Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW verliert Glauben an den…
  6. T…

Der E-Motor verlagert das Problem nur

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der E-Motor verlagert das Problem nur

    Autor: Elsevier 07.12.09 - 11:28

    Ich glaube hier verstehen einige den Unterschied zwischen ANTRIEB (E-Motor, Verbrennungsmotor (Diesel-, Benzin-, H2-), E-Motor mit Brennstoffzelle) und mobilem EnergieSPEICHER (Benzin, Diesel, Ethanol, H2, Akku, Erdgas) nicht so ganz.

    Elsevier

  2. FREIER Markt

    Autor: Gewinnmaximierung 07.12.09 - 11:37

    Ich rede davon, dass ein solcher Markt zu FREI wäre. Hätten wir eine ernsthafte FREIE Marktwirtschaft, in der JEDER den gleichen Zugang zu Wirtschaftsgütern hat und nicht einige wenige sich Systeme aufbauen, in denen mögliche Konkurrenten komplett ausgeschlossen und eingeschüchtert werden. Im Übrigen ist der gesamte KFZ-Markt ein solcher. Abschaffung des Kapitalismus ist Unsinn. Wir brauchen wirklich TRANSPARENTE und FREIE MÄRKTE und nicht nur den Schein solcher, den wir derzeit haben.

  3. Re: Der E-Motor verlagert das Problem nur

    Autor: ps 07.12.09 - 11:58

    Kein Öko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer jetzt hingegen auf den E-Antrieb setzt, der verlagert das Problem nur -
    > Denn woraus wird der Strom gewonnen? Dummerweise immer noch zu grossen
    > teilen aus fossilen Brennstoffen. Da aber der Strom derzeit ein viel
    > grösseres Problem darstellt(zumal der Atomausstieg leider naht), ist es
    > unsinnig, Benzin durch Strom aus Benzin zu ersetzen(substituiere Benzin mit
    > Kohle etc).

    eine verlagerung des problems würde trotzdem die lebensqualität in ballungszentren erheblich steigern. wird eben zeit, dass das mit der kernfusion endlich funktioniert!

  4. Re: Der E-Motor verlagert das Problem nur

    Autor: gagabubu 07.12.09 - 12:07

    Das ist ein völlig verklärte Ansicht von unserer sozialen Marktwirtschaft... typisch sozialistisch indoktrinierte Antikapitalismuseinstellung.

    Solange wir in unserer demokratischen Republik Interessengemeinschaften haben, die sich für den Umweltschutz effektiv einsetzen können, wird es durch die marktwirtschaftlichen Prozesse, bessere Ergebnisse geben als es durch jede alternative Wirtschaftsordnung je gegeben hat, weil auch noch keine einzige nicht-kapitalistische Wirtschaftsordnung zu irgendwas umweltbewußten geschafft hat.

  5. Re: Der E-Motor verlagert das Problem nur

    Autor: Morpf 07.12.09 - 12:45

    Die Kernfusion funktioniert längst, man muß nur mal die durch die Kernfusion freigestzte Energie einsammeln und eine sinnvolle Technik benutzen, um sie in einem Fahrzeug wieder zu verwenden.

  6. Re: Der E-Motor verlagert das Problem nur

    Autor: derisgut 07.12.09 - 13:27

    Treffen sich zwei Planeten.
    Sagt der eine: „Oh man! Du siehst aber gar nicht gut aus.“
    Der andere erwidert: „ Ja. Ich hab Menschen.“
    Sagt er erste: „Keine Angst. Das geht vorbei.“

    Ich finde den Ansatz von Morpf gut: "Gib der Umwelt einen Preis, und schon macht sich Umweltschutz richtig bezahlt und alle machen mit." Nur wie soll man der Umwelt einen Preis geben? Bezahlen wir Bürger in Zukunft mit CO²-Zertifikaten?

  7. Re: Der E-Motor verlagert das Problem nur

    Autor: Ritter von NI 08.12.09 - 13:12

    Kein Öko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz im ernst, ich würde sterben bevor ich B90/Grüne wähle, aber der H²
    > Antrieb macht sinn. Wasserstoff ist das 9-häufigste Element im universum,
    > es wird uns faktisch nicht ausgehen, und mit ein Bissel Forschung ist
    > Wasserstoff weitaus günstiger herzustellen als Benzin - Auch in europa.

    Hach ja, du glaubs auch, die vollen Wasserstofftanks wachsen auf Bäumen, oder?

    Reiner Wasserstoff kommt in der Natur nicht in konzentrierter Form vor. Zumindest nicht in für uns nutzbaren Mengen und in der nötigen Reinheit.

    Derzeit wird der größte Teil des Wasserstroffs aus Erdgas oder Methan gewonnen, wobei Schadstoffe entstehen. Die Elektrolyse braucht riesige Mengen Strom, der auch erstmal hergestellt werden muss.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57