1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bloom Box - der Generator mit…

Der Preis ist heiß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Preis ist heiß

    Autor: ign 24.02.10 - 21:04

    da ist ja sogar ein Kernkraftwerk billiger. Bei 700-800T USD für ein System das 100KW/h erzeugt, kann das nie im Leben erfolgrreich sein. Lustig ist ja auch das sie betonen, keine teuren Materialien zu verwenden ... aber wo kommt dann nur dieser Abenteuerliche Preis her.

  2. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: fvxdgfhfg455dfgd 24.02.10 - 21:22

    Der Preis kommt zu einem großem Teil durch die Entwicklungskosten, die muss man nämlich wieder einspielen, ist doch wohl logisch.

    Des Weiteren ist es etwas "Neues" und man will, solange man der einzige Anbieter eines solchen Produktes ist, möglichst viel Geld verdienen, unteranderem wegen dem zuvor genanntem Einspielen der Entwicklungskosten.

    Nicht zu vergessen ist auch, dass es sich hier um die erste Version handelt, spätere werden effektiver sein. Jede "Stromerzeugunstechnik" hat sich im Laufe der Zeit verbessert, diese wird es auch tun, wenn man sie weiter entwickelt.

  3. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: _zweifler 24.02.10 - 21:37

    höre ich da etwa "Technologiegläubigkeit" raus? tststs ...

  4. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: TommyPommi 24.02.10 - 22:10

    Wenn sich tatsächlich alles realisieren lässt wie die Herren es angepriesen haben, wäre das durchaus eine Verbesserung. Es geht hier nicht ausschließlich um "billiger" sondern um effizienter, dezentraler, flexibler, sauberer und nicht zu letzt zukunftssicherer.

    Ein Bloom-Server muss kein unendlich langes Stromnetz unterhalten und deshalb auch die damit einhergehenden Verluste nicht einkalkulieren. Ein Bloom-Server ist nicht anfällig für Blizzards die in den USA schon mal Tagelang den Strom ausfallen lassen (immer brav die Lüftngsschlitze freihalten =)). Ein Bloom-Server kann auch da eingesetzt werden wo (wie zum Beispiel im tiefsten Afrika) ein Stromnetz einfach undenkbar ist. Damit darf man dann offiziell auf Dieselgeneratoren verzichten. Ein Bloom-Server KANN CO2-neutral arbeiten. Biogas aus Landwirtschaftsafällen ist zum Beispiel in Deutschland schon bekannt, wenn auch bei weitem nicht flächendeckend eingesetzt. Und wie schon oben gesagt, ein Bloom-Server produziert im Gegensatz zu dem oben genannten Atomkraftwerk auch keine Radioaktiven Abfälle.

    Technologischer Fortschritt findet nicht selten in kleinen Schritten statt. 50% mehr Effizienz bei der Verbrennung von Erdgas ist lange nicht "umweltFREUNDLICH", aber es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

  5. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: Iapetos 24.02.10 - 22:50

    Fragt sich nur noch, wie hoch der Wirkungsgrad ist, denn davon ist nirgendwo die Rede.

  6. so viel teurer auch nicht

    Autor: coolhand 24.02.10 - 23:17

    laut http://de.wikipedia.org/wiki/Atomkraftwerk
    kostet ein 1600MW Kernkarftwerk derzeit 5,47 Millarden Euro = 7,43*10^9$

    also kostet 1MW : 7430/1600*10^6$ = 4,6*10^6$
    die Brennstoffzelle: 1MW : 8*10^6$

    Wenn man jetzt die Urangewinnung und die Probleme mit der Endlagerung einberechnet sind die Brennstoffzellen durchaus konkurenzfaehig...

  7. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: Xstream 24.02.10 - 23:43

    in den präsentationsslides konnte man grob einen wirkungsgrad von ca. 55% ablesen, das datenblatt spricht von >50%, wenn man anhand des angegebenen verbrauchs und der leistung nachrechnet kommt man auf 51,6%

  8. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: KarlDAV 25.02.10 - 08:31

    http://de.wikipedia.org/wiki/Marktpreis
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gerechter_Preis
    http://www.google.de/search?q=Marktpreis

    - KarlDAV -

  9. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: OldFart 25.02.10 - 09:05

    ign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da ist ja sogar ein Kernkraftwerk billiger.

    Klar. Besonders da ja der Steuerzahler für sowas wie die (Nicht-)Endlagerung bezahlt.

    > Bei 700-800T USD für ein System das 100KW/h erzeugt, kann das
    > nie im Leben erfolgrreich sein.

    Und weil "sowas" nie im Leben erfolgreich sein kann ist die Computer Industrie in den USA vor Jahren pleite gegangen, werden in Asien keine MP3 Player hergestellt, Flugzeuge fahren nur auf der Autobahn da zu schwer, Katalysatoren in Autos gibt es nicht da zu teuer und Wechselstrom ist ja auch zu gefährlich wie Edison nachgewiesen hat.

    Nebenbei in unwirklichen Gegenden, also im Forschungsbereich oder auch (nun ja) militärischem ist eine wartungsarme Technik sehr interessant.

    > Lustig ist ja auch das sie betonen, keine teuren Materialien zu
    > verwenden ... aber wo kommt dann nur dieser Abenteuerliche
    > Preis her.

    Der erste VW Polo Prototyp war auch zu teuer. Wurde gleich wieder eingestellt.

    Echt aber Du solltest BWLer werden. Dein Horizont reicht jedenfalls auch gerade bis vor den Rand der Designerbrille von Mielfann.

  10. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: mäh 25.02.10 - 09:46

    biogas aus "landwirtschaftsabfällen"...

    von abfällen kann nicht die rede sein, es wird extra zur biogasproduktion mais etc angebaut, und der anteil ist nicht gerade wenig..

  11. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: AndyMt 25.02.10 - 09:58

    Was schon ziemlich gut ist für ein nicht-thermisches Verfahren.

  12. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: AndyMt 25.02.10 - 10:01

    Inzwischen hat man kapiert, dass das nicht die Lösung sein kann (zumindest in Europa). Man versucht es jetzt mit Algen in grossen geschlossenen Systemen.

    Und es entsteht genügend Methangas an allen möglichen Stelle - man müsste es nur einfangen...

  13. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: ign 25.02.10 - 15:27

    hm, interessant, die von dir angesprochene US-Computerindustrie hatte also damals schon Konkurrenz ? Und die Produktion des VW Polo Blue Motion wurde ja auch wegen seines geringen Verbrauches wieder eingestellt und nicht etwa, weil er zu teuer, und damit für den Verbraucher nicht wirtschaftlich war ?

    Ist schon dumm, wenn man mit einem Äpfel-Birnen Vergleich argumentieren will ... und das hat nix mit BWL zu tun.

  14. Re: Der Preis ist heiß

    Autor: ppt 20.03.10 - 20:30

    1. sagte er das in ironie
    und
    2. Nicht der blue motion sondern der aller erste polo ist gemeint, lern lesen alter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. thyssenkrupp Elevator AG, Neuhausen auf den Fildern
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30