Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bioprinting: Modern Meadow druckt…

Nun, wenn das den Hunger in den ärmeren Ländern eindämmen kann...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nun, wenn das den Hunger in den ärmeren Ländern eindämmen kann...

    Autor: globalplayer 21.08.12 - 00:04

    ...dann doch gerne.

    (Und zu euch Witzbolden da draußen, nein ich meine hier nicht Griechenland oder Portugal!! ;))

    Nein, ganz im Ernst, _wirklich_ arme Länder sind gemeint. Länder, in denen - auch wenn's erlaubt ist - schlichtweg manchmal wegen der Witterungsverhältnisse nicht geschlachtet werden KANN.
    Ein klassisches Beispiel wäre das Verenden der Rinder durch _extreme_ Trockenheit in ariden Gebieten wie der Sahelzone.
    Wenn alles verdorrt und wenn es kein Wasser gibt (oder nicht genug), dann gehen die Tiere drauf. Da kann es z. T. so schlimm sein, dass man einer Kuh nicht ausreichend Wasser zum Trinken geben kann, da es der Mensch selber braucht! Da geht's nicht um Tierliebe: sondern der Mensch sagt sich dann, dann tut es mir für das Tier leid, denn sonst STERBE ICH SELBST!

    Wasser kann dort sehr kostbar sein.
    Und damit fallen auch die Nahrungsquellen (eben die Rinder selbst) weg.

    In Ländern, wo Wasser so ein teures Gut ist, und man Tieren beim Verenden zuschauen muss, weil man selbst nicht genügend Wasser hat, dort könnten diese "Drucker" - wenn sie denn einmal marktreif sind - vielleicht noch ein Wunder bewirken, denn die durch die unbarmherzige Sonneneinstrahlung nicht mehr verzehrfähigen Rinder wären dann durch diese organischen neuartigen Produkte ersetzbar, und die betroffenen Menschen hätten genug zu essen. Na, besser als gar nichts. Die Tiere werden dann nach wie vor sterben, aber wenigstens kann der Mensch nicht mehr dafür verantwortlich gemacht werden, dass er das Tier quäle. Für die harte Sonnenstrahlung kann er schließlich nichts.

    Die Geräte selbst dürfen dann eben nicht soviel kosten, denn zum einen geraten die ohnehin hochverschuldeten Länder noch mehr in die Schuldenspirale; zum anderen müssen Produktanbieter, um die teuren Anschaffungskosten einzutreiben, ihre Produkte teuer verkaufen. Damit würde das zur Hungereindämmung gedachte Produkt schnell zum LUXUSGUT, und die normalverdienenden Menschen hätten nichts davon - oder nur 1x im Monat -, weil die Produkte unerschwinglich würden.

    Gar nicht so einfach, das alles...

    Somit wäre das natürlich sensationell, wenn das gelänge.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.12 00:14 durch globalplayer.

  2. Re: Nun, wenn das den Hunger in den ärmeren Ländern eindämmen kann...

    Autor: Tryce 21.08.12 - 13:57

    Meinst du zufällig die Länder, in die die EU Uberschüssige Lebensmittel
    zB Milch importiert und so billig verkauft das lokale Bauern vom Preis nicht mithalten
    können? Oder die Länder an dessen Küsten regelmäßig eine Armada von
    Fischfabriken auftaucht und dort solange fischt bis die Schwärme, oder was davon
    übrig ist, weitergezogen sind?

    Die Drucker in die Länder zu schicken, wäre eine katastrophe.
    Statt Hilfe zur Selbsthilfe, komplette Abhängigkeit von den Industrienationen.

    Wie wäre es denn wenn man am Tschad See anfangen würde Hirse anstelle
    von Reis anzubauen. Wäre auch für den See besser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  2. CureVac AG, Tübingen
  3. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Ren Zhengfei: Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer
      Ren Zhengfei
      Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer

      Außerplanmäßig und vertraulich wird der Bundeswirtschaftsminister sich mit Ren Zhengfei unterhalten. Der Huawei-Gründer wehrt sich gegen die Anschuldigungen und den Boykott aus den USA.

    2. Vodafone: 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
      Vodafone
      5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

      Vodafone und Ericsson bringen 5G-Technologien in ein deutsches Werk für Elektroautos. Doch noch nicht alles bei e.Go Mobile ist dabei 5G.

    3. Verschlüsselung: Drohne für Quantenkommunikation entwickelt
      Verschlüsselung
      Drohne für Quantenkommunikation entwickelt

      Quantenverschlüsselte Kommunikation hat bisher nur über Glasfaser oder aufwendige Bodenstationen mit Satelliten und Flugzeugen funktioniert. Inzwischen reicht aber auch eine Drohne.


    1. 18:23

    2. 18:08

    3. 17:55

    4. 16:46

    5. 16:22

    6. 15:18

    7. 15:00

    8. 14:46