Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bildungsministerin: Schüler…

Wenn die Lehrer sie wieder rausrücken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn die Lehrer sie wieder rausrücken

    Autor: /mecki78 21.03.18 - 21:06

    Denn bislang wurden ja SmartPhones von den Lehrern einkassiert, wenn Schüler sie im Unterricht genutzt haben und jetzt fordert ausgerechnet das Bildungsministerium genau das zu tun.

    /Mecki

  2. Re: Wenn die Lehrer sie wieder rausrücken

    Autor: xxsblack 21.03.18 - 21:45

    Dann gibt es sowas wie damals bei mir im Informatikunterricht. Ne App (bei uns damals Programm für die PCs), dass der Lehrer jedes Smartphone überwachen kann und sobald da jemand etwas anderes macht, wird entweder das Smartphone des abgelenkten Schülers gesperrt oder am besten, gleich der ganzen Klasse, bis es heißt, nun dürft ihr recherchieren, und die 3/4. Klasse macht dennoch nicht was sie soll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 21:48 durch xxsblack.

  3. Re: Wenn die Lehrer sie wieder rausrücken

    Autor: divStar 22.03.18 - 07:04

    @xxsblack: und da fangen die Probleme erst richtig an, sofern es die Smartphones der Kinder/Jugendlichen selbst sind. So eine App ("Master-Control" hatten wir glaube ich auch auf den Rechnern) ist sehr heikel wenn es um Datenschutz geht, denn das sind ja keine dedizierten Geräte der Schule, sondern jene der Schüler selbst.
    Außerdem kann man gegen die Apps etwas unternehmen bzw. dafür sorgen, dass sie nicht oder nicht ordentlich funktionieren - und schwupps hat man eine Lücke für Schummler.
    Datenschutz-technisch könnte es ein Disaster sein wenn der Lehrer zum Beispiel eine Nachricht liest, die gerade eintrifft (vielleicht sogar ohne die Absicht), denn das ist ein Eingriff in die Privatsphäre (Grundrechte). Und wenn dann erst einmal digital "falsche Beweise" hergestellt werden, um einen Lehrer zu mobben oder gar zu erpressen, ist es mit BYOD schneller vorbei als man die Wörter hinter den Buchstaben ausschreiben / aussprechen kann.

  4. Re: Wenn die Lehrer sie wieder rausrücken

    Autor: MFGSparka 22.03.18 - 10:34

    Die Probleme fangen erst an, wenn man meint alles und jeden überwachen zu müssen. Und wenn ich "schummeln" verhindern will, dann müssen die Fragen in Arbeiten etc. so gestellt sein, dass eine Suchmaschine nicht einfach das Ergebnis raus wirft.

    Meiner Meinung nach, wäre schon viel geholfen wenn die Schulen in einem ersten Schritt erst einmal nur sowas wie eine Infrastruktur bereitstellen würden. WLAN, Speicherplatz etc.
    Unterricht kann nicht sein, dass die Schüler Bildschirme ansehen.

  5. Re: Wenn die Lehrer sie wieder rausrücken

    Autor: anonymer.root 22.03.18 - 11:04

    Ich lasse doch nicht auf dem Smartphone von meinem Sohn irgendwelche Frickel-Spionage Apps installieren und von Lehrern bedienen, die maßlos überfordert sind (wie denn auch anders bei > 30 Leuten pro Klasse) und sie ohnehin nicht bedienen können. Niemals!

  6. Re: Wenn die Lehrer sie wieder rausrücken

    Autor: chefin 22.03.18 - 13:26

    anonymer.root schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lasse doch nicht auf dem Smartphone von meinem Sohn irgendwelche
    > Frickel-Spionage Apps installieren und von Lehrern bedienen, die maßlos
    > überfordert sind (wie denn auch anders bei > 30 Leuten pro Klasse) und sie
    > ohnehin nicht bedienen können. Niemals!

    Das selbe habe ich mir auch gedacht. Und dann als nächstes mich gefragt, was der Lehrer wohl machen wird. Was würde ich als Lehrer den machen? Ich würde das Smartphone dieses Schülers als ungeeignet zurück weisen und ihn ohne smartphone den Untericht bewältigen lassen. Er darf gerne beim Nachbarn mit schauen. Ohne Kontrollsoftware gehts halt auch nicht.

    Ich stecke da gerade mitten drin, mein Junior ist 4. Klasse, wechsel aufs Gymnasium steht an. Dort wird es IT-Untericht geben und Tablet und Smartphone als Hilfsmittel erlaubt sein. Und ich werde wohl oder übel einen tot sterben müssen. Ich denke das aktuell mein Trend dahin geht, das mein Junior ein gebrauchtes Schulphone bekommt. Ohne SIM-Karte, nur WLAN Daten. Und für den rest dann ein normales Privatphone ohne Schulbranding. Viel anders geht das nicht.

    PS: das Passwort für die Schulrechner der Grundschule in meinem Ort ist "schule". Die Kinder wissen das spätestens in der 2. Klasse. Und mein Junior hat dann mit anderen seiner Klasse nach nakten Minecraftmädchen gesucht bei google. Das Ergebniss dürfte jedem bekannt sein. Mein Protest wie sowas sein kann, das sie unbeaufsichtigt am PC arbeiten, das Passwort kennen, keinerlei Schutzsoftware ausser Virenscanner drauf ist hätte ich auch der Parkuhr erzählen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Wolfsburg
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 29,99€
  3. (-71%) 19,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00