Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing und SpaceX: Experten…

Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Vögelchen 16.01.18 - 14:13

    Alle 270 Starts dürfen Menschen sterben, alle 500 Landungen, zwischendurch darf auch noch etwas passieren und dann gibt es noch das erhöhte Krebsrisiko.
    Da meist mehr als einer zu Schaden kommt, wenn so eine Rakete explodiert, ist die zulässige Mortalität damit deutlich im Prozentbereich.

    Ganz schön gefährlich, der Traumjob.

  2. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Kuldan 16.01.18 - 14:19

    Die meisten Unfälle passieren im Haushalt... und das Haus verlassen und auf die Straße gehen, darüber reden wir garnicht...

    egal was man tut, ein Risiko besteht immer.

  3. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Randalmaker 16.01.18 - 14:25

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle 270 Starts dürfen Menschen sterben, alle 500 Landungen, zwischendurch
    > darf auch noch etwas passieren und dann gibt es noch das erhöhte
    > Krebsrisiko.
    > Da meist mehr als einer zu Schaden kommt, wenn so eine Rakete explodiert,
    > ist die zulässige Mortalität damit deutlich im Prozentbereich.
    >
    > Ganz schön gefährlich, der Traumjob.

    Soll das jetzt irgendjemanden überraschen, was du da geschrieben hast? oO

    Die Typen werden buchstäblich auf explodierende Raketen geschnallt und in den lebensfeindlichsten Raum geschossen, der existiert. Überraschung, das ist ziemlich gefährlich. Halleluja, was für eine Erkenntnis.

  4. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Tantalus 16.01.18 - 14:26

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz schön gefährlich, der Traumjob.

    Ja, genauso wie Pilot, oder Feuerwehrmann...
    https://www.berufsunfaehigkeitsversicherungen-heute.de/die-13-gefaehrlichsten-berufe-der-welt/

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: narfomat 16.01.18 - 14:31

    > Die meisten Unfälle passieren im Haushalt... und das Haus verlassen und auf die Straße gehen, darüber reden wir garnicht...


    das ist subjektiver bloedsinn, hier gehts um warscheinlichkeiten... die chance in 2018 als deutscher einen toedlichen haushalts- oder verkehrsunfall zu haben liegt bei ca 1 zu 8000. und das ist nun mal deutlich unwarscheinlicher (29x unwarscheinlicher) als beim start einer raumfahrtmission zu sterben, wenn die LOC rate bei theoretischen 1:270 liegen soll. betrachtet man die vergangenheit bei den amis, liegt die aber bei 1:67,5 (shuttlefluege). und das ist ZIEMLICH warscheinlich im vergleich dazu, zu hause vom stuhl zu kippen beim gluehbirne wechseln und sich das genick dabei zu brechen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.18 14:48 durch narfomat.

  6. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Dwalinn 16.01.18 - 14:50

    6 von den 13 Berufen habe ich sogar im erweiterten Freundeskreis. Das die Berufe gefährlich sind kann ich da nur Unterschreiben.

  7. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: oxybenzol 16.01.18 - 15:16

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle 270 Starts dürfen Menschen sterben, alle 500 Landungen, zwischendurch
    > darf auch noch etwas passieren und dann gibt es noch das erhöhte
    > Krebsrisiko.
    > Da meist mehr als einer zu Schaden kommt, wenn so eine Rakete explodiert,
    > ist die zulässige Mortalität damit deutlich im Prozentbereich.
    >
    > Ganz schön gefährlich, der Traumjob.

    Deine Überlegung ist unlogisch. Wenn alle 270 Starts nur 1 Mensch sterben darf, bei einem Unfall aber immer alle 3 sterben, dann beträgt die Wahrscheinlichkeit für einen Unfall nicht 1:90 sondern 1:810.

  8. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: PaBa 16.01.18 - 15:43

    Ich habe mal diesen Text überflogen "https://www.nasaspaceflight.com/2015/05/nasa-evaluating-commercial-loss-crew-mishap/" hier wird von einer LOC für das Space-Shuttle zum Ende des Programms von 1:90 gesprochen. Ich würde ja von 2:135 oder 1:63 ausgehen, aber anscheinend werden da noch weitere Faktoren berücksichtigt.

    Da LOC für loss of crew steht und es unwahrscheinlich ist, dass nur Teile einer Besatzung sterben, würde ich den Bezug auf eine Person im Golem-Artikel als falsch sehen. Also darf es alle 270 Starts ein tödliches Ereignis geben, undabhängig von der Anzahl der Passagiere. Die Wahrscheinlichkeit in einem Raumfahrzeug zu sterben ist 1:270 unabhängig von der anzahl der Passagiere.

    Lt. dem Verlinkten Text geht es darum, das neue Raumfahrtprogramm 3 mal so sicher, wie das Space shuttle zu machen. Hier sind ja 14 Personen in 135 Flügen gestorben, das würde ja sonst 1:10 entsprechen, aber das war auf 2 Ereignisse verteilt. Es gab halt auch 133 Flüge bei denen nichts passiert ist.

  9. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Michael H. 16.01.18 - 15:59

    Man muss sich jedoch eingestehen, dass man im Haushalt nicht mal einfach so verpufft/verdampft, im Gegensatz dazu, wenn das Spaceshuttle beim verlassen/eintauchen in die Atmosphäre in die Luft fliegt :P

  10. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Tantalus 16.01.18 - 16:03

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss sich jedoch eingestehen, dass man im Haushalt nicht mal einfach so
    > verpufft/verdampft, im Gegensatz dazu, wenn das Spaceshuttle beim
    > verlassen/eintauchen in die Atmosphäre in die Luft fliegt :P

    Man muss sich aber auch eingestehen, dass man in einem Spaceshuttle nicht mal einfach so beim Versuch, oben auf dem Schrank staub zu wischen, von der Leiter/Stuhl/whatever fallen und sich den Schädel zertrümmern kann.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: PaBa 16.01.18 - 16:06

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Michael H. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Man muss sich aber auch eingestehen, dass man in einem Spaceshuttle nicht
    > mal einfach so beim Versuch, oben auf dem Schrank staub zu wischen, von der
    > Leiter/Stuhl/whatever fallen und sich den Schädel zertrümmern kann.

    Interessant wäre eine Statistik, wie viele Unfälle Putzfrauen im Spaceshuttle hatten, wärend das Ding noch am Boden stand. :-)
    Ich vermute mal, dass sich in der Bauzeit auch etwas Staub / Dreck angesammelt hat, der weg musste. Oder hatten die so große Reinräume für den Bau?

  12. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Umaru 16.01.18 - 16:15

    Die Wahrscheinlichkeit ist immer noch zu gering, um unliebsame Personen mit Hilfe einer Raumfahrt-Lotterie loszuwerden. Es gibt bestimmt genug Leute, die es selbst bei hoher Wahrscheinlichkeit noch wagen würden, wenn die Anforderungen für die Teilnahme gering wären.

  13. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: plutoniumsulfat 17.01.18 - 04:08

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Michael H. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man muss sich jedoch eingestehen, dass man im Haushalt nicht mal einfach
    > so
    > > verpufft/verdampft, im Gegensatz dazu, wenn das Spaceshuttle beim
    > > verlassen/eintauchen in die Atmosphäre in die Luft fliegt :P
    >
    > Man muss sich aber auch eingestehen, dass man in einem Spaceshuttle nicht
    > mal einfach so beim Versuch, oben auf dem Schrank staub zu wischen, von der
    > Leiter/Stuhl/whatever fallen und sich den Schädel zertrümmern kann.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Natürlich nicht. Aber wenn im Shuttle was passiert, ist deine Mortalitätsrate relativ hoch, während man bei einem Sturz von der Leiter eher selten direkt verstirbt.

  14. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: Tantalus 17.01.18 - 12:05

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich nicht. Aber wenn im Shuttle was passiert, ist deine
    > Mortalitätsrate relativ hoch, während man bei einem Sturz von der Leiter
    > eher selten direkt verstirbt.

    Das ist richtig, wenn Du aber das Risiko auf die Gesamtbevölkerung runterrechnest, dann ist für einen Durchschnittsdeutschen die Gefahr, bei einem Raketenstart ums Leben zu kommen deutlich geringer, als die Gefahr, bei einem Sturz von der Leiter ums Leben zu kommen. Schon allein aufgrund der Tatsache, dass durchschnittlich mehr deutsche auf Leitern steigen als auf Raketen...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Autor: plutoniumsulfat 18.01.18 - 01:00

    Inwiefern runterrechnen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. CodeMonks GmbH, Nürnberg
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

  1. Giants Software: Ländliche Mods auf Playstation und Xbox
    Giants Software
    Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    Gamescom 2018 Auf Konsolen gibt es keine Mods? Stimmt nicht ganz: Das Studio hinter dem Landwirtschafts-Simulator hat zusammen mit Sony und Microsoft ein ganzes Ökosystem für Erweiterungen geschaffen.

  2. In eigener Sache: Wie Ingenieure sich IT-Kenntnisse aneignen können
    In eigener Sache
    Wie Ingenieure sich IT-Kenntnisse aneignen können

    Am 30. August macht die Jobmesse Recruiting-Tag der VDI Nachrichten wieder Halt in Berlin. Golem.de organisiert den IT-Bereich, ist mit einem Stand präsent und diskutiert mit Branchenexperten. Der Eintritt ist kostenlos.

  3. Ultra-Weitwinkel: Samyang bringt sein erstes AF-Objektiv für Nikon-DSLRs
    Ultra-Weitwinkel
    Samyang bringt sein erstes AF-Objektiv für Nikon-DSLRs

    Samyang ist vor allem für seine Objektive mit manueller Fokussierung und fester Brennweite bekannt. Das Samyang AF 14mm f/2.8 F ist das erste Autofokus-Objektiv des asiatischen Herstellers für Nikon-Spiegelreflexkameras.


  1. 09:30

  2. 09:01

  3. 08:50

  4. 07:58

  5. 07:38

  6. 07:22

  7. 21:20

  8. 19:03