1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biometrie: Airlines wollen…

Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: Rufus20 05.06.17 - 11:01

    Blöd, wenn die Infrastrukturen in einem Land betrieben werden, die Interesse an den Daten haben könnten.

  2. Re: Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: Sybok 05.06.17 - 11:04

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöd, wenn die Infrastrukturen in einem Land betrieben werden, die
    > Interesse an den Daten haben könnten.

    Also in jedem beliebigen Land? ;-)

  3. Re: Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: thinksimple 05.06.17 - 11:21

    Kriegen se doch eh bei der Einreise

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  4. Re: Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: Dadie 05.06.17 - 12:45

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kriegen se doch eh bei der Einreise

    Nicht unbedingt. Stell dir vor du fliegst von Berlin nach Paris. Und nun stell dir weiter vor, dass das Unternehmen mit dem du fliegst seinen Hauptsitz in den USA hat. Und nun kann US Polizei und ZS Geheimdienste auf Herausgabe von Daten zu deiner Person verlangen.

    Wenn die Daten auf US-Servern gespeichert werden kann die US Polizei und US Geheimdienste ohne große Probleme direkt auf die Daten zugreifen. Werden die Daten auf EU-Servern gespeichert sieht es aktuell (noch[1]) so aus, als wären diese sicher.

    Aber die US Staatsanwaltschaft kämpft aktuell in der nächsten Revision das Urteil zu kippen. Und ein Blick auf die Trump-Administration und den aktuellen Supreme Court macht sorge, dass die US Staatsanwaltschaft im zweifel gewinnen wird.

    Und das betrifft "nur" die USA. Ich gehe stark davon aus, dass Deutschland, Frankreich, UK, Isreal, Russland und andere "vorzeige" "Demokratien" ähnlich vorgehen, nur besser darin sind, dass nicht so publik zu machen.

    Ich würde ja sagen, dann flieg kein Flugzeug. Leider sieht die Entwicklung für Bahn, Bus und Autoverkehr ähnlich schlimm aus.

    [1]
    https://www.golem.de/1701/125795.html

  5. Re: Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: Cok3.Zer0 05.06.17 - 14:19

    Ich hoffe doch sehr, dass da nur ein Hash gespeichert werden wird!
    Aber auch bei Gen-Tests haben viele US-Firmen schwammige AGBs, dass sie Daten z.B. auch an Krankenkassen, Versicherungen oder Polizei (Vergleich Täter - Verwandter) weitergeben könnten.

  6. Re: Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: c322650 05.06.17 - 15:38

    +1 Dadie

    @Cok3.Zer0:
    Ich denke nicht, dass vom Fingerabdruck oder dem Gesicht nur ein Hash gespeichert wird.

    Wahrscheinlich wird ein Bild [jpeg/png] von Fingerabdruck und Gesicht sowie die Position markanter Punkte sowie Augenabstand etc. zusammen in einer Datenbank gespeichert.

    Hashs bei Biometriedaten klappt glaube ich nicht so gut.
    Sinn des Hashs bei Passwörtern ist ja, dass eine kleine Veränderung im Input eine große Veränderung im Output erzeugt. Somit kann man ein Passwort nicht wie beim Topfschlagen annähern.

    Wenn man bei Biometriedaten z.b. den Augenabstand mit einer gewissen Ungenauigkeit misst, müsste ja der Hash trotzdem auffindbar sein.

  7. Re: Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: Cok3.Zer0 05.06.17 - 23:41

    Im Sinne von kryptogr. Hashfunktion: Nein, im Sinne von geringere Domain ja.
    Wenn man nur die Abstände von bestimmten Merkmalen speichert, dann kann es je nach Anzahl der Merkmale auch doppelte Treffer geben.
    Wenn das ganze dann noch individuell per Code auf dem Ticket verschlüsselt oder mit einem Salt versehen ist, kann es ja durchaus sinnvoll sein. Nur ein biometrischer Pass sollte ja genau so funktionieren, oder?

  8. Re: Kostenlose Biometriedaten für Drittstaaten?

    Autor: matzems 06.06.17 - 08:49

    Ist doch schon teilweise Praxis: USA speichert dies schon längst bei der Einreise und gibt die Daten an die NSA weiter.
    Meine 10Finger Abdrücke+ Gesicht+persönliche Daten sind seit exakt 4 Jahren bei der NSA gespeichert....
    Georg Orwell lässt grüßen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PULSION Medical Systems SE - GETINGE Group, Feldkirchen bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München
  3. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
    Prozessor
    Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

    Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
    2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
    3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM