehrlich, da finde ich den Selfiwahn der Jugendlichen heutzutage viel schlimmer, weil das sind ziemlich oft passanten drauf die sich dann auf facebook sehen dürfen.

    Zum Guten ende. Bitte nicht immer gleich die Hobbypiloten runtermachen und Kopter werden auch von respektvollen menschen nicht zum ausspionieren benutzt. was übrigens ineffizient währe weil die teile echt schon laut genug sind.

    Also imemr locker bleiben wir haben unsere Regeln und Gesetze und die hält ein Respektvoller Pilot auch ein :D

  5. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Neuro-Chef 16.10.15 - 14:10

    Dwalinn schrieb:
    > Drohnen sind definitiv ne gute Möglichkeit um Leute auszuspionieren....
    Ausspionieren? Mich wundert es eher, dass bisher noch keiner Sprengstoff drangehängt und so ein Ding in eine Menschenmenge geflogen hat..

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Trockenobst 16.10.15 - 14:36

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ne Leiter oder eine Hecke sind viel unauffälliger um den Nachbarn zu
    > bespitzeln.

    Viel zu Oldschool. Heute gibt es extrem empfindliche Mikrofone und Kameras so klein, die kannst du in Bälle, Blumenkästen, Gartenzwerge etc. verstecken.

    Der alte Nachbar hatte kleine ausgestopfte Vögel im Baum stehen, angeblich um die Spatzen und Tauben loszuwerden. Erst als er ausgewandert ist, haben wir gelernt dass er sechs Kameras um sein Haus hatte. Hat man nicht gesehen.

    Wer der alte Knacker im Hochhaus gegenüber hat ein Monster-Fernrohr. Das nicht nur in den Himmel gerichtet ist. In der Stadt findet man immer wieder Leute die so tun als würden sie ein Haus oder so Fotografieren, dabei fotografieren sie die Leute.

    Wer überwachen *will* findet einen Weg.

  7. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Kopterpilot 16.10.15 - 14:37

    Es ist einfach nur etwas neues für die menschen, eine neue möglichkeit menschen zu helfen aber auch menschen zu schaden. Es ist niemals eine Militärdrohne oder ein Multikopter für den Hobbybereich daran schuld wenn etwas dummes passiert, es ist immer der mensch dahinter.

    vor einiger zeit waren es die google streetview autos die für aufruhr gesorgt haben heute sind es die kopter, aus dem einfachen grund weil die menschen nur das schlechte sehen.

    man mit einem kopter genausoviel schlechtes anrichten wie mit einem auto oder gar einem messer oder der gleichen. ABER wenn sowas passiert kann man das nicht auf die Technik schieben. wenn einer irgendwo sprengstoff hinbringen will macht der das auch OHNE Kopter!

    Also bitte nicht immer gegenüber neuer technik oder der gleichen so negativ sein, sondern locker bleiben :D

    böse menschen tun böse dinge, ob sie einen kopter benutzen oder nicht und gute menschen tuen gute dinge ;D

  8. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Neuro-Chef 16.10.15 - 14:54

    Kopterpilot schrieb:
    > man mit einem kopter genausoviel schlechtes anrichten wie mit einem auto
    > oder gar einem messer oder der gleichen. ABER wenn sowas passiert kann man
    > das nicht auf die Technik schieben. wenn einer irgendwo sprengstoff
    > hinbringen will macht der das auch OHNE Kopter!
    Der macht es aber in manchen Szenarien recht einfach, dabei unerkannt zu bleiben.

    > Also bitte nicht immer gegenüber neuer technik oder der gleichen so negativ
    > sein, sondern locker bleiben :D
    Missverständnis: Alle Möglichkeiten, gute wie schlechte, zu sehen, ist nicht negativ.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Kopterpilot 16.10.15 - 15:07

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kopterpilot schrieb:
    > > man mit einem kopter genausoviel schlechtes anrichten wie mit einem auto
    > > oder gar einem messer oder der gleichen. ABER wenn sowas passiert kann
    > man
    > > das nicht auf die Technik schieben. wenn einer irgendwo sprengstoff
    > > hinbringen will macht der das auch OHNE Kopter!
    > Der macht es aber in manchen Szenarien recht einfach, dabei unerkannt zu
    > bleiben.

    Eine Strumpfhose überm Kopf auch ;D
    >
    > > Also bitte nicht immer gegenüber neuer technik oder der gleichen so
    > negativ
    > > sein, sondern locker bleiben :D
    > Missverständnis: Alle Möglichkeiten, gute wie schlechte, zu sehen, ist
    > nicht negativ.

    Ja klar aber machst du dir im alltag gedanken über alles?
    Wenn man mit dem messer was schneidet könnte man sterben
    Wenn man mit dem auto einen unfall baut könnte man sterben
    wenn ein terrorist mit einem Sprengstoffkopter kommt könnte man auch sterben

    Aber messer und autos sind oldschool, über die gefahren werden zwar noch geredet aber nicht mehr nachgedacht ;)

    Naja es bleibt am ende immer einem selbst überlassen ob der kopter oder der gleichen mag oder nicht (geht nicht an dich :D)

    und im Leben kann so viel passieren, es werden immer neue wafen gebaut werden. ich bezweifle das ein terrorist nen kopter benutzt weil es viel bessere waffen gibt die für solche leute nicht teurer sind. aber ich denke wir holen ziemlich weit aus :D

  10. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.10.15 - 16:13

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausspionieren? Mich wundert es eher, dass bisher noch
    > keiner Sprengstoff drangehängt und so ein Ding in eine
    > Menschenmenge geflogen hat..

    Bisher wird eher Sprengstoff in Form von Raketensprengköpfen drangehängt. Da muss man nicht die ganze Drohne verwenden, wenn man "chirurgisch" Sprengstoff in eine Menschenmenge transportieren will. Wer Zynismus findet, darf ihn behalten.

    Aber mal ernsthaft: Spielzeugdrohnen, insbesondere solche, die man auch versteckt in Reichweite des Ziels transportieren kann und trotzdem noch die erforderlichen Flugleistung bzw. -eigenschaften haben, haben nur ein paar hundert Gramm maximale Nutzlast und diese auszureizen geht zur Lasten der Geschwindigkeit und Manövrierbarkeit.

    Zudem wird die Wirkung von Sprengstoff - dem Kino sei Dank - zumeist überschätzt. Ein paar hundert Gramm Sprengstoff an einem bestimmten Punkt oder generell statisch überlegt angebracht können natürlich durchaus eine erschreckende Wirkung entfalten, aber in einer Menschenmenge zur Detonation gebracht verliert sich die schlimmste Wucht im ersten Opfer (oder sonstigem massigeren Hindernis). Deshalb tragen Selbstmordattentäter auch mehrere Kilo Sprengstoff mit sich herum; häufig noch angereichert mit Schrauben und Nägeln als Schrapnelle, um die Wirkung zu erweitern. Oder es werden gleich Fahrzeuge mit noch größeren Mengen Sprengstoff bestückt.

    Und weil Sprengstoffanschläge aufwändige Planung erfordern und Sprengstoffattentäter mit jedem Anschlag das Risiko eingehen, in der darauf folgenden massiven Suchaktion erwischt zu werden, versuchen sie natürlich, die Opferzahlen pro Anschlag möglichst zu maximieren. Die dazu benötigten Mengen an Sprengstoff und wirkverstärkenden Materialien kann so eine Spielzeugdrohne einfach nicht tragen.

  11. Re: Drohnenabwehr - vielleicht eine gute Sache

    Autor: Neuro-Chef 16.10.15 - 17:27

    Kopterpilot schrieb:
    > Neuro-Chef schrieb:
    > > Der macht es aber in manchen Szenarien recht einfach, dabei unerkannt zu
    > > bleiben.
    > Eine Strumpfhose überm Kopf auch ;D
    Ähm.. naja du weißt schon..^^

    > > Missverständnis: Alle Möglichkeiten, gute wie schlechte, zu sehen, ist
    > > nicht negativ.
    > Ja klar aber machst du dir im alltag gedanken über alles?
    Nicht alles, nur vieles ;-)

    > und im Leben kann so viel passieren, es werden immer neue wafen gebaut
    > werden. ich bezweifle das ein terrorist nen kopter benutzt weil es viel
    > bessere waffen gibt die für solche leute nicht teurer sind. aber ich denke
    > wir holen ziemlich weit aus :D
    Passiert mit des öfteren :D
    Schönes Wochenende!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  3. über Hays AG, Hessen
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

  3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


  1. 12:01

  2. 11:40

  3. 11:25

  4. 11:12

  5. 10:58

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:29