Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beagle 2: US-Sonde hat wohl…

Der erste Mensch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der erste Mensch...

    Autor: elgooG 14.01.15 - 08:05

    ...wird vom Weltraum-Pannendienst sein, um die ganzen Maschinen erst mal weg zu räumen.

    Ein Planet der nur von Maschinen bevölkert wird ist aber echt schade, es wird mal Zeit auch selber einen Fuß darauf zu setzen. Wie weit wären wir inzwischen, wenn unsere Mächtigen nicht nur damit beschäftigt wären Geld zu horten, die Bevölkerung zu überwachen und Unschuldige in Kriegen umzubringen?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.15 08:06 durch elgooG.

  2. Re: Der erste Mensch...

    Autor: Dwalinn 14.01.15 - 08:25

    Man könnte auch das ganze Geld für den Weltraum sparen und dafür Felder in Afrika bewirtschaften oder ein paar gute lehrer in die dritte welt schaffen....


    Ich persönlich würde lieber den Weltraum erforschen aber wenn man schon Regierung schlecht macht dann bitte richtig

  3. Re: Der erste Mensch...

    Autor: s1ou 14.01.15 - 08:51

    Das Geld das für die Raumfahrt ausgegeben wird ist ja nicht weg, das wird ja nicht zum Mars geschossen. Mit dem Geld werden hochqualifizierte Arbeitsplätze in den beteiligten Ländern geschaffen und das Geld fließt zurück in den Wirschaftskreislauf der beteiligten Ländern.

    Bei Geld das für Felder in Afrika ausgegeben wird ist das nicht der Fall. Vielleicht mal langfristig als neuer Markt aber wer weiß das schon.

  4. Re: Der erste Mensch...

    Autor: elgooG 14.01.15 - 10:49

    Ich möchte nur anmerken, dass die Curiosity-Mission weniger gekostet hat als der letzte US-Wahlkampf. Die Nasa hat kein Geld mehr und kann ohne Partner gar keine Missionen mehr durchführen.

    Was Afrika betrifft können wir Europäer uns ja inzwischen zurücklehnen. China investiert nämlich seit einigen Jahren massiv in die Entwicklungshilfe und sorgt dafür, dass sie in Zukunft einen Fuß in der Tür haben. Außerdem sollte man auch anmerken, dass nicht alle Teile von Afrika automatisch bettelarm sind. Es gibt auch sehr reiche Gebiete und diejenigen die arm sind, sind meist aufgrund krimineller Regierungen so arm wie sie sind. Da kann auch kein Entwicklungshelfer rein und eben mal etwas verteilen oder lehren ohne das eigene Leben zu riskieren.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  3. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. US-Justizministerium: Telekom dürfte Zustimmung für Sprint-Kauf bekommen
    US-Justizministerium
    Telekom dürfte Zustimmung für Sprint-Kauf bekommen

    Bei der Telekom steht ein Treffen des Spitzenmanagements an. Es geht um die Genehmigung der Übernahme von Sprint durch das US-Justizministerium. Doch es gibt ein weiteres Problem.

  2. Upbus: Ein E-Bus, der fährt und schwebt
    Upbus
    Ein E-Bus, der fährt und schwebt

    Neue Lösung für den städtischen Verkehr: Ein autonomer Bus rollt abwechselnd über die Straße oder ist als Seilbahn unterwegs. Eine Kupplung, entwickelt für Satelliten, macht den schnellen Wechsel möglich.

  3. Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug
    Pick-up
    Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

    Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.


  1. 10:01

  2. 09:59

  3. 08:44

  4. 08:22

  5. 07:30

  6. 07:18

  7. 19:25

  8. 17:38