Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bodyhacking: Ich, einfach…

Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: Eheran 23.02.17 - 10:05

    >Da ist einerseits die Zeit vor der Antenne, in der er Fahnen wie die von Irland, Frankreich und Italien nicht unterscheiden konnte, weil die Farben in Grautönen identisch aussehen. Selbst sein Sprachverständnis, so sagt er, war ein anderes, weil Wortschöpfungen wie Gelbe Seiten, Greenpeace und Pink Panther in seinem grauen Alltag keinen Sinn ergaben.

    Ich gehe mal davon aus, dass das besonders großen Probleme sind - warum sonst sollte er diese nennen. Und da wundere ich mich schon ein wenig. Das sind doch Nichtigkeiten. Ich könnte die 3 Flaggen auch nicht erkennen. Wann sehe ich die denn überhaupt mal? Die ganzen Wörter, die für mich keinen Sinn ergeben, würden ein Lexikon füllen. Und das sind die Sachen, an die er sich erinnert?

    Nicht daran, dass damals Bäume (abgesehen von der Form) nicht anders aussahen wie eine Rose, der Himmel oder ein Backstein? Beim Wechsel zum Farbfernsehen wußte man schon vorher, welche Farben die ganzen Sachen in der Realität haben und dennoch war es ein gigantischer Schritt. Sicher nicht, weil man endlich Fahnen erkennen konnte...

    >In Berlin spult er in gelangweilter Routine seine Geschichte vom Leben als Cyborg herunter.
    >Er wirkt wie ein Geschöpf aus dem Kuriositätenkabinett, das stets für Selfies bereit steht.
    Genau so kommt mir das auch vor.

  2. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: Jetset 23.02.17 - 10:52

    Ich denke auch der Typ ist ein Freak,
    Wahrscheinlich extrem extrovertiert, Mindewertigkeitskomplexe weiß der Geier....
    Solange es nicht medizienisch dringend Notwendig ist wird bei mir keiner irgendwas dran oder abmontieren^^.
    Ich sehe das nicht das sich in einigen Jahren die Leute aufschneiden lassen um sich irgendweche Implantate einsetzen zu lassen die nicht unbedingt erforderlich sind.
    Da rechne ich der Genamanipulation schon höhere Chancen aus....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.17 10:56 durch Jetset.

  3. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: GeroflterCopter 23.02.17 - 11:48

    Wie geil dass ihr euch mutmaßt, über einen Typen mit einer Krankheit, die ihr nicht ansatzweise nachvollziehen könnt, urteilen zu können.

  4. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: somedudeatwork 23.02.17 - 11:58

    Jetset weiß es halt besser. *Er* will keine "irgendwelchen Implantate", deswegen will das kein anderer. Sein Tellerrand ist der Horizont der Menschheit.

  5. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: Eheran 23.02.17 - 12:31

    Entkräfte doch einfach meine dargelegte Argumentation. Ich bin nicht unbelehrbar und habe einfach dargelegt, was ich von diese paar Aussagen halte und warum.

  6. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: Jetset 23.02.17 - 12:43

    Das hat nichts mit "besser wissen" zu tun.
    Es ist nunmal fakt es sich die Mehrheit immer so einfach und so bequem wie möglich macht.
    Kaum Jemand würde die Kosten und Risiken eines operativen Eingriffs reskieren nur um irgendwas etwas besser zu können was er nicht nicht wirklich dringend benötigt.
    Sorry...ich habe meine Glaskugel grade auch nicht auf dem Tisch stehen aber es müsste schon wirklich was drastisches passieren das sich das verhalten der menschen dieshingehend ändert.

  7. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: itza 23.02.17 - 15:37

    Schonmal was von Body Modification gehört? Da lassen sich Leute aufschneiden und implantieren sich Stäbchen, Kugeln, Gewinde oder lassen sich die Nase so weit wie möglich abschnippeln... Nötig? Keinesfalls und das erfüllt im Gegensatz zu den hier angeführten Beispielen nichtmal einen praktischen Nutzen im Sinne der Erweiterung der erfahrbahren Realität ;)

    Schönheitschirurgie ist da ein weiteres ähnliches Beispiel... Wobei es da bestimmt Leute gibt, die in Brustvergrößerungen einen praktischen Nutzen sehen xD

    Hexe! ... Hexe! ... Sie ist von einem Dämon besessen! Löscht sie!
    - Ein besorgter Algorithmus der virtuellen Welt

  8. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: itza 23.02.17 - 15:52

    Ein Baum sieht also aus wie eine Rose, wenn man Farbe und Form außer acht lässt?!? Halte ich für sehr gewagt, da beide eine komplett andere Struktur haben... Genauso der Himmel und Backsteine. Fahnen haben nun aber die gleiche Struktur und sogar die gleiche Form und eignen sich daher sehr gut als anschauliches Bild! Hättest du jetzt zwei Blumen genannt ok, allerdings ist dann die Analogie zu den Fahnen wieder vorhanden, da sie eine ziemlich ähnlich Struktur und Form haben!

    Ich persönlich bin Farbfehlsichtig mit Schwerpunkt auf Grün, sprich ich kann weniger Grünnuancen sehen als als ein "Normalsichtiger"... Grün ist meine Lieblingsfarbe, was meinste wie ich auf diese Offenbarung reagiert hab ;) ...
    Auch hab ich danach angefangen bei vielen, für andere nichtigen, Kleinigkeiten nach den Unterschieden zu Fragen... Insofern kann ich sehr gut nachvollziehen dass für jemanden mit Farbenblindheit die plötzliche unterscheidungsmöglichkeit von Fahnen eine geradezu erleuchtende Erfahrung ist. Es gab zum Beispiel mal Krankenwagen, die in einem orangenen Streifen einen dünnen grünen hatten... Der war für mich nicht existent ich musste direkt davor stehen und mich konzentrieren um den zu sehen! Zugegeben es waren Neonfarben, was die Sache nicht erleichtert, da diese schon für normale Augen flimmern.
    Anders gesagt ich erinnere mich an verk****e Streifen auf einem Krankenwagen ;)
    Warum? Weil es das erste mal war, dass ich meine andere Wahrnehmung selbst wahrgenommen habe! Vielleicht war das bei ihm mit Fahnen der Fall... Who knows?

    Hexe! ... Hexe! ... Sie ist von einem Dämon besessen! Löscht sie!
    - Ein besorgter Algorithmus der virtuellen Welt



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.17 16:02 durch itza.

  9. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: Jetset 23.02.17 - 16:18

    @ itza
    Ja....das gibt es natürlich.
    Es gibt sicher auch einige Leute die Schönheits OPs über sicher ergehen lassen. Wobei man davon auch schon wieder den teil runter rechnen muss die wegen ihres aussehens depressiv sind. Wo es dann schon wieder notwendigkeit hat.
    Aber auf die Masse prozentual runtergerechnet ist die menge gering.
    Es könnte jeder Aussehen wie Superman oder Barby....tun wir aber nicht obwohl es möglich wäre......;)

  10. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: Eheran 23.02.17 - 16:30

    Die Auswahl meiner Beispiele ist nicht unbedingt als das Optimum zu sehen. Aber anders als der Betroffene im Artikel lebe ich nicht schon immer damit und finde dennoch m.M.n. bessere Beispiele.
    Bezüglich der Form:
    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (abgesehen von der Form)

    >die plötzliche unterscheidungsmöglichkeit von Fahnen
    Wie oft macht man das denn bitte? Und dann auch noch so, dass eine Fahne dort ist, aber man ist nicht etwa in dem Land, zu dem sie gehört. Sonst ist ja sowieso klar, welche es ist. In Frankreich hängen eher weniger italienische Flaggen.

  11. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: MFGSparka 24.02.17 - 13:09

    Du hat mit deinen Einwänden, dass die Unterscheidbarkeit von Flaggen oder die Sinnhaftigkeit, nichtigkeiten sind vielleicht recht.
    Dass das nichterkennen von Farben aber massiven Einfluss auf die Lebensrealit hat kann ich mir aber absolut vorstellen.
    Sprache beeinflusst Farbe und Farbe beeinflusst Sprache. Und beides mit Sicherheit auch das eigene Leben.

    Nicht ganz passend aber sehr interessant. Ein Experiment wie sich Sprache und Farben beeinflussen
    http://ueberzeugend-praesentieren.de/blog/wie_wir_farben_wahrnehmen.html

  12. Re: Fahnen und Greenpeace waren besondere Probleme?

    Autor: TrollNo1 24.02.17 - 14:51

    Bei der WM den Typen im Autokorso mit dem falschen Gejubel angesprochen und schon haste ne dicke Lippe :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40