1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Big Blue Button: Wie CCC…
  6. Them…

Warum nicht jitsi?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: ikhaya 19.05.20 - 16:37

    Betreiben kann man sie auch im Rechenzentrum selber. Aber es gilt natürlich weiterhin der Vorteil von geschulten Leuten die nur für solche Sachen zuständig sind.

  2. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: 7of9 19.05.20 - 16:38

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil eine Schule keine Software braucht sondern einen Service. Weder haben
    > die Schulen das Personal, so eine Software mit passendem Server zu
    > betreiben, noch die Infrastruktur. D

    Das stimmt nicht. Häufig werden die Schulen von der kommunalen IT betreut. Ist jeden Falls hier in NDS so.

  3. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: bbk 19.05.20 - 16:39

    Von einem hastig ausgerolltem Docker-Container der nie wieder angefasst wird profitiert am Ende niemand. Und Datenschutz kommt dabei euch zu kurz. Davon abgesehen die ganzen Sicherheitsrisiken die dann bestehen.

  4. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: Oktavian 19.05.20 - 16:42

    > Betreiben kann man sie auch im Rechenzentrum selber. Aber es gilt natürlich
    > weiterhin der Vorteil von geschulten Leuten die nur für solche Sachen
    > zuständig sind.

    Die sollen die Damen in der Grundschule meines Sohnes denn etwas in einem Rechenzentrum betreiben. Rechenzentren kennen die allenfalls von Bildern. Als die studier haben, hat im Rechenzentrum der Dispatcher noch Bänder am Host eingelegt und Lochkarten durchlaufen lassen. Okay, das war jetzt böse, aber Kettendrucker gab es da bestimmt noch.

    Die Damen wüssten nicht einmal, nach welchen Kriterien sie eine Schulplattform auswählen sollen oder einen Dienstleister. Die Idee, dass die was betreiben oder auch nur fundiert auswählen könnten ist so weit ab jeder Realität. Dazu fehlt ihnen sowohl die fachliche als auch die juristische Kompetenz.

    Genau deshalb ist sowas Aufgabe des Landes, aber zumindest unser Bundesland hier drückt sich erfolgreich seit 20 Jahre vor solchen Themen.

  5. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: Oktavian 19.05.20 - 16:43

    > Das stimmt nicht. Häufig werden die Schulen von der kommunalen IT betreut.
    > Ist jeden Falls hier in NDS so.

    Das mag in jedem Bundesland und in jeder Kommune anders laufen. Bei uns ist es da eher traurig.

  6. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: Stepinsky 19.05.20 - 17:44

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sollen die Damen in der Grundschule meines Sohnes denn etwas in einem
    > Rechenzentrum betreiben. Rechenzentren kennen die allenfalls von Bildern.
    > Als die studier haben, hat im Rechenzentrum der Dispatcher noch Bänder am
    > Host eingelegt und Lochkarten durchlaufen lassen. Okay, das war jetzt böse,
    > aber Kettendrucker gab es da bestimmt noch.
    Warum sollte Lehrpersonal mit Servern hantieren? Das ist nicht ihr Job und gehört nicht zu ihren Qualifikationen. Du erwartest doch auch nicht, dass bei euch die Buchhaltung oder da Management die IT administriert, oder?
    Diese Erwartung an die Lehrenden ist ein zentraler Stolperstein bei mehr Digitalisierung in den Schulen. Entweder der Unterricht kommt zu kurz oder die Technik bzw. IT-Sicherheit.

  7. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: Stepinsky 19.05.20 - 17:46

    bbk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jitsi funktioniert auch gut mit mehr Teilnehmern wie Freifunk München
    > demonstriert, auch mit mehreren tausend Benutzern täglich:
    > ffmuc.net
    Und hast du schon mal Jitsi auf einem öffentlichen Server (Freifunk, Golem oder wer auch immer) mit nur 10 Leuten in einer Konferenz getestet?
    Es geht nicht nur im die Zahl der parallel aktiven User, sondern wie die Bandbreite bei der einzelnen Konferenz ist.

  8. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: unbuntu 19.05.20 - 17:53

    Wir nutzen Jitsi auf nem eigenen Server mit 400er Leitung und das hat ja schon bei 6 Personen Probleme... Irgendwer ist zwischendurch immer Standbild, irgendwer hört sich an wie unter Wasser und die Bildquali schwankt auch eher zwichen 2001 und 2010 hin und her.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.20 17:54 durch unbuntu.

  9. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: ikhaya 19.05.20 - 18:03

    400/6 sind mehr als ein 4k Netflix braucht.
    Sicher dass das Problem nicht die Geräte und Anschlüsse auf der Nutzerseite sind?
    Wenn ich Full HD mit mit einer ADSL Verbindung und langer Leitung von einem älteren Gerät übertragen möchte oder mir die Videostreams der Kollegen in der Kombination reinziehn müsste, dann geht das auch den Bach runter.

  10. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: Oktavian 19.05.20 - 18:06

    > Warum sollte Lehrpersonal mit Servern hantieren?

    Genau das ist die Frage, sollen sie auch nicht. Deshalb ist jeder Rat, die Schulen sollten doch mal auf Produkt A oder B setzen, unsinnig. Sie entscheiden sich nicht für Produkte, sie entscheiden sich für Lösungen. Und eigentlich sollten sie nicht mal das tun müssen, sie sollten von ihrem Träger eine Lösung fertig bekommen.

  11. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: bbk 19.05.20 - 18:08

    Natürlich, fast jeden Tag bei Schulungen und 20 Schülern. Die Bandbreite für einen einzelnen Benutzer ist dabei nicht hoch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.20 18:09 durch bbk.

  12. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: bbk 19.05.20 - 18:11

    Und welche Serverhardware läuft da? Auf meet.jit.si und meet.ffmuc.net waren wir schon öfter mit mehr als 20 Nutzern und nie Probleme.

  13. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: _the_ 19.05.20 - 20:35

    Hab hier Jitsi meet auf eine VM mit 2 Cores und 4GB RAM laufen und damit mit ungefähr 15TN keine Probleme. Könnten sicher noch mehr gehen, würde aber noch nicht getestet

  14. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: p4m 19.05.20 - 23:15

    bbk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Bandbreite für einen einzelnen Benutzer ist dabei nicht hoch.

    Und das bedeutet in Zahlen was? "Nicht hoch" ist alles zwischen 0 und Maximum.

  15. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: Trockenobst 20.05.20 - 02:43

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zoom funktioniert auch sehr zuverlässig bei minimaler Bandbreite und
    > schlechter Verbindung. Jitsi nicht.

    Zoom nutzt den AV1 bzw- VP9 Codec, das kann Jitsi nicht.
    Für AV1/VP9 gibt es spezielle Hardware, damit kann Zoom/Skype extrem stärker skalieren
    https://github.com/jitsi/jitsi-videobridge/issues/1133

  16. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: Stepinsky 20.05.20 - 06:46

    In unseren Tests hat Jitsi mehr Bandbreite gebraucht als Zoom - auch auf Teilnehmerseite. Siehe den Beitrag oben zu den verwendeten Codecs. Nutzer mit schlechter Anbindung waren trotz Abschaltung des eigenen Videos nicht mehr verständlich zu hören. Mit Zoom klappt es.
    Dazu hat Jitsi noch ein Problem mit Firefox. Bereits ein FF User zieht die ganze Performance runter.

    Generell ist Jitsi aber ein sehr dynamisches Projekt, da wird noch einiges passieren. Das FF Problem sollte auch bald gelöst sein. Sowohl Jitsi, als auf Mozilla kümmern sich schon darum.

  17. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: FreiGeistler 20.05.20 - 07:34

    Ich frage mich ja immer noch, in welcher Situation man mit >20 Leuten gleichzeitig reden muss. Macht ihr das offline auch?

    Dazu fallen mir wirklich nur Vorträge ein. Aber das ist Schema F auf die neue Situation aufgezwungen, da schickt man besser direkt die Präsi mit Anmerkungen/Kommentaren.

  18. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: 7of9 20.05.20 - 07:58

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ja immer noch, in welcher Situation man mit >20 Leuten
    > gleichzeitig reden muss. Macht ihr das offline auch?


    Wofür ich das Meeting mit 750 Leuten braucht habe ich doch geschrieben: Fernstudium!
    Der Dozent hält seinen Vortrag, im Prinzip wie beim Stream, und wenn man eine Frage hat kann man sich melden und kurz die Kamera einschalten. Quasi wie eine virtuelle Klasse.

    Wobei bei uns die Kamera für die Studenten rein optional ist.

  19. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: 7of9 20.05.20 - 07:59

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 7of9 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zoom funktioniert auch sehr zuverlässig bei minimaler Bandbreite und
    > > schlechter Verbindung. Jitsi nicht.
    >
    > Zoom nutzt den AV1 bzw- VP9 Codec, das kann Jitsi nicht.
    > Für AV1/VP9 gibt es spezielle Hardware, damit kann Zoom/Skype extrem
    > stärker skalieren
    > github.com


    Ja aber Skype ist nun wirklich kein guter Vergleich. Ich denke wir kennen alle die abgehackten Gespräche bei schlechter Verbindung :-)

  20. Re: Warum nicht jitsi?

    Autor: FreiGeistler 20.05.20 - 08:15

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreiGeistler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ja immer noch, in welcher Situation man mit >20 Leuten
    > > gleichzeitig reden muss. Macht ihr das offline auch?
    >
    > Wofür ich das Meeting mit 750 Leuten braucht habe ich doch geschrieben:
    > Fernstudium!
    > Der Dozent hält seinen Vortrag, im Prinzip wie beim Stream, und wenn man
    > eine Frage hat kann man sich melden und kurz die Kamera einschalten. Quasi
    > wie eine virtuelle Klasse.
    >
    > Wobei bei uns die Kamera für die Studenten rein optional ist.

    Sage ich ja; Schema F auf die neue Situation aufgezwungen.
    Ihr hört via Videostream jemanden sein Powerpoint vorzeigen. Ziemlich die suboptimalste Lösung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind