1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BCI: Schokolade essen mit…

Mal angenommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal angenommen...

    Autor: TheBigLou13 18.12.12 - 12:29

    Man würde einem Menschen (nicht bewegungseingeschränkt) eine solche aperatur für weitere 2 Arme basteln. Könnte er alle 4 Arme eigenständig bewegen, oder wird die hirnfunktion welche früher die echten arme bewegte nun genutzt um die neuen arme zu bewegen? das würde dann bedeutet dass die neuen 2 arme exakt die selben informatioenen zur bewegung kriegen würden wie die alten.

    Ich denke dabei an dr octopus aus spiderman ;)

  2. Re: Mal angenommen...

    Autor: Endwickler 18.12.12 - 12:39

    TheBigLou13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man würde einem Menschen (nicht bewegungseingeschränkt) eine solche
    > aperatur für weitere 2 Arme basteln. Könnte er alle 4 Arme eigenständig
    > bewegen, oder wird die hirnfunktion welche früher die echten arme bewegte
    > nun genutzt um die neuen arme zu bewegen? das würde dann bedeutet dass die
    > neuen 2 arme exakt die selben informatioenen zur bewegung kriegen würden
    > wie die alten.
    >
    > Ich denke dabei an dr octopus aus spiderman ;)

    Einem Baby, das seinen Körper kennenlernt und seine körperlichen Möglichkeiten, müsste man mit so einem Gestell beibringen können, das ganz natürlich zu benutzen. Später wird es schwer bis unmöglich.

  3. Re: Mal angenommen...

    Autor: cry88 18.12.12 - 12:58

    theoretisch sollte das möglich sein. du müsstest die gedankenmuster erfassen die entstehen wenn du dir vorstellst 2 imaginäre arme zu bewegen. die dürften nur deutlich komplexer sein als die muster die entstehen bei der benutzen deiner normalen arme.

  4. Re: Mal angenommen...

    Autor: D. Olafson 18.12.12 - 13:25

    Die am Gehirn gemessene Signale kann man doch an beliebig viele Roboterarme weitersenden, die würden natürlich alle exakt die gleichen Bewegungen ausführen.

    Der Mensch hat schliesslich nur gelernt 2 Arme zu kontrollieren.

  5. Re: Mal angenommen...

    Autor: benji83 18.12.12 - 13:55

    Es gibt nur einen Weg das herauszufinden!

  6. Re: Mal angenommen...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.12 - 14:12

    Ich melde mich freiwillig! Supersoldat...

  7. Re: Mal angenommen...

    Autor: mag 18.12.12 - 15:02

    Wahrscheinlich ja. Zwar wurden - wenig überraschend - meines Wissens nach bisher keine entsprechenden Experimente am Menschen durchgeführt, durchaus aber richtungsweisende Untersuchungen an Affen. Ende des letzten Jahrzehnts gab es viele Experimente, die auch die Grundlagen der hier vorgestellten Technik bildeten.

    Ein in Bezug auf die Frage interessantes Paper dürfte K Ganguly, JM Carmena: Emergence of a stable cortical map for neuroprosthetic control: PLoS biology, 2009 http://www.plosbiology.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pbio.1000153 sein. (K.A., ob das frei abrufbar ist, falls nicht, sorry.) In diesem Paper werden Rhesusäffchen in der Benutzung eines Roboterarms trainiert ohne dass dabei ihre normalen Gliedmaßen beschränkt werden. Es wird dabei die Herausbildung neuer, stabiler, auf die Prothese angepasster neuronaler Karten im motorischen Kortex beobachtet.

    Eine Vierarmkontrolle erscheint mir also durchaus erreichbar. Welche Geschicklichkeit dabei möglich ist, ist natürlich Thema reiner Spekulation. Wahrscheinlich liegt Endwickler aber mit seiner Vermutung richtig, dass ein während der frühen kortikalen Entwicklung einsetzendes Training bessere Ergebnisse erzielt als ein Hinzugewinn von Gliedmaßen als Erwachsener.

  8. Re: Mal angenommen...

    Autor: Endwickler 18.12.12 - 15:33

    mag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich ja. Zwar wurden - wenig überraschend - meines Wissens nach
    > bisher keine entsprechenden Experimente am Menschen durchgeführt, durchaus
    > aber richtungsweisende Untersuchungen an Affen. Ende des letzten Jahrzehnts
    > gab es viele Experimente, die auch die Grundlagen der hier vorgestellten
    > Technik bildeten.
    >
    > Ein in Bezug auf die Frage interessantes Paper dürfte K Ganguly, JM
    > Carmena: Emergence of a stable cortical map for neuroprosthetic control:
    > PLoS biology, 2009 www.plosbiology.org sein. (K.A., ob das frei abrufbar
    > ist, falls nicht, sorry.) In diesem Paper werden Rhesusäffchen in der
    > Benutzung eines Roboterarms trainiert ohne dass dabei ihre normalen
    > Gliedmaßen beschränkt werden. Es wird dabei die Herausbildung neuer,
    > stabiler, auf die Prothese angepasster neuronaler Karten im motorischen
    > Kortex beobachtet.
    >
    > Eine Vierarmkontrolle erscheint mir also durchaus erreichbar. Welche
    > Geschicklichkeit dabei möglich ist, ist natürlich Thema reiner Spekulation.
    > Wahrscheinlich liegt Endwickler aber mit seiner Vermutung richtig, dass ein
    > während der frühen kortikalen Entwicklung einsetzendes Training bessere
    > Ergebnisse erzielt als ein Hinzugewinn von Gliedmaßen als Erwachsener.

    Wow, langsam verstehe ich, wieso meine Professoren immer meckerten, dass ich mich zu populärwissenschaftlich ausdrückte. Klingt so sehr viel besser und unverständlicher für Laien. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Geforce RTX 3090)
  2. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  4. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
    Data-Mining
    Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

    Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
    Von Boris Mayer


      IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
      IT-Security outsourcen
      Besser als gar keine Sicherheit

      Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
      Von Boris Mayer

      1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
      2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
      3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack