Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing und SpaceX: Experten…

Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

    Autor: thinksimple 16.01.18 - 18:29

    Find da grad nix

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  2. Re: Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

    Autor: DeathMD 16.01.18 - 18:58

    Es gab 2 Fehlschläge mit Todesfolge. Der erste gleich mit Soyuz 1 durch einen sich nicht öffnenden Fallschirm und dann noch Soyuz 11 beim Wiedereintritt. Bisher gab es 138 Soyuz Missionen (140 nur sind die letzten zwei noch im Orbit) davon waren 4 unbemannt.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

    Autor: thinksimple 16.01.18 - 19:47

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab 2 Fehlschläge mit Todesfolge. Der erste gleich mit Soyuz 1 durch
    > einen sich nicht öffnenden Fallschirm und dann noch Soyuz 11 beim
    > Wiedereintritt. Bisher gab es 138 Soyuz Missionen (140 nur sind die letzten
    > zwei noch im Orbit) davon waren 4 unbemannt.

    Danke.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  4. Re: Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

    Autor: Azzuro 17.01.18 - 02:47

    Kleine Ergänzung zu Sojus 11, die ich selbst erst gestern gelesen hatte und recht krass fand: Es gab letztlich "nur" einen Druckabfall in der Kapsel. Da dachte ich direkt "Warum stirbt man denn da? Die Tragen doch Raumanzüge?" Nein, haben sie in dem Fall nicht getragen. Aus der Wikipedia:

    „Ich will keine Feiglinge an Bord meines Raumschiffes“ war die Antwort von Konstrukteur Wassili Mischin, wenn die Rede auf Raumanzüge kam. Während die Kosmonauten an Bord der Wostok-Raumschiffe noch selbstverständlich Raumanzüge trugen, war das bereits bei Woschod 1 nicht mehr der Fall. Da ein Kosmonaut mit Raumanzug wesentlich mehr Platz benötigt als ohne, konnten in dem kleinen Woschod-Raumschiff drei Raumfahrer nur dann untergebracht werden, wenn auf Raumanzüge verzichtet wurde. Während der Leiter des Konstruktionsbüros, Sergei Koroljow, diese Entscheidung befürwortete, wurde sie vom Leiter der Kosmonautenausbildung, Nikolai Kamanin, aber auch von Kosmonauten kritisiert.

    Ilja Lawrow, der Konstrukteur des Lebenserhaltungssystems der Sojus, hatte Koroljow schon Jahre zuvor zu überzeugen versucht, dass zumindest Sauerstoffmasken an Bord notwendig seien. Dies hätte der Besatzung noch zwei oder drei Minuten Reaktionszeit gegeben.

    Nach außen hin wurde der Verzicht auf Raumanzüge auch mit der größeren Sicherheit der sowjetischen Raumschiffe gegenüber den amerikanischen begründet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 2,99€
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08