1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing: Antihaftschicht gegen…

Dimples?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dimples?

    Autor: Zwangsangemeldet 07.04.15 - 13:39

    Man könnte doch den gesamten Rumpf mit sogenannten "Dimples" versehen, kleine, etwa Golfballgroße Dellen, in denen sich kleine Luftvortize (ist das der korrekte Plural von Vortex?) bilden, so dass der Luftwiderstand der gesamten Hülle um einiges verringert wird, weil bei der Fortbewegung nicht mehr Luft gegen Außenhülle reibt, sondern Luft gegen Luft. Das soll bei Autos, wo man es aus augenscheinlichen, optischen Gründen nicht macht, auch ein Drittel oder so an Treibstoffersparnis bringen (zumindest potentiell), wäre das nicht etwas für Flugzeuge, wo es nicht so wirklich auf die "optische Schönheit" ankommt? (Davon abgesehen, dass so ein gleichmäßiges Dimple-Muster ja auch gar nicht unbedingt hässlich ist)
    Edit: OK, die Innenmaße im Vergleich zu den Außenabmessungen wären minimal geringer, aber das sollte sich dadurch kompensieren lassen, dass man die Breite und Höhe des Flugzeugs ungefähr um einen Golfballdurchmesser vergrößert...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.15 13:41 durch Zwangsangemeldet.

  2. Re: Dimples?

    Autor: Replay 07.04.15 - 14:41

    Das würde funktionieren. Deswegen waren die alten Wellblech-Maschinen vom cw-Wert her nicht so übel, wie es auf den ersten Blick scheint.

    Interessanter als die Golfball-Dellen ist die Beschaffenheit der Haut eines Hais. Die Haipelle verringert den Wasserwiderstand enorm. Irgendwo, es ist schon länger her, habe ich über spezielle Lacke für Luft- und Wasserfahrzeuge gelesen, die der Haut des Hais nachempfunden ist. Was daraus geworden ist, weiß ich aber nicht. Der Lack hat keine glänzende Oberfläche, sondern ist aufgrund der Struktur matt.

    Es gab auch Schwimmanzüge für Wettkämpfe mit Haihaut-Struktur, aber solche Anzüge sind beim Profisport nicht mehr erlaubt.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Dimples?

    Autor: Zwangsangemeldet 07.04.15 - 14:50

    Sicher, dass das für Luft- und Wasserwiderstand dieselbe Art von Oberfläche sein kann, bei so unterschiedlicher Dichte bzw. Aggregatszustand?

  4. Re: Dimples?

    Autor: mag 07.04.15 - 15:14

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessanter als die Golfball-Dellen ist die Beschaffenheit der Haut eines
    > Hais. Die Haipelle verringert den Wasserwiderstand enorm. Irgendwo, es ist
    > schon länger her, habe ich über spezielle Lacke für Luft- und
    > Wasserfahrzeuge gelesen, die der Haut des Hais nachempfunden ist. Was
    > daraus geworden ist, weiß ich aber nicht. Der Lack hat keine glänzende
    > Oberfläche, sondern ist aufgrund der Struktur matt.

    Das war 2010, als das Fraunhofer-Institut damit ankam. Sowohl für Flugzeuge als auch für Schiffe. Während bei den Schiffen noch nicht klar war, wie man gleichzeitig das Foulingproblem in den Griff bekommt, war man beim Flugzeuglack eigentlich bereit für einen Test unter Realbedingungen. Meines Wissens hat sich daran bis heute nichts geändert, warum da nichts passiert, weiß ich auch nicht. Jedenfalls haben die Fraunhofer 2013 ein neues Betätigungsfeld für ihren Lack gefunden und versuchen jetzt, die Flügel von Windkraftanlagen durch die Beschichtung effizienter zu gestalten. Mal sehen, ob's diesmal bis zum Markteintritt reicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Zeuthen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Universität Konstanz, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 9,99€
  3. 59,99€ (USK 18)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de