1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berlin: Volkswagen bietet…

Ein paar tausend Fahrzeuge für die Innenstadt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein paar tausend Fahrzeuge für die Innenstadt

    Autor: norbertgriese 16.05.19 - 07:35

    Die anderen Fahrzeuge werden sicherlich nicht einfach so verschwinden.

    Prima Idee.

    Norbert (um die eQuote zu erfüllen, müssen eben ganz viele eMobile auf den Markt gedrückt werden, weil freiwillig kaufen nur wenige sich ein eMobil)

  2. Re: Ein paar tausend Fahrzeuge für die Innenstadt

    Autor: AllDayPiano 16.05.19 - 07:56

    Wo ist das Problem? Schon jetzt stehen die Autos in Großstädten fast nur herum. Die 1000 mehr merkt doch niemand.

  3. Re: Ein paar tausend Fahrzeuge für die Innenstadt

    Autor: ZuWortMelder 16.05.19 - 09:25

    Und die grösste Idee dabei, sollten tatsächlich Leute diesen Dienst nutzen (anderer Post sagt: innerhalb des S-Bahn-Rings), könnte es sich zu den geschäftigsten Zeite als nutzlos erweisen, da es dann eh so voll ist, dass alles steht.
    Ich versteh ja, dass man die solvente Zielgruppe an peilt, aber ist es wirklich so unprofitabel die Dinger auch weiter draussen an zu bieten ? Es soll doch tatsächlich Menschen geben, die "Draussen" leben und "Drinnen" arbeiten, oder umgekehrt. Wenn ich mir erst mal ne Fahrkarte zum Servicegebiet kaufen muss, brauch ich auch gar nicht um steigen. (Liegt auch an der Preisstruktur, der Öffis). Meine kleine Referenzgruppe (Ich und meine autolosen Kollegen), wollte schon öfter mal (Öffiausfälle, Umbaumassnahmen oder bescheidene Taktungen) solch eine Dienstleistung nutzen, nur müsste man dann erstmal zu solch einem Auto gelangen, was (siehe Oben) auch wieder schwierig war.

    Alles in Allem:
    Mäh

    MfG ZuWortMelder

  4. Re: Ein paar tausend Fahrzeuge für die Innenstadt

    Autor: LH 16.05.19 - 09:36

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh ja, dass man die solvente Zielgruppe an peilt, aber ist es
    > wirklich so unprofitabel die Dinger auch weiter draussen an zu bieten ? Es
    > soll doch tatsächlich Menschen geben, die "Draussen" leben und "Drinnen"
    > arbeiten, oder umgekehrt.

    Womit du das Problem recht gut beschreibst. Diese Zielgruppe würde das Auto Abends an den Rand fahren, und morgens in die Stadt. Dazwischen wird aber sicherlich eher wenig mit diesen Fahrzeugen passieren, was man länger auch auf den Karten der Anbieter beobachten konnte, bis die Randgebiete ausgeschlossen wurden.
    In der Innenstadt aber ist die Wahrscheinlichkeit auf für eine abendliche Nutzung höher.

  5. Re: Ein paar tausend Fahrzeuge für die Innenstadt

    Autor: flyhigh79 16.05.19 - 10:12

    Ich kenne die Zahlen für Berlin nicht, aber in Hamburg sind es 800.000 private PKW. Letztes Jahr sind 11.000 private PKW dazu gekommen.
    Das ist deutlich mehr als alle Carsharinganbieter (ShareNow, Miles, Sixt, Ubeeqo und noch 2 oder 3 andere) zusammen hier auf der Straße haben.
    Also wenn die Zunahme an Fahrzeugen ein Problem ist, sollte man mal aufhören Anmeldungen für privat genutzte PKW zu bearbeiten!

  6. Re: Ein paar tausend Fahrzeuge für die Innenstadt

    Autor: kontal 16.05.19 - 11:12

    flyhigh79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne die Zahlen für Berlin nicht, aber in Hamburg sind es 800.000
    > private PKW. Letztes Jahr sind 11.000 private PKW dazu gekommen.
    > Das ist deutlich mehr als alle Carsharinganbieter...

    Ahja... und davon fahren dann wie viel täglich in der Innenstadt (freiwillig)?
    Würden alle 800.000 täglich fahren, dann würdest nirgendwo mehr ankommen.
    Genau da liegt der unterschied zu Carsharing angeboten, denn diese Autos sind fast täglich unterwegs und blockieren wiederum den Verkehr. Weil Hinz und Kunz meint das Ikea Regal schnell mit so einem Auto abzuholen, statt mit dem ÖPNV. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Dasko GmbH, Wietzendorf
  3. procilon IT-Solutions GmbH, Sachsen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)
  4. (u. a. Die Sims 4 Vollversion und Add-ons günstiger (PC-Code Origin))


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
    Akkuforschung
    Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

    Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
    2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
    3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

    1. Wallstreetbets: Gamestop sollte jetzt Valve übernehmen
      Wallstreetbets
      Gamestop sollte jetzt Valve übernehmen

      Investoren sollten auf den Gamestop-Trollzug aufspringen und versuchen, Valve zu übernehmen. Dafür müsste nur Gabe Newell in Rente gehen.

    2. 2,1 GHz: Telekom erweitert 5G-Netz mit 225 MBit/s
      2,1 GHz
      Telekom erweitert 5G-Netz mit 225 MBit/s

      Der Ausbau des langsameren 5G geht bei der Telekom weiter. Auch mehr LTE-Standorte wurden aufgebaut. Immerhin 400 Standorte haben das schnelle Gigabit-5G.

    3. Homeoffice: Jitsi-Team startet eigenes Hosting-Angebot
      Homeoffice
      Jitsi-Team startet eigenes Hosting-Angebot

      Die Macher des freien Videochats Jitsi bieten nun auch sorgenfreies Hosting der Software. Das soll die Nutzung in anderen Apps vereinfachen.


    1. 14:00

    2. 13:30

    3. 13:15

    4. 13:00

    5. 13:00

    6. 12:45

    7. 12:00

    8. 11:55